Abo
  • Services:

Wir machen die Gesetze!

Denn in Frostpunk machen wir die Gesetze. Und weil die Not schon zu Beginn groß ist, fühlen wir uns zu besonderen Maßnahmen getrieben. "Wir fällen kein moralisches Urteil über die Spieler", sagt Marta Fijak. "Wir wollen ihnen nur die Folgen ihres Handelns zeigen. Wenn das die Welt ist, in der sie leben wollen, können sie diese Welt auch errichten." Zentrale Bedeutung hat das sogenannte Buch der Gesetze, das eine baumartige Struktur aufweist: Spieler erlassen Gesetze, die dann auch permanent gelten, aber durch weitere Dekrete entlang des jeweiligen Astes konkretisiert werden können.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

"Die Gesetze zeigen unterschiedliche Herangehensweisen an Probleme", sagt Fijak. "Hat man beispielsweise zu wenig Arbeitskräfte - was passieren wird, weil nicht genügend Menschen da sind -, dann kann man Kinder an die Arbeit schicken. Wir befinden uns im viktorianischen England, da ist es folglich nichts Neues." Stattdessen könne man die Kinder aber auch in speziellen Schutzhäusern unterbringen und später unterrichten. "Aber dann muss man wahrscheinlich eine Art Notschicht einrichten oder längere Arbeitszeiten verordnen", erläutert die Game-Designerin. "Die Kinder können dann zwar unterrichtet werden, alle anderen arbeiten aber 16 Stunden pro Tag."

Harte Entscheidungen bei Frostpunk

Bei unserer Demo-Session zeichnet sich gleich am zweiten Tag ab, dass die Arbeitskräfte nicht reichen: Der Generator braucht permanent Kohlenachschub, die Leute brauchen Behausungen und fangen bereits an zu hungern. Noch zögern wir, die Kinder als Arbeitskräfte einzusetzen; stattdessen ordnen wir für erwachsene Arbeiter und Ingenieure Überstunden an.

  • In Frostpunk bauen wir eine Siedlung im Eis auf. (Screenshot: 11 Bit Studios)
  • Nach und nach wird die eisige Stadt immer größer. (Screenshot: 11 Bit Studios)
  • Das Buch der Gesetze hilft bei Entscheidungen. (Screenshot: 11 Bit Studios)
  • Wie in Sim City helfen uns Statistiken beim Aufbau. (Screenshot: 11 Bit Studios)
  • Ein Kind hat sich bei der Arbeit verletzt - sind wir schuld? (Screenshot: 11 Bit Studios)
  • Irgendwann haben wir eine richtig große Stadt. (Screenshot: 11 Bit Studios)
  • Aleksander Kauch und Marta Fijak von 11 Bit Studios. (Foto: 11 Bit Studios)
  • Hinter der "roten Linie" entstehen geheime neue Projekte. (Foto: 11 Bit Studios)
Das Buch der Gesetze hilft bei Entscheidungen. (Screenshot: 11 Bit Studios)

Die Auswirkungen zeigen sich jedoch sehr schnell: Bei hoher Arbeitsbelastung, Hunger und Temperaturen um minus 20 Grad erkranken immer mehr Siedlungsbewohner und fallen als Arbeitskräfte aus. Wir geben das öffentliche Versprechen, sie alle möglichst bald zu heilen - was natürlich nicht funktioniert, weil es an Krankenstationen und Medikamenten fehlt. Die ersten Kohleminen versiegen, die Jagd geht nur schleppend voran. Und Tag für Tag wird die Lage schlimmer...

Am unteren Bildschirmrand befinden sich zwei Skalen, die Spieler auf jeden Fall beachten sollten: Sie zeigen das Maß an Unzufriedenheit und Hoffnung. "Unzufriedenheit erwächst aus den Bedürfnissen, die nicht befriedigt werden. Wir gehen dabei von der Maslowschen Bedürfnishierarchie aus", erklärt Fijak. "Hoffnung hingegen ist das Vertrauen des Volkes ins eigene Überleben."

Beide Parameter hingen ein Stückweit zusammen, sagt Fijak, denn falls Leute krank würden, steige ihre Unzufriedenheit über die mangelnde Gesundheitsversorgung. "Und wenn Leute krank werden und sterben, beginnt die Hoffnung zu sinken. Ganz nach dem Motto: Wir werden immer weniger, wir überleben das nicht." Dennoch sei beides weitgehend unabhängig voneinander, versichert die Game-Designerin. "Schließlich mag niemand Schneeball-Effekte."

 Frostpunk: Überlebenskampf und eiskalte MoralUnsere Menschlein müssen zufrieden sein 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,50€
  3. 119,90€

pluto21 14. Nov 2017

Schon mal etwas von Steuern gehört? Wer erfolgreich ist und viel Geld verdient zahlt...

ArcherV 08. Nov 2017

TWD ? nicht gespielt? Ich rede von der Serie.

MrAnderson 06. Nov 2017

Ich bin bekennender ANNOholiker und verstehe deine Kritik nicht ganz. Natürlich muss man...

der_wahre_hannes 06. Nov 2017

Nö. Maximallevel ist Level 20 und selbst dann "endet" es nicht einfach. Es ist einfach...

plutoniumsulfat 04. Nov 2017

Was? Du kannst deine Steam-Spiele nicht als Steam-fremde Spiele deiner Bibliothek erneut...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /