From Software: Patches verringern Ruckler in Elden Ring

Egal ob das Laden von Daten oder das Kompilieren von Shadern: Die PC-Version von Elden Ring läuft mittlerweile runder als zum Start.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Elden Ring
Szene aus Elden Ring (Bild: From Software, Screenshot: Golem.de)

Das Spielestudio From Software hat in den vergangen Tagen mehrere Updates für die PC-Version von Elden Ring veröffentlicht, welche die bisherigen Performance-Probleme deutlich abmildert. Der Patch v1.02.2 nimm sich der Ruckler an, außerdem gibt es mit dem Patch v1.02.3 eine bessere Xbox-Controller-Kompatibilität und ein Steam-Update, welches Konflikte zwischen den lokalen und den Steam-Cloud-Spielständen behebt.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Koordinator Vorgehensmodell- und Produkt-Compliance (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Grundsätzliche Kritikpunkte wie der 60-fps-Lock von Elden Ring (Test) sind zwar weiterhin vorhanden und werden es wahrscheinlich auch bleiben, dennoch hat From Software die Spielbarkeit des Titels optimiert: Bisher neigte Elden Ring beim Laden neuer Gebiete zum Stottern und auch innerhalb der Bereiche traten Ruckler auf, wenn erstmalig neue Shader für beispielsweise Effekte wie Partikel oder Oberflächen eingesetzt wurden.

From Software gibt an, dass bereits mit der v1.02.1 die Menge an zu streamenden Daten reduziert respektive die Speicherverwaltung angepasst wurde, außerdem soll ein Performance-kritischer Fehler behoben worden sein, wegen dem die verbaute Grafikkarte nicht wie gedacht genutzt wurde. In entsprechend GPU-limierten Szenarien soll sich daher die Bildrate erhöhen, was angesichts der 60-fps-Bremse vor allem bei langsameren Modellen ersichtlich wird.

Selbst auf Highend-Systemen treten bei Elden Ring immer noch Ruckler auf, sie wurden mit den veröffentlichten Patches unseren Messungen zufolge aber deutlich reduziert: Das Spiel kompiliert offenbar Shader zur Laufzeit, was für wenige Millisekunden zu einer drastisch erhöhten CPU-Last und damit zum Stottern führt; bei einem Titel wie Elden Ring kann das für die Spielfigur tödlich enden. Auch sehr schnelle Prozessoren wie ein Core i7-12700K oder ein Ryzen 7 5800X sind vor solchen Rucklern nicht gefeit.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erschwerend kommt hinzu, dass Elden Ring unter DX12 (genauer: D3D FL12_0) läuft und in CPU-limitierten Szenen auf AMDs Radeon-Grafikkarten klar schlechtere Frametimes ausgibt als auf Nvidias Geforce-Pendants. Seit der Release-Version wurde die Performance-Differenz jedoch verringert, die Patches zeigen also definitiv Wirkung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


loktron 08. Mär 2022

ich finde es gut. Abgesehen von den technischen Problemen ist das Spiel hat mega beliebt...

loktron 08. Mär 2022

ich spiele auf nem onexplayer mit intel XE auf Maximum @ 1600*1050 bei 30fps stabil...

mibbio 07. Mär 2022

Macht es aber auch nicht unbedingt besser. Seit Anbegin der 3D-Engine entwickelt man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

  3. Malware: Ransomware will gute Taten statt Lösegeld
    Malware
    Ransomware will gute Taten statt Lösegeld

    Eine Ransomware-Gruppe namens Goodwill soll in Indien von ihren Opfern drei gute Taten verlangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /