Abo
  • Services:

FRK: Verband bezeichnet Dobrindts Glasfaseraussagen als Lügen

Alternative Fakten und Märchen nennt ein Fachverband Aussagen von Alexander Dobrindt zu 80 Prozent Glasfaserausbau an den Häusern. Übermäßige Beschäftigung mit Stickoxid trübe das Wahrnehmungsvermögen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesminister Alexander Dobrindt (CSU)
Bundesminister Alexander Dobrindt (CSU) (Bild: Bundesverkehrministerium)

Der mittelständische Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) hat die Aussagen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) zum Glasfaserausbau scharf kritisiert. Dobrindt hatte bei der Vergabe der Förderbescheide in der vierten Runde am 27. Juli erklärt: "Rund 80 Prozent dessen, was wir heute bescheiden, sind Glasfaseranschlüsse an den Häusern. Der Rest wird mit Vectoring oder Hybridtechnologie gemacht."

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Bechtle AG, Leipzig

Der FRK-Vorsitzende Heinz-Peter Labonte sagte dazu am 29. August 2017: "Herr Dobrindt und seine Redenschreiber orientieren sich entweder am Verhalten von US-Präsident Trump mit der Darstellung 'alternativer Fakten' oder an den Gebrüdern Grimm als Märchenerzähler." Beides lege die Vermutung nahe, dass übermäßige Beschäftigung mit Stickoxid das Wahrnehmungsvermögen trüben könne. "Es ist schon erstaunlich, wie weit ein Minister geht, um im Wahlkampf die Dinge als 'alternative Fakten' zu verkünden, die mit der gelebten Realität der Bürger so gut wie nichts zu tun haben. Da muss die Verzweiflung schon angesichts des eigenen immer deutlicher sichtbar werdenden Versagens in der Breitbandpolitik groß sein."

Wie sind die Fakten?

Beim bayerischen Förderprogramm für den Breitbandausbau hatte die Deutsche Telekom rund 80 Prozent der Fördermittel für sich gewinnen können. Zum Bundesförderprogramm veröffentlicht das Bundesverkehrsministerium weiterhin keine konkrete Aufschlüsselung, wie sich die in den vorläufigen Zuwendungsbescheiden genehmigten Fördermittel auf Fiber To The Home (FTTH) und Fiber To The Curb (FTTC) mit Vectoring verteilen. Auch Experten vom Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) vermuten, dass sich bundesweit die Fördermittel - ähnlich wie in Bayern - weitgehend auf die Telekom und Vectoring konzentrieren.

Golem.de hat seit dem 20. Juli 2017 mehrfach beim Bundesverkehrsministerium per E-Mail und telefonisch angefragt, wie sich die Mittel verteilen, und bis heute keine Antwort erhalten. Das Ministerium hofft offenbar, die Angaben bis nach der Bundestagswahl verschleppen zu können.

Bei den Ausbaukosten ist Vectoring tatsächlich erheblich günstiger als FTTH. Bei echter Glasfaser muss der Teil der letzten Meile vom Kabelverzweiger bis zum Gebäude mit Glasfaser ausgebaut und dann auch eine Glasfaser-Inhouse-Verkabelung eingebracht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Ovaron 03. Sep 2017

Danke! Da hätte ich selbst drauf kommen müssen. War ein anstrengender Tag. In welcher...

Klaus2304 31. Aug 2017

Habs mit Mails an die Parteien und Presse versucht hat auch niemand interessiert.... Bein...

Ovaron 31. Aug 2017

Such mal nach Dorndiehl in Hessen. Ich glaub irgendwas um 520 Einwohner, und selbst die...

Ovaron 31. Aug 2017

Da liegst Du richtig, die Antwort gehört natürlich zum Bullshit den dnns verzapft hat...

bombinho 30. Aug 2017

Knapp daneben, schau noch mal nach, die Telekomdoppelader entspricht etwa Cat3: https...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /