Abo
  • IT-Karriere:

FRK: Verband bezeichnet Dobrindts Glasfaseraussagen als Lügen

Alternative Fakten und Märchen nennt ein Fachverband Aussagen von Alexander Dobrindt zu 80 Prozent Glasfaserausbau an den Häusern. Übermäßige Beschäftigung mit Stickoxid trübe das Wahrnehmungsvermögen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesminister Alexander Dobrindt (CSU)
Bundesminister Alexander Dobrindt (CSU) (Bild: Bundesverkehrministerium)

Der mittelständische Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) hat die Aussagen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) zum Glasfaserausbau scharf kritisiert. Dobrindt hatte bei der Vergabe der Förderbescheide in der vierten Runde am 27. Juli erklärt: "Rund 80 Prozent dessen, was wir heute bescheiden, sind Glasfaseranschlüsse an den Häusern. Der Rest wird mit Vectoring oder Hybridtechnologie gemacht."

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Der FRK-Vorsitzende Heinz-Peter Labonte sagte dazu am 29. August 2017: "Herr Dobrindt und seine Redenschreiber orientieren sich entweder am Verhalten von US-Präsident Trump mit der Darstellung 'alternativer Fakten' oder an den Gebrüdern Grimm als Märchenerzähler." Beides lege die Vermutung nahe, dass übermäßige Beschäftigung mit Stickoxid das Wahrnehmungsvermögen trüben könne. "Es ist schon erstaunlich, wie weit ein Minister geht, um im Wahlkampf die Dinge als 'alternative Fakten' zu verkünden, die mit der gelebten Realität der Bürger so gut wie nichts zu tun haben. Da muss die Verzweiflung schon angesichts des eigenen immer deutlicher sichtbar werdenden Versagens in der Breitbandpolitik groß sein."

Wie sind die Fakten?

Beim bayerischen Förderprogramm für den Breitbandausbau hatte die Deutsche Telekom rund 80 Prozent der Fördermittel für sich gewinnen können. Zum Bundesförderprogramm veröffentlicht das Bundesverkehrsministerium weiterhin keine konkrete Aufschlüsselung, wie sich die in den vorläufigen Zuwendungsbescheiden genehmigten Fördermittel auf Fiber To The Home (FTTH) und Fiber To The Curb (FTTC) mit Vectoring verteilen. Auch Experten vom Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) vermuten, dass sich bundesweit die Fördermittel - ähnlich wie in Bayern - weitgehend auf die Telekom und Vectoring konzentrieren.

Golem.de hat seit dem 20. Juli 2017 mehrfach beim Bundesverkehrsministerium per E-Mail und telefonisch angefragt, wie sich die Mittel verteilen, und bis heute keine Antwort erhalten. Das Ministerium hofft offenbar, die Angaben bis nach der Bundestagswahl verschleppen zu können.

Bei den Ausbaukosten ist Vectoring tatsächlich erheblich günstiger als FTTH. Bei echter Glasfaser muss der Teil der letzten Meile vom Kabelverzweiger bis zum Gebäude mit Glasfaser ausgebaut und dann auch eine Glasfaser-Inhouse-Verkabelung eingebracht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 32,99€
  3. 49,99€
  4. 33,95€

Ovaron 03. Sep 2017

Danke! Da hätte ich selbst drauf kommen müssen. War ein anstrengender Tag. In welcher...

Klaus2304 31. Aug 2017

Habs mit Mails an die Parteien und Presse versucht hat auch niemand interessiert.... Bein...

Ovaron 31. Aug 2017

Such mal nach Dorndiehl in Hessen. Ich glaub irgendwas um 520 Einwohner, und selbst die...

Ovaron 31. Aug 2017

Da liegst Du richtig, die Antwort gehört natürlich zum Bullshit den dnns verzapft hat...

bombinho 30. Aug 2017

Knapp daneben, schau noch mal nach, die Telekomdoppelader entspricht etwa Cat3: https...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /