Abo
  • Services:

FSF: Libreboot entfernt Firmware-Blobs aus Coreboot

Das Libreboot-Projekt entfernt binäre Firmware aus dem BIOS-Ersatz Coreboot. Verwendet wird der Code für den bisher einzigen Laptop, der laut FSF die Freiheit der Nutzer respektiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreboot wird von der FSF unterstützt.
Libreboot wird von der FSF unterstützt. (Bild: FSF - CC-BY-ND 3.0)

Coreboot dient eigentlich als freier Ersatz für die proprietäre Firmware eines Rechners, doch auch Coreboot verwendet Binärdateien, sogenannte Firmware-Blobs, die das Libreboot-Projekt als unfrei ansieht und deshalb entfernt. Mit Linux-libre existiert bereits seit 2010 ein ähnliches Projekt, das sich um die Bereinigung des Kernels kümmert.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Benutzt wird Libreboot derzeit hauptsächlich für eine wiederaufgearbeitete Version des Thinkpad X60, das als Libreboot X60 verkauft wird. Dieser Laptop wurde im vergangenen Dezember von der Free Software Foundation (FSF) mit dem Siegel Respects Your Freedom (RYF) ausgestattet, da der Laptop mit auschließlich freier Software nach den Kriterien der FSF betrieben werden kann und auch damit verkauft wird.

Wie zu erwarten zeigt sich die FSF sehr erfreut über Libreboot, das von Francis Rowe vorangetrieben wird. Der Entwickler hat das Projekt gestartet, um eine freie Firmware für die von ihm vertriebenen Laptops nutzen zu können. Dabei betont Rowe, dass Libreboot kein Fork von Coreboot, sondern vielmehr als eine Downstream-Distribution anzusehen ist. Schließlich werden lediglich einige Bestandteile aus Coreboot entfernt.

Bis jetzt unterstützt Libreboot neben dem X60-Laptop auch einige Modelle des ThinkPad T60, der Tablet-Variante des X60 sowie des Macbook 2,1, da die Geräte alle den gleichen Chipsatz verwenden. Die FSF erhofft sich von dem Projekt eine größere Verbreitung und ruft deshalb Interessierte dazu auf, sich direkt an der Entwicklung und dem Testen der freien Computer-Firmware zu beteiligen. Das gilt natürlich auch für das Coreboot-Projekt, in dem sich größtenteils Freiwillige engagieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Casandro 07. Aug 2014

Die Chinesen haben immer die besten "Celibrtity Endorsements".


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /