From Software: Elden Ring fordert Langschläfer mit der geschlossenen Beta

Der Erscheinungstermin wird verschoben, dafür können Spieler schon im November die ersten Stunden von Elden Ring ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Elden Ring
Artwork von Elden Ring (Bild: From Software)

Das japanische Entwicklerstudio From Software hat den Erscheinungstermin von Elden Ring von Ende Januar auf den 25. Februar 2022 verschoben. Weil "die Tiefe des Spiels und die Freiheit in den möglichen Strategien die ersten Erwartungen übertroffen haben, wurde entschieden, die Entwicklungszeit für letzte Anpassungen zu verlängern", lautet die offizielle Begründung.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
  2. Informatiker / Fachinformatiker als IT Netzwerkspezialist (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Das deutet zumindest an, dass die offene Rollenspielwelt und die verfügbaren Vorgehensweisen beim Kampf gegen das Böse so vielfältig bis komplex sein könnten, wie sich die meisten Fans das wohl wünschen.

Immerhin steht auch Elden Ring in der Tradition anderer, betont fordernder Titel des Teams - etwa Demon's Souls und Bloodborne.

Gleichzeitig kündigt das Studio für November einen Closed Network Test an, also eine geschlossene Beta. Die ist zumindest aus Sicht europäischer Spieler bereits die erste Herausforderung, denn gespielt wird nur an wenigen und nicht immer langschläferkompatiblen Stunden pro Tag.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am 12. November 2021 soll von 12 bis 15 Uhr gespielt werden können, am darauffolgenden Tag von 4 Uhr bis 7 Uhr. Insgesamt kann an fünf Tagen für jeweils drei Stunden gespielt werden.

PC-Spieler dürfen ausschlafen

Die genauen Zeiten sind auf der offiziellen Seite des Closed Network Tests zu finden, dort kann man sich auch anmelden. Der Test findet auf Xbox One und Series X/S sowie auf Playstation 4 und 5 statt - nicht jedoch auf PC. Das fertige Spiel soll auch für Windows-PC erscheinen.

Elden Ring erlaubt Crossplay, so dass die Spieler auf Playstation 4 und 5 sowie auf Xbox One und Series X/S gemeinsam antreten können. Crossplay zwischen Playstation- und Xbox-Systemen ist allerdings nicht möglich.

Elden Ring

Die Handlung von Elden Ring soll sich um ein mysteriöses Schmuckstück drehen, den Elden Ring. Laut den ersten Trailern steht die Zerstörung dieses Artefakts am Anfang der Story. Die Welt soll zumindest zum Teil offen sein, vor allem aber groß.

Es gibt ein Wettersystem und einen Tag-Nacht-Zyklus. Abenteuer und Kämpfe finden in weiten Ebenen und in Berglandschaften sowie in Sümpfen und Wäldern statt, aber auch in Schlössern. Die Spieler sollen beliebig mit Waffen, magischen Fähigkeiten und Fertigkeiten experimentieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /