Abo
  • Services:
Anzeige
Dragon Age Inquisition
Dragon Age Inquisition (Bild: Dice)

Frostbite-Engine: Schönere EA-Spiele dank Physically Based Rendering

Dragon Age Inquisition
Dragon Age Inquisition (Bild: Dice)

Dice hat die Frostbite-Engine auf Physically Based Rendering umgestellt. Kommende Spiele und deren Beleuchtung sollen dadurch glaubhafter wirken. Der erste PBR-Titel wird kein Shooter, sondern ein Rollenspiel.

Anzeige

Die Cryengine kann es, die Unreal Engine 4 kann es, die Fox-Engine kann es, die Unity-Engine 5 kann es und mittlerweile auch die Frostbite-Engine von Dice: Mit Physically Based Rendering (PDF) soll die Beleuchtung in Spielen realistischer wirken, indem Reflexionseigenschaften von Oberflächen wie Rüstungen vorgegeben werden.

Dragon Age Inquisition nutzt als erstes Spiel mit der Frostbite-Engine Physically Based Rendering, üblicherweise sind Shooter Vorreiter einer neuen Technik. Weitere Titel wie Star Wars Battlefront dürften folgen, da viele EA-Studios die Dice-Technik nutzen.

PBR ist kein vorgeschriebener Standard oder ein zuschaltbarer Grafikeffekt, sondern beschreibt eine Art der Beleuchtung von Materialien im Spiel. Nahezu jede Oberfläche besteht in heutigen Titeln aus mehreren Texturschichten, die je nach Umgebung an die herrschenden Lichtverhältnisse angepasst werden müssen - das erfordert viel Arbeit.

Die Idee beim Physically Based Rendering ist das Entkoppeln von Material- und Lichtinformationen, um eine bessere Annäherung an die Realität zu erreichen: Texturen beinhalten Werte, welche beschreiben, wie rau oder glatt die Oberflächenstruktur ist.

Die in den Texturen integrierten Informationen bestimmen, wie das Material auf seine Beleuchtung reagieren soll: Je nach Oberfläche wird ein Teil des Lichts reflektiert, gestreut, absorbiert oder es tritt ein und wird erst dort gebrochen.

Die meisten Studios, darunter Epic und Crytek, differenzieren zusätzlich zwischen metallischen und nicht metallischen Materialien. Haut etwa ist ein lichtdurchlässiges Material, das viel Licht schluckt und von unterhalb der obersten Schicht streut, Metall hingegen reflektiert den Großteil des Lichts an der Oberfläche und absorbiert nur wenig.

  • PBR-Beispiele der UE4 (Screenshot: Epic)
PBR-Beispiele der UE4 (Screenshot: Epic)

Dice hatte das Physically Based Rendering für die Frostbite-Engine bereits auf der Siggraph 2014 im August angekündigt, die entsprechenden Folien des Vortrags aber erst kürzlich veröffentlicht. Da Dragon Age Inquisition seit Jahren in Entwicklung ist, dürfte Dice schon vor Monaten Physically Based Rendering in die Engine integriert haben.

Crytek nutzt PBR für Ryse, auch Star Citizen setzt auf Physically Based Rendering. Weitere Spiele mit PBR sind beispielsweise Lords of the Fallen, der Landwirtschafts-Simulator 15, Metal Gear Solid 5 The Phantom Pain und das neue Call of Duty Advanced Warfare.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 11. Nov 2014

Schön für dich. Und wieso teilst du mir das mit?

deutscher_michel 07. Nov 2014

Ich finde es gut dass sich PhysX nicht durchgesetzt hat.. ich würde auch nur Standards...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  3. Medion AG, Essen
  4. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO für 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Box Blu...
  2. (u. a. Wolverine 1&2, Iron Man 1-3 und Avengers)
  3. (u. a. Total War: WARHAMMER 24,99€ und Rome: Total War Collection 2,75€)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    zaphodbb | 17:12

  2. Re: Langsam wird Musk verrückt

    Luke321 | 17:10

  3. Re: Und wohin mit den ganzen Leitungen?

    M.P. | 17:08

  4. Re: weil der Ubahnbau ja auch schon so gut...

    zaphodbb | 17:05

  5. Re: Gibt es schon!

    M.P. | 17:05


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel