Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Elite Dangerous
Artwork von Elite Dangerous (Bild: Frontier Developments)

Frontier Development: Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

Artwork von Elite Dangerous
Artwork von Elite Dangerous (Bild: Frontier Developments)

Geschafft! Elite Dangerous ist für die Playstation 4 erhältlich und somit auf allen anvisierten Plattformen spielbar - weitere sind zumindest derzeit nicht geplant. Besitzer der Pro-Konsolenversion können zwischen Leistung und Qualität bei der Grafik wählen.

Das britische Entwicklerstudio Frontier Development hat sein Weltraumspiel Elite Dangerous nun auch für die Playstation 4 veröffentlicht. Es gibt mehrere Versionen, die günstigste ist nur als Download für 25 Euro erhältlich. Eine Fassung auf Disk ist im Handel mit der Zusatzbezeichnung Legendary Edition ab rund 50 Euro verfügbar. Besitzer der Playstation 4 Pro können im Optionenmenü zwischen höherer Leistung - also einer stabileren Bildrate - oder mehr Qualität - etwas schönere Spezialeffekte und Grafiken - wählen.

Anzeige

Die PS4-Version enthält alle bislang für die anderen Plattformen veröffentlichten Zusatzinhalte und Erweiterungen. Das ursprünglich über Kickstarter finanzierte Weltraumspiel ist seit Ende 2014 für Windows-PC erhältlich. Im Oktober 2015 folgte eine Fassung für die Xbox One. Ungefähr zeitgleich mit Veröffentlichung der Xbox One X im Herbst 2017 soll übrigens ein Update erscheinen, das auf der Konsole sowohl 4K-Auflösungen als auch HDR-Grafiken bieten soll.

  • Elite Dangerous auf der Playstation 4 (Bild: Frontier Development)
  • Elite Dangerous auf der Playstation 4 (Bild: Frontier Development)
  • Elite Dangerous auf der Playstation 4 (Bild: Frontier Development)
Elite Dangerous auf der Playstation 4 (Bild: Frontier Development)

Bei der Bedienung setzt die PS4-Portierung von Elite Dangerous stark auf das Touchpad des Dualshock-Gamepad. So lässt sich die Karte der Milchstraße einfach mit Wischgesten durchsuchen. Dazu kommen vier weitgehend frei konfigurierbare Hotkeys auf der berührungsempfindlichen Fläche und weitere Extras.

In Elite Dangerous sind Spieler ab dem Jahr 3300 mit ihrem Raumschiff in einem riesigen All unterwegs. Mit Hilfe von prozeduralen Algorithmen wurden rund 400 Milliarden Sonnensysteme erschaffen. Immerhin rund 120.000 Sonnen haben die Entwickler per Hand an weitgehend realistischer Position im virtuellen All platziert - inklusive der Erde. Das Programm ist zwar keine Simulation, in der das Universum und unsere Naturgesetzte wirklich simuliert werden, es bietet aber mehr Realismus als klassische Actionspiele und erfordert deutlich mehr Einarbeitung.


eye home zur Startseite
David64Bit 02. Jul 2017

Die Playstation 3 hat schon Joysticks und (ordentliche) Lenkräder unterstützt.

Themenstart

David64Bit 29. Jun 2017

Ich hab leider nicht wirklich viel Verstanden, was du mir sagen wolltest. Versuch es doch...

Themenstart

matok 28. Jun 2017

Schade, dann brauche ich es wohl nicht.

Themenstart

ArcherV 28. Jun 2017

Mein reden.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  2. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  3. censhare AG, München
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  2. 190,01€
  3. 193,02€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  2. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  3. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  4. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  5. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  6. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  7. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  8. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  9. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  10. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Darf man Einbrecher platt machen?

    Der Held vom... | 10:39

  2. Re: Peinlich

    Johnny Cache | 10:38

  3. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    Cohaagen | 10:36

  4. Dummes Argument von Unitymidia.

    format | 10:35

  5. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    ibecf | 10:29


  1. 09:02

  2. 16:55

  3. 16:33

  4. 16:10

  5. 15:56

  6. 15:21

  7. 14:10

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel