• IT-Karriere:
  • Services:

Fruit Fly 2: Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

Auch Mac-Nutzer sind nicht vor Schadsoftware sicher: Eine Malware soll seit mehr als fünf Jahren aktiv sein, aber nur einige hundert Nutzer befallen haben. Die Software ermöglicht einen weitgehenden Zugriff auf den Rechner und private Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Apfel wird zur Zielscheibe.
Ein Apfel wird zur Zielscheibe. (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Mehrere hundert Mac-Nutzer in den USA und Kanda sind offenbar mit einer bislang unbekannten Malware infiziert worden. Diese soll bereits seit mehr als fünf Jahren aktiv sein, wie Motherboard berichtet. Die Malware sammelt nach Angaben des Sicherheitsforscher Patrick Wardle Informationen wie Tastatureingaben und sendet diese an verschiedene Command-und-Control-Server. Über den Infektionsweg ist bislang nichts bekannt. Details zur Malware will Wardle auf den Sicherheitskonferenzen Black Hat und Defcon bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, Hannover

Die Malware kann Wardles Analyse zufolge Screenshots anfertigen, die Webcam aktivieren und Tastatureingaben mitschneiden. Eine ähnliche Version unter dem Namen Fruit Fly 1 wurde bereits im Januar 2017 von der Antivirusfirma Malwarebytes gefunden. Keiner der Sicherheitsforscher kann bislang sagen, auf welchem Weg die Malware auf dem Rechner der Opfer platziert wird.

Analyse per Reverse Engineering

Wardle beobachtete eine infizierte virtuelle Maschine und überprüfte die Funktionen der Malware. Außerdem registrierte er im Code hinterlegte Domains, die als Backup für die Command-und-Control-Server hinterlegt waren. Schließlich konnte er einen der C-und-C-Server übernehmen, was dazu führte, dass sich rund 400 infizierte Clients dort anmeldeten. Wardle informierte nach eigenen Angaben das FBI und Apple. Das FBI wollte Ermittlungen laut Motherboard nicht bestätigen.

Unklar ist bislang, wer Urheber der Malware ist. Für einen staatlichen Akteur sprächen weder die Auswahl der Ziele noch, dass die Malware sehr einfach gehalten sei. Aber auch klassische Cybercrime-Banden seien nicht wahrscheinlich, da die Malware nur bei relativ wenigen Nutzern installiert sei. Es handele sich also vermutlich um jemanden, der seit einiger Zeit aktiv sei und seine Opfer gezielt auswähle. Nutzer sollten nicht denken, dass sie sicher seien, nur weil sie einen Mac verwendeten, sagte Wardle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  2. 3€
  3. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

DeathMD 25. Jul 2017

https://cdn.meme.am/cache/instances/folder396/500x/80011396/angry-baby-es-gibt-keine...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
    Galaxy-S20-Serie im Hands-on
    Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

    Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

    1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
    2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
    3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

      •  /