Abo
  • IT-Karriere:

FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem FRK-Kongress in Leipzig
Auf dem FRK-Kongress in Leipzig (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Weitere Steuergelder für den Glasfaserausbau haben keine Wirkung. Das hat Michael Theurer, stellvertretender FDP-Fraktionsvorsitzender, am 23. September 2019 auf dem Breitbandkongress des FRK in Leipzig gesagt. "Nur 3,6 Prozent der Mittel für den Glasfaserausbau sind abgeflossen, weitere Ankündigungen zu mehr Geld bringen da nichts." Dies erinnere ihn an die Aussage von Mark Twain: "Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen".

Stellenmarkt
  1. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Deutschland habe keine Probleme mit großen Zielen, sondern mit der Umsetzung, erklärte Theurer. "Das kleine Estland ist uns in der Glasfaserversorgung voraus, Albanien liegt vor uns bei flächendeckender LTE-Abdeckung. Während wir noch mit Kupferkabeln arbeiten, sind die anderen schon mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs."

Geld für den Breitbandausbau sei angesichts der Niedrigzinspolitik bei den Versicherungsgesellschaften vorhanden, die die Altersversorgung absichern müssten. Statt nach staatlicher Finanzierung zu rufen, sollten diese Mittel für den Netzausbau mobilisiert werden, bevor kreditfinanzierten Konjunkturprogramme gemacht würden, sagte Theurer.

Bei der gesetzlichen Umsetzung spiele der Mittelstand in Deutschland keine Rolle, kritisierte er. Ein mittelständischer Kabelnetzbetreiber erklärte, dass er versucht habe, an staatliche Forderung zu kommen. "Dabei haben wir festgestellt, dass uns das Ganze mehr kosten würde, als wir bei dem Ausbau verdienen." Die Förderung werde nur von den großen Netzbetreibern wie der Deutschen Telekom und Vodafone abgegriffen. Unternehmen mit weniger als 100.000 Euro Jahresumsatz seien ohnehin von der Förderung ausgeschlossen.

"Bei staatlichen Programmen hat nicht jeder dieselbe Chance. Das sehen wir nicht", sagte Theurer. Bei der Vergabe der Fördermittel müsse eine faire Chance bestehen und die Förderprogramme müssten vereinfacht werden, "ohne drei Waschkörbe voller Akten". Eine volle Stelle einzurichten, die Fördermittelscreening betreibe, könnten sich kleine Firmen einfach nicht leisten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

M.P. 24. Sep 2019 / Themenstart

Diese Spielchen hat es in der Vergangenheit gegeben. Aktuell sicher nicht. Wenn ein...

bombinho 24. Sep 2019 / Themenstart

Also, wenn ein Dorf mit 1000 EInwohnern sich engagieren will, dann sind das ca. 400...

M.P. 24. Sep 2019 / Themenstart

Das ist einleuchtend ...

bombinho 23. Sep 2019 / Themenstart

Die FDP hatte ich fuer ernsthafte Politik eigentlich gar nicht mehr auf dem Schirm...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /