• IT-Karriere:
  • Services:

FRMCS: Nokia und Deutsche Bahn betreiben S-Bahn mit 5G fahrerlos

Nokia und die Bahn erproben in Hamburg den fahrerlosen Betrieb von S-Bahnen. Dabei soll der neue Standard FRMCS mit 5G umgesetzt werden, der das veraltete GSM-R ablöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahr'n mit der vollautomatisierten S-Bahn
Fahr'n mit der vollautomatisierten S-Bahn (Bild: Nokia)

Nokia hat von der Deutschen Bahn den Zuschlag erhalten, ein 5G-Standalone (SA)-Netz für den automatisierten Bahnbetrieb aufzubauen und gemeinsam zu erproben. Das gab der finnische Telekomunikationsausrüster am 12. Dezember 2019 bekannt. Das Vorhaben ist Bestandteil des Projekts Digitale S-Bahn Hamburg der Bahn.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. KWS Berlin GmbH, Einbeck

Die Tests finden auf einem 23 Kilometer langen Abschnitt des Hamburger S-Bahn-Netzes statt. Im Jahr 2021 sollen automatisierte Züge auf einem 23 Kilometer langen Abschnitt der S-Bahn Hamburg verkehren. Ein Triebfahrzeugführer wird an Bord sein, um bei Störungen oder Unregelmäßigkeiten eingreifen zu können. Die Bahnlinie S21 startet am Verkehrsknotenpunkt Berliner Tor und endet in der Station Bergedorf beziehungsweise Aumühle. Dort steigen Fahrgäste und Triebfahrzeugführer aus.

Der leere Zug fährt nun fahrerlos auf ein Rangiergleis, wendet und fährt dann wieder zur S-Bahn-Station zurück. Diese vollautomatisierte Bereitstellung geschieht auf Basis der Übertragung von Zugsteuerungsinformationen über das Nokia 5G-Mobilfunknetz.

Die Nokia-5G-Technik basiert auf 3GPP-Standards für 5G-Mobilfunknetze. Hoch- oder vollautomatisierte Züge sollen auf dieser Basis die benötigten Daten über eine 5G-Funkverbindung mit gleisseitigen Kommunikationseinrichtungen austauschen. Bei flächendeckender Anwendung werden positive Auswirkungen auf den grenzüberschreitenden Betrieb, die Kapazität und die Pünktlichkeit erwartet.

Kathrin Buvac, President Nokia Enterprise und Chief Strategy Officer, sagte: "Das ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Future Railway Mobile Communication System (FRMCS) und hat uns auch der Industrie 4.0 einen großen Schritt nähergebracht." FRMCS gilt als der Nachfoilge von GSM-R. Bahnfunksysteme basieren auch heute noch auf GSM-R, oder noch älteren Analogsystemen. Mit Future Railway Mobile Communication System (FRMCS) wird ein Sprung von 2G auf 4G plus TCCA Funktionen oder 5G vollzogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /