• IT-Karriere:
  • Services:

Frontier Development: Leuchtende Städte in Elite Dangerous

Das erste große Update für Elite Dangerous bringt neben deutscher Sprache und den Zielen für die ganze Community auch grafische Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Leuchtende Städte in Elite Dangerous
Leuchtende Städte in Elite Dangerous (Bild: Frontier Development)

Das britische Entwicklerstudio Frontier Development hat das rund 2,5 GByte große Update 1.1 für sein Weltraumspiel Elite Dangerous veröffentlicht. Wichtigste Neuerung sind die Community Goals, bei denen sich die gesamte Spielerschaft zusammentun kann, um besonders große Ziele zu erreichen - etwa riesige Schiffe zu bauen und die Grenzen des von Menschen kontrollierten Teils der Galaxis zu erweitern. Der gemeinsame Bau von Raumhäfen gibt den Spielern zudem eine Landemöglichkeit bei ihren Erkundungsflügen in unbekannte Weiten.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland

Version 1.1 erweitert die Routenplanung auf 1.000 Lichtjahre und verbessert das Aussehen von Planeten. Die sonnenabgewandten Seiten von bewohnten Himmelskörpern werden jetzt von den Lichtern der Städte erleuchtet. Wolken in der Atmosphäre von Gasgiganten haben mehr Struktur.

Das Update erweitert das Spiel außerdem um deutsche, französische und russische Sprache. Laut den Entwicklern wird es den Fortschritt in der Handlung über die Nachrichten im Ingame-Newsfeed gleichzeitig mit der englischen Version geben.

Elite Dangerous 1.2 ist für Anfang März 2015 geplant. Das Update konzentriert sich auf Multiplayerinhalte, etwa neue Gruppenfunktionen und das Auffinden von Freunden in den Weiten der Elite Galaxie. Damit setzt Frontier sukzessive seinen Plan um, sein Weltraumspiel nach und nach zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz für Eve Online zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

CrazY0800 21. Okt 2015

Da stimme ich dir zu, das Spiel ist der absolute Hammer. Man muss zawr die Steuerung...

theWhip 12. Feb 2015

Dann hätte man vllt. den Leuten sagen sollen wir machen eine weitere Kopie von Elite...

theWhip 12. Feb 2015

Wo kann man sich denn Zusammentun, in den Gruppen.... Online Mode kannste spielen aber...

theWhip 12. Feb 2015

Noch nicht, aber was sollen Planetenlandungen wirklich bringen, noch mehr grinden nach...

Hotohori 12. Feb 2015

Das Problem ist nur, dass für die Werbung selbst meist nicht der Seitenbetreiber...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /