Abo
  • Services:

Wir machen die Gesetze!

Denn in Frostpunk machen wir die Gesetze. Und weil die Not schon zu Beginn groß ist, fühlen wir uns zu besonderen Maßnahmen getrieben. "Wir fällen kein moralisches Urteil über die Spieler", sagt Marta Fijak. "Wir wollen ihnen nur die Folgen ihres Handelns zeigen. Wenn das die Welt ist, in der sie leben wollen, können sie diese Welt auch errichten." Zentrale Bedeutung hat das sogenannte Buch der Gesetze, das eine baumartige Struktur aufweist: Spieler erlassen Gesetze, die dann auch permanent gelten, aber durch weitere Dekrete entlang des jeweiligen Astes konkretisiert werden können.

Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. UX Gruppe, Gilching

"Die Gesetze zeigen unterschiedliche Herangehensweisen an Probleme", sagt Fijak. "Hat man beispielsweise zu wenig Arbeitskräfte - was passieren wird, weil nicht genügend Menschen da sind -, dann kann man Kinder an die Arbeit schicken. Wir befinden uns im viktorianischen England, da ist es folglich nichts Neues." Stattdessen könne man die Kinder aber auch in speziellen Schutzhäusern unterbringen und später unterrichten. "Aber dann muss man wahrscheinlich eine Art Notschicht einrichten oder längere Arbeitszeiten verordnen", erläutert die Game-Designerin. "Die Kinder können dann zwar unterrichtet werden, alle anderen arbeiten aber 16 Stunden pro Tag."

Harte Entscheidungen bei Frostpunk

Bei unserer Demo-Session zeichnet sich gleich am zweiten Tag ab, dass die Arbeitskräfte nicht reichen: Der Generator braucht permanent Kohlenachschub, die Leute brauchen Behausungen und fangen bereits an zu hungern. Noch zögern wir, die Kinder als Arbeitskräfte einzusetzen; stattdessen ordnen wir für erwachsene Arbeiter und Ingenieure Überstunden an.

  • In Frostpunk bauen wir eine Siedlung im Eis auf. (Screenshot: 11 Bit Studios)
  • Nach und nach wird die eisige Stadt immer größer. (Screenshot: 11 Bit Studios)
  • Das Buch der Gesetze hilft bei Entscheidungen. (Screenshot: 11 Bit Studios)
  • Wie in Sim City helfen uns Statistiken beim Aufbau. (Screenshot: 11 Bit Studios)
  • Ein Kind hat sich bei der Arbeit verletzt - sind wir schuld? (Screenshot: 11 Bit Studios)
  • Irgendwann haben wir eine richtig große Stadt. (Screenshot: 11 Bit Studios)
  • Aleksander Kauch und Marta Fijak von 11 Bit Studios. (Foto: 11 Bit Studios)
  • Hinter der "roten Linie" entstehen geheime neue Projekte. (Foto: 11 Bit Studios)
Das Buch der Gesetze hilft bei Entscheidungen. (Screenshot: 11 Bit Studios)

Die Auswirkungen zeigen sich jedoch sehr schnell: Bei hoher Arbeitsbelastung, Hunger und Temperaturen um minus 20 Grad erkranken immer mehr Siedlungsbewohner und fallen als Arbeitskräfte aus. Wir geben das öffentliche Versprechen, sie alle möglichst bald zu heilen - was natürlich nicht funktioniert, weil es an Krankenstationen und Medikamenten fehlt. Die ersten Kohleminen versiegen, die Jagd geht nur schleppend voran. Und Tag für Tag wird die Lage schlimmer...

Am unteren Bildschirmrand befinden sich zwei Skalen, die Spieler auf jeden Fall beachten sollten: Sie zeigen das Maß an Unzufriedenheit und Hoffnung. "Unzufriedenheit erwächst aus den Bedürfnissen, die nicht befriedigt werden. Wir gehen dabei von der Maslowschen Bedürfnishierarchie aus", erklärt Fijak. "Hoffnung hingegen ist das Vertrauen des Volkes ins eigene Überleben."

Beide Parameter hingen ein Stückweit zusammen, sagt Fijak, denn falls Leute krank würden, steige ihre Unzufriedenheit über die mangelnde Gesundheitsversorgung. "Und wenn Leute krank werden und sterben, beginnt die Hoffnung zu sinken. Ganz nach dem Motto: Wir werden immer weniger, wir überleben das nicht." Dennoch sei beides weitgehend unabhängig voneinander, versichert die Game-Designerin. "Schließlich mag niemand Schneeball-Effekte."

 Frostpunk: Überlebenskampf und eiskalte MoralUnsere Menschlein müssen zufrieden sein 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 59,99€ - Release 14.09.
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. (-69%) 9,99€

pluto21 14. Nov 2017

Schon mal etwas von Steuern gehört? Wer erfolgreich ist und viel Geld verdient zahlt...

ArcherV 08. Nov 2017

TWD ? nicht gespielt? Ich rede von der Serie.

MrAnderson 06. Nov 2017

Ich bin bekennender ANNOholiker und verstehe deine Kritik nicht ganz. Natürlich muss man...

der_wahre_hannes 06. Nov 2017

Nö. Maximallevel ist Level 20 und selbst dann "endet" es nicht einfach. Es ist einfach...

plutoniumsulfat 04. Nov 2017

Was? Du kannst deine Steam-Spiele nicht als Steam-fremde Spiele deiner Bibliothek erneut...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /