• IT-Karriere:
  • Services:

FRMCS: Nokia und Deutsche Bahn betreiben S-Bahn mit 5G fahrerlos

Nokia und die Bahn erproben in Hamburg den fahrerlosen Betrieb von S-Bahnen. Dabei soll der neue Standard FRMCS mit 5G umgesetzt werden, der das veraltete GSM-R ablöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahr'n mit der vollautomatisierten S-Bahn
Fahr'n mit der vollautomatisierten S-Bahn (Bild: Nokia)

Nokia hat von der Deutschen Bahn den Zuschlag erhalten, ein 5G-Standalone (SA)-Netz für den automatisierten Bahnbetrieb aufzubauen und gemeinsam zu erproben. Das gab der finnische Telekomunikationsausrüster am 12. Dezember 2019 bekannt. Das Vorhaben ist Bestandteil des Projekts Digitale S-Bahn Hamburg der Bahn.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Tests finden auf einem 23 Kilometer langen Abschnitt des Hamburger S-Bahn-Netzes statt. Im Jahr 2021 sollen automatisierte Züge auf einem 23 Kilometer langen Abschnitt der S-Bahn Hamburg verkehren. Ein Triebfahrzeugführer wird an Bord sein, um bei Störungen oder Unregelmäßigkeiten eingreifen zu können. Die Bahnlinie S21 startet am Verkehrsknotenpunkt Berliner Tor und endet in der Station Bergedorf beziehungsweise Aumühle. Dort steigen Fahrgäste und Triebfahrzeugführer aus.

Der leere Zug fährt nun fahrerlos auf ein Rangiergleis, wendet und fährt dann wieder zur S-Bahn-Station zurück. Diese vollautomatisierte Bereitstellung geschieht auf Basis der Übertragung von Zugsteuerungsinformationen über das Nokia 5G-Mobilfunknetz.

Die Nokia-5G-Technik basiert auf 3GPP-Standards für 5G-Mobilfunknetze. Hoch- oder vollautomatisierte Züge sollen auf dieser Basis die benötigten Daten über eine 5G-Funkverbindung mit gleisseitigen Kommunikationseinrichtungen austauschen. Bei flächendeckender Anwendung werden positive Auswirkungen auf den grenzüberschreitenden Betrieb, die Kapazität und die Pünktlichkeit erwartet.

Kathrin Buvac, President Nokia Enterprise und Chief Strategy Officer, sagte: "Das ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Future Railway Mobile Communication System (FRMCS) und hat uns auch der Industrie 4.0 einen großen Schritt nähergebracht." FRMCS gilt als der Nachfoilge von GSM-R. Bahnfunksysteme basieren auch heute noch auf GSM-R, oder noch älteren Analogsystemen. Mit Future Railway Mobile Communication System (FRMCS) wird ein Sprung von 2G auf 4G plus TCCA Funktionen oder 5G vollzogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /