Frozenbyte: Trine 4 kehrt zu 2.5D-Levels zurück

Der vierte Teil von Trine heißt The Nightmare Prince und ist praktisch wieder ein Sidescroller: Der finnische Entwickler orientiert sich für Trine 4 an den beliebten ersten beiden Teilen, primär bei Musik und Spielprinzip.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Trine 4
Artwork von Trine 4 (Bild: Frozenbyte)

Der finnische Entwickler Frozenbyte hat Trine 4 - The Nightmare Prince angekündigt, den vierten Teil der populären Serie. Der neue Ableger ist wie Trine und Trine 2 wieder ein sogenannter 2.5D-Titel und kein vollständig dreidimensionaler wie Trine 3. Der kam bei den Fans nicht ganz so gut an, weswegen Frozenbyte sich wieder an den Vorgängern orientiert.

Erneut übernehmen wir als Spieler die Steuerung von drei unterschiedlichen Helden - Amadeus dem Zauberer, Pontius dem Ritter sowie Zoya der Diebin - und lösen Physikrätsel oder verkloppen Bossgegner. Frozenbyte verspricht malerische Landschaften auf Basis der hauseigenen Engine und die bekannte märchenhafte Musikuntermalung von Ari Pulkkinen, einem finnischen Komponisten. Jahre nach dem dritten Teil ruft uns die Astral-Akademie um Hilfe an, wir sollen Prinz Selius finden und uns dessen dunklen Alpträumen stellen.

Trine erschien 2009 und war unter anderem aufgrund des Coop-Modus ein Erfolg für Frozenbyte. 2011 folgte daher Trine 2 und ein Jahr später die Goblin Menace genannte Erweiterung. Bis Ende 2014 verkauften sich beide Titel laut Entwickler über sieben Millionen mal, ergo erschien 2015 der dritte Teil. Die dreidimensionale Darstellung und der geringere Umfang sorgten allerdings für Unmut bei den Fans der Reihe.

Als Termin für Trine 4 - The Nightmare Prince nennt Frozenbyte den Herbst 2019, erstmals sollen bis zu vier Spieler kooperativ knobeln. Das Spiel erscheint für Nintendo Switch, Playstation 4 (Pro), Xbox One (X) und PC. Bei Letzterem wurden bisher Versionen für Linux, MacOS und Windows programmiert. Die ebenfalls geplante Ultimate Collection enthält alle Teile in überarbeiteter Form.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /