Abo
  • Services:

Fruit Fly 2: Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

Auch Mac-Nutzer sind nicht vor Schadsoftware sicher: Eine Malware soll seit mehr als fünf Jahren aktiv sein, aber nur einige hundert Nutzer befallen haben. Die Software ermöglicht einen weitgehenden Zugriff auf den Rechner und private Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Apfel wird zur Zielscheibe.
Ein Apfel wird zur Zielscheibe. (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Mehrere hundert Mac-Nutzer in den USA und Kanda sind offenbar mit einer bislang unbekannten Malware infiziert worden. Diese soll bereits seit mehr als fünf Jahren aktiv sein, wie Motherboard berichtet. Die Malware sammelt nach Angaben des Sicherheitsforscher Patrick Wardle Informationen wie Tastatureingaben und sendet diese an verschiedene Command-und-Control-Server. Über den Infektionsweg ist bislang nichts bekannt. Details zur Malware will Wardle auf den Sicherheitskonferenzen Black Hat und Defcon bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Die Malware kann Wardles Analyse zufolge Screenshots anfertigen, die Webcam aktivieren und Tastatureingaben mitschneiden. Eine ähnliche Version unter dem Namen Fruit Fly 1 wurde bereits im Januar 2017 von der Antivirusfirma Malwarebytes gefunden. Keiner der Sicherheitsforscher kann bislang sagen, auf welchem Weg die Malware auf dem Rechner der Opfer platziert wird.

Analyse per Reverse Engineering

Wardle beobachtete eine infizierte virtuelle Maschine und überprüfte die Funktionen der Malware. Außerdem registrierte er im Code hinterlegte Domains, die als Backup für die Command-und-Control-Server hinterlegt waren. Schließlich konnte er einen der C-und-C-Server übernehmen, was dazu führte, dass sich rund 400 infizierte Clients dort anmeldeten. Wardle informierte nach eigenen Angaben das FBI und Apple. Das FBI wollte Ermittlungen laut Motherboard nicht bestätigen.

Unklar ist bislang, wer Urheber der Malware ist. Für einen staatlichen Akteur sprächen weder die Auswahl der Ziele noch, dass die Malware sehr einfach gehalten sei. Aber auch klassische Cybercrime-Banden seien nicht wahrscheinlich, da die Malware nur bei relativ wenigen Nutzern installiert sei. Es handele sich also vermutlich um jemanden, der seit einiger Zeit aktiv sei und seine Opfer gezielt auswähle. Nutzer sollten nicht denken, dass sie sicher seien, nur weil sie einen Mac verwendeten, sagte Wardle.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. 4,99€
  4. 44,99€

DeathMD 25. Jul 2017

https://cdn.meme.am/cache/instances/folder396/500x/80011396/angry-baby-es-gibt-keine...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    •  /