Abo
  • IT-Karriere:

Frontier Developments: Weltraumspiel Elite Dangerous erscheint auch für die PS4

Frontier Developments - das Entwicklerstudio von Games- und IT-Pionier David Braben - kündigt eine Umsetzung des Weltraumspiels Elite Dangerous für die Playstation 4 an. Die Bedienung soll stark auf das Touchpad des Controllers von Sony ausgelegt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Elite Dangerous versetzt Spieler in ein riesiges Universum.
Elite Dangerous versetzt Spieler in ein riesiges Universum. (Bild: Frontier Developments)

Darauf warten wohl schon viele Spieler: Das Weltraumspiel Elite Dangerous soll im zweiten Quartal 2017 auch für die Playstation 4 erscheinen. Das kündigte Frontier Development an, das Entwicklerstudio des Briten David Braben (Rasperry Pi). Die PS4-Version soll mit allen bislang veröffentlichten Zusatzinhalten und Erweiterungen auf den Markt kommen. Das ursprünglich über Kickstarter finanzierte Elite Dangerous ist seit Ende 2014 für Windows-PC erhältlich. Im Oktober 2015 folgte eine Fassung für die Xbox One.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim

Bei der Bedienung will die Portierung stark auf das Touchpad des PS4-Gamepads setzen. So soll die Karte der Michstraße einfach mit Wischgesten durchsuchbar sein, dazu kommen konfigurierbare Hotkeys auf der Fläche und weitere Extras. Besitzer einer Playstation 4 Pro sollen von der höheren Leistungsfähigkeit profitieren - aber wie die schnellere Version der Konsole genau unterstützt werde, sagt Frontier noch nicht.

In Elite Dangerous sind Spieler ab dem Jahr 3300 mit ihrem Raumschiff in einem riesigen All unterwegs. Mit Hilfe von prozeduralen Algorithmen wurden rund 400 Milliarden Sonnensysteme erschaffen. Immerhin rund 120.000 Sonnen haben die Entwickler per Hand an weitgehend realistischer Position im virtuellen All platziert - inklusive der Erde.

Wer mag, kann sich in Kämpfe mit anderen Piloten stürzen. Wer lieber friedlich durchs All schippern will, kann im Multiplayermodus Handel treiben, eine Karriere als galaktischer Minenarbeiter angehen oder als Entdecker. Die Kampagne dreht sich um einen kranken Imperator und um den Streit um seine Nachfolge.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 2,50€
  2. 4,99€
  3. 0,49€

germanTHXX 09. Dez 2016

Ich finde die Auflösung der Vive für ED nicht gut genug. Es ist mal ganz nett sich ins...

Hotohori 09. Dez 2016

Das Problem ist halt auch unter welcher Linux Distri soll das Spiel dann lauffähig sein...

Hotohori 09. Dez 2016

Aber auch nur, wenn man Schwachstellen ausnutzt und so gezielt darauf spielt möglichst...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /