Abo
  • Services:
Anzeige
Libreboot wird von der FSF unterstützt.
Libreboot wird von der FSF unterstützt. (Bild: FSF - CC-BY-ND 3.0)

FSF: Libreboot entfernt Firmware-Blobs aus Coreboot

Das Libreboot-Projekt entfernt binäre Firmware aus dem BIOS-Ersatz Coreboot. Verwendet wird der Code für den bisher einzigen Laptop, der laut FSF die Freiheit der Nutzer respektiert.

Anzeige

Coreboot dient eigentlich als freier Ersatz für die proprietäre Firmware eines Rechners, doch auch Coreboot verwendet Binärdateien, sogenannte Firmware-Blobs, die das Libreboot-Projekt als unfrei ansieht und deshalb entfernt. Mit Linux-libre existiert bereits seit 2010 ein ähnliches Projekt, das sich um die Bereinigung des Kernels kümmert.

Benutzt wird Libreboot derzeit hauptsächlich für eine wiederaufgearbeitete Version des Thinkpad X60, das als Libreboot X60 verkauft wird. Dieser Laptop wurde im vergangenen Dezember von der Free Software Foundation (FSF) mit dem Siegel Respects Your Freedom (RYF) ausgestattet, da der Laptop mit auschließlich freier Software nach den Kriterien der FSF betrieben werden kann und auch damit verkauft wird.

Wie zu erwarten zeigt sich die FSF sehr erfreut über Libreboot, das von Francis Rowe vorangetrieben wird. Der Entwickler hat das Projekt gestartet, um eine freie Firmware für die von ihm vertriebenen Laptops nutzen zu können. Dabei betont Rowe, dass Libreboot kein Fork von Coreboot, sondern vielmehr als eine Downstream-Distribution anzusehen ist. Schließlich werden lediglich einige Bestandteile aus Coreboot entfernt.

Bis jetzt unterstützt Libreboot neben dem X60-Laptop auch einige Modelle des ThinkPad T60, der Tablet-Variante des X60 sowie des Macbook 2,1, da die Geräte alle den gleichen Chipsatz verwenden. Die FSF erhofft sich von dem Projekt eine größere Verbreitung und ruft deshalb Interessierte dazu auf, sich direkt an der Entwicklung und dem Testen der freien Computer-Firmware zu beteiligen. Das gilt natürlich auch für das Coreboot-Projekt, in dem sich größtenteils Freiwillige engagieren.


eye home zur Startseite
Casandro 07. Aug 2014

Die Chinesen haben immer die besten "Celibrtity Endorsements".



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. TDM Systems GmbH, Tübingen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. 3C Holding GmbH, Rheda-Wiedenbrück


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  3. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer

  2. iOS

    SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte

  3. MongoDB

    Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

  4. Flir One und One Pro im Hands on

    Die heißesten Bilder auf dem MWC

  5. Arktika 1 Angespielt

    Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro

  6. Surge 1

    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

  7. TC-7680

    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

  8. Störerhaftung

    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

  9. Voice ID

    Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können

  10. Chrome

    Bluecoat bremst Einführung von besserem TLS-Protokoll



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

  1. Re: ****

    Reci | 17:35

  2. Re: Ich will auch!

    oxybenzol | 17:34

  3. Re: lol

    theonlyone | 17:29

  4. Re: Immer wieder MongoDB

    theonlyone | 17:28

  5. Re: beliebt lukrativ

    Der Held vom... | 17:27


  1. 17:48

  2. 17:15

  3. 16:48

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:23

  7. 14:57

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel