FRK: Verkauf von Unitymedia an Vodafone nur bei Öffnung der Netze

Ein kleinerer Kabelnetzbetreiberverband ist nicht gegen ein Zusammengehen von Unitymedia mit Vodafone. Aber dann sollten die Netze nach dem Open-Access-Prinzip geöffnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
FRK-Kongress 2017 in Leipzig
FRK-Kongress 2017 in Leipzig (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der mittelständische Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) befürwortet die wohl kurz bevorstehende Übernahme von Unitymedia durch Vodafone. "Es wächst zusammen, was einzeln verkauft wurde. Die beiden Unternehmen standen durch die Aufteilung der ehemaligen Versorgungsgebiete der Deutschen Post im Kabelmarkt fast niemals im Wettbewerb miteinander", sagte der FRK-Vorsitzende Heinz-Peter Labonte am 25. April 2018.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester/in (m/w/d) für Drehleitern und Hubrettbühnen
    Rosenbauer Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. (Senior) Project Manager für Android- oder iOS-Applikationen (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die geplante Fusion müsse daher auch die Diskussion über die Öffnung der Netze der großen Konzerne beenden, dies müsse Auflage einer eventuellen positiven Wettbewerbsentscheidung sein, erklärte Labonte. Größere Mitglieder im FRK sind die Lausitzer Mediengruppe und RFT Brandenburg, aber auch kleine Betreiber mit einigen hundert versorgten Wohneinheiten gehören dazu. Im Jahr 2017 wurde auch der drittgrößte Kabelnetzbetreiber, Pÿur (Tele Columbus), Mitglied im FRK.

Unitymedia gegen Öffnung der Netze

Auch die Kabelnetzbetreiber müssten sich öffnen, ein Vorleistungsprodukt werde kommen, hatte Theo Weirich, Geschäftsführer des lokalen Betreibers aus Norderstedt, Wilhelm.tel, am 18. April 2018 erklärt. Doch das umzusetzen, sei technisch sehr anspruchsvoll.

Eine Öffnung der Kabelnetze für andere Anbieter schloss Herbert Leifker, Privatkundenvorstand bei Unitymedia im Mai 2017 laut einem Bericht bei Teltarif noch aus. "Wenn wir investieren, dann manchen wir das ohne Vorvermarktung und tragen die Investition zu 100 Prozent. Ein offener Netzzugang würde uns derzeit beim Netzausbau nicht helfen." Breko-Geschäftsführer Stephan Albers hatte eine solche Öffnung vor allem in ländlichen Regionen als Katalysator für den Ausbau bezeichnet. Doch Leifkert entgegnete, dass man das Thema derzeit nicht anfassen wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 26. Apr 2018

Den Datenverkehr am Node nach Anbietern auftrennen. Kostenaufteilung nach Anzahl de User...

Mett 25. Apr 2018

Soso. In Waldenbuch wurde das FTTB-Netz von Unitymedia erst errichtet, nachdem mindestens...

M.P. 25. Apr 2018

Das hatte ich bisher bei Unitymedia nicht, vor dem Wechsel aber an einem alten...

katze_sonne 25. Apr 2018

Danke, hast du schön gesagt. Kleiner Hinweis: Wenn dein Segment überlastet ist und du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Open Source Framework: Flutter 3.7 mit Webassembly und RISC-V
    Open Source Framework
    Flutter 3.7 mit Webassembly und RISC-V

    Auf dem Flutter-Forward-Event gab es den Flutter-3.7-Release. Google gab dazu noch Einblicke in zukünftige Pläne mit dem Framework.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /