Abo
  • Services:

From Software: Server von Demon's Souls werden endgültig abgeschaltet

Neun Jahre an immer wiederkehrenden Toden und an Frust sind genug - findet jedenfalls der Publisher: Sony hat das Aus für die Server und damit für die Onlinefunktionen von Demon's Souls bekanntgegeben. Diesmal soll es bei der Entscheidung bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Demon's Souls
Artwork von Demon's Souls (Bild: From Software)

Sony hat in Japan das Aus für die Server des ursprünglich 2009 auf der Playstation 3 veröffentlichten Actionrollenspiels Demon's Souls bekanntgegeben. Am 28. Februar 2018 sollen die Onlinefunktionen abgeschaltet werden. Der für die USA zuständige Publisher Atlus hat die Entscheidung bestätigt: "Nach neun Jahren immer wiederkehrender Todesfälle und Frustrationen, aber auch nach ebenso vielen Triumphen der Hingabe" sei nun Schluss, so das Unternehmen auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Lediglich der für die europäische Version zuständige Publisher Bandai Namco hat sich noch nicht öffentlich geäußert. Es wäre allerdings eine sehr große Überraschung, wenn die Server hierzulande weiterlaufen würden.

2012 gab es bereits eine erste Ankündigung, dass die Server und damit eben auch die Onlinefunktionen von Demon's Souls abgeschaltet werden. Damals gab es allerdings größere Proteste aus der Community, so dass die Entscheidung ohne Nennung von Gründen zurückgenommen wurde. Es ist unwahrscheinlich, dass es auch diesmal so kommt: Die Zahl der Spieler dürfte inzwischen wesentlich kleiner sein.

Demon's Souls kann zwar problemlos offline verwendet werden, damit bleibt aber viel Flair auf der Strecke. Das Programm hat nicht einfach nur einen Multiplayermodus, sondern bringt Spieler auf andere Art zusammen. Beispielsweise können sie Warnungen und Hinweise für andere Spieler in der Welt hinterlassen oder als eine Art Geist in der Partie eines anderen auftauchen.

Legendär ist unter anderem ein Bosskampf, in dem man erst relativ spät feststellt, dass man es nicht mit einem computergesteuerten Monster zu tun hatte, sondern dass ihn ein anderer Spieler gesteuert hat. Im Offlinemodus sind dafür natürlich nun doch wieder die KI-Routinen zuständig.

Demon's Souls kam 2009 in Japan und in den USA auf den Markt, in Europa war es erst Mitte 2010 so weit. An Quasinachfolger gab es bislang mehrere Dark Souls sowie Bloodborne, Fans warten derzeit darauf, dass das Entwicklerstudio From Software weitere Titel ankündigt. Die Indizienlage ist ziemlich dünn, als halbwegs wahrscheinlich gilt derzeit am ehesten ein zweites Bloodborne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  3. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  4. 199€ für Prime-Mitglieder

plastikschaufel 27. Feb 2018

Klar, den kannst du haben. Nötiges Kleingeld dabei? Geschenkt gibts nämlich nichts.

elgooG 27. Feb 2018

Da hast du recht, es wurde damals angekündigt. Dennoch ist es eine News wert, da der...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /