• IT-Karriere:
  • Services:

From Software: Server von Demon's Souls werden endgültig abgeschaltet

Neun Jahre an immer wiederkehrenden Toden und an Frust sind genug - findet jedenfalls der Publisher: Sony hat das Aus für die Server und damit für die Onlinefunktionen von Demon's Souls bekanntgegeben. Diesmal soll es bei der Entscheidung bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Demon's Souls
Artwork von Demon's Souls (Bild: From Software)

Sony hat in Japan das Aus für die Server des ursprünglich 2009 auf der Playstation 3 veröffentlichten Actionrollenspiels Demon's Souls bekanntgegeben. Am 28. Februar 2018 sollen die Onlinefunktionen abgeschaltet werden. Der für die USA zuständige Publisher Atlus hat die Entscheidung bestätigt: "Nach neun Jahren immer wiederkehrender Todesfälle und Frustrationen, aber auch nach ebenso vielen Triumphen der Hingabe" sei nun Schluss, so das Unternehmen auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Lediglich der für die europäische Version zuständige Publisher Bandai Namco hat sich noch nicht öffentlich geäußert. Es wäre allerdings eine sehr große Überraschung, wenn die Server hierzulande weiterlaufen würden.

2012 gab es bereits eine erste Ankündigung, dass die Server und damit eben auch die Onlinefunktionen von Demon's Souls abgeschaltet werden. Damals gab es allerdings größere Proteste aus der Community, so dass die Entscheidung ohne Nennung von Gründen zurückgenommen wurde. Es ist unwahrscheinlich, dass es auch diesmal so kommt: Die Zahl der Spieler dürfte inzwischen wesentlich kleiner sein.

Demon's Souls kann zwar problemlos offline verwendet werden, damit bleibt aber viel Flair auf der Strecke. Das Programm hat nicht einfach nur einen Multiplayermodus, sondern bringt Spieler auf andere Art zusammen. Beispielsweise können sie Warnungen und Hinweise für andere Spieler in der Welt hinterlassen oder als eine Art Geist in der Partie eines anderen auftauchen.

Legendär ist unter anderem ein Bosskampf, in dem man erst relativ spät feststellt, dass man es nicht mit einem computergesteuerten Monster zu tun hatte, sondern dass ihn ein anderer Spieler gesteuert hat. Im Offlinemodus sind dafür natürlich nun doch wieder die KI-Routinen zuständig.

Demon's Souls kam 2009 in Japan und in den USA auf den Markt, in Europa war es erst Mitte 2010 so weit. An Quasinachfolger gab es bislang mehrere Dark Souls sowie Bloodborne, Fans warten derzeit darauf, dass das Entwicklerstudio From Software weitere Titel ankündigt. Die Indizienlage ist ziemlich dünn, als halbwegs wahrscheinlich gilt derzeit am ehesten ein zweites Bloodborne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

plastikschaufel 27. Feb 2018

Klar, den kannst du haben. Nötiges Kleingeld dabei? Geschenkt gibts nämlich nichts.

elgooG 27. Feb 2018

Da hast du recht, es wurde damals angekündigt. Dennoch ist es eine News wert, da der...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /