• IT-Karriere:
  • Services:

FritzOS 7.20: Die 160-MHz-Überraschung

Mit einem Fokus auf 160-MHz-Kanäle haben wir uns FritzOS 7.20 installiert. Entgegen unseren Erwartungen bringen die wirklich etwas.

Artikel von veröffentlicht am
Die Fritzbox 7590 kann jetzt 160-MHz-Kanäle nutzen.
Die Fritzbox 7590 kann jetzt 160-MHz-Kanäle nutzen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Zum Start von FritzOS 7.20 hat AVM für aktuelle Fritzbox-Geräte eine enorm gesteigerte Leistung versprochen. Die Unterstützung von 160-MHz-Kanälen soll es möglich machen. Bei drahtlosen Netzwerken liegen Theorie und Praxis aber erfahrungsgemäß weit auseinander. Golem.de hat es deshalb ausprobiert und geschaut, ob das neue OS-Update wirklich eine so große Verbesserung ist.

Inhalt:
  1. FritzOS 7.20: Die 160-MHz-Überraschung
  2. Download aus dem Internet

Ehrlich gesagt hatten wir uns davon nicht allzu viel erhofft, allerdings sind wir schlussendlich doch überzeugt: Das Update auf FritzOS 7.20 auf unserer Fritzbox 7590 bringt messbare Vorteile mit sich, auch wenn der Router eigentlich nicht für den Standard Wi-Fi 6 ausgelegt ist.

Die Aktualisierung ist relativ einfach. Dazu wählen wir uns mit dem Admin-Konto unseres Routers ein. Standardmäßig ist das Gerät im lokalen Netzwerk über die URL fritz.box oder die IP-Adresse .1 im jeweiligen Heimnetz erreichbar - also etwa 192.168.178.1. Zu finden ist das Update unter dem Reiter System und dem Untermenü Update. Auf unserem Testmuster konnte es innerhalb von etwa fünf Minuten installiert werden. Allerdings wird während dieses Prozesses die Internetverbindung getrennt. Das sollten wir beachten.

Nach dem Update kamen bei uns erst einmal Fragen auf: Sind die 160-MHz-Kanäle nun aktiviert oder nicht? Eine entsprechende Einstellung, wie sie in der Onlinedokumentation der Fritzbox beschrieben ist, gibt es nicht. Allerdings sehen wir in der Übersicht, dass unser Router insgesamt acht Kanäle im 5-GHz-Band belegt. Die Kanäle 36 bis 64 bilden den 160-MHz-Kanal 50. Er ist einer von zwei 160-MHz-Kanälen in Deutschland, wobei der zweite die 20-MHz-Kanäle 100 bis 128 umfasst und mit der Zahl 114 gekennzeichnet ist.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  2. NOVENTI Health SE, München

Für unseren Test haben wir uns ein Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 geschnappt. Das Notebook verwendet ein Intel-AX201-WLAN-Modul, das Wi-Fi 6 und 160-MHz-Kanäle unterstützt. Übrigens ist die Fritzbox 7590 weiterhin als Wi-Fi-5-Gerät zu betrachten, obwohl AVM einige Funktionen wie WPA 3 und eben 160-MHz-Kanäle implementiert hat.

Wir haben das Notebook in einer Wohnung in jeweils zwei Distanzen aufgestellt. Zum einen testen wir aus etwa zwei Meter Entfernung zur Fritzbox und ohne Hindernisse dazwischen. zum anderen stellen wir das Asus-Notebook in einen komplett anderen Raum, der etwa sieben Meter entfernt und durch zwei Wände vom WLAN-Access-Point getrennt ist.

  • Die Fritzbox reserviert sich acht WLAN-Kanäle für 160 MHz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Testaufbau ist simpel. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf unseren genutzten Kanälen sind keine Störsignale vorhanden. Die etwas ältere Software Inssider kennt aber 160-MHz-Kanäle und WPA 3 nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der Testaufbau ist simpel. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Das Szenario haben wir in drei Tests unterteilt: Das Kopieren des mehr als 100 GByte großen Installationverzeichnisses von Call of Duty Modern Warfare über das lokale Netzwerk, das Herunterladen von Destiny 2 über den Steam-Client und das Senden regelmäßiger Pings an Googles DNS-Server 8.8.8.8, um Latenzen und Konsistenz des Netzwerkes zu prüfen. Diesen Vorgang haben wir vor und nach dem Update wiederholt.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Lokaler Datentransfer

Unser Hostsystem für den lokalen Dateitransfer ist per Netzwerkkabel direkt an die Fritzbox angeschlossen. Der Ordner wird von einer NVMe-SSD auf eine NVMe-SSD kopiert. Zuvor haben wir geschaut, ob in der Nachbarschaft weitere WLAN-Signale im 5-GHz-Bereich gesendet werden. In der Software Inssider konnten wir bestätigen, dass wir uns das Frequenzband nur mit einer weiteren Quelle teilen, die zudem auf anderen Kanälen funkt. Die Dämpfung ist mit etwa -54 dbA auch zufriedenstellend.

  • Die Fritzbox reserviert sich acht WLAN-Kanäle für 160 MHz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Testaufbau ist simpel. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf unseren genutzten Kanälen sind keine Störsignale vorhanden. Die etwas ältere Software Inssider kennt aber 160-MHz-Kanäle und WPA 3 nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Auf unseren genutzten Kanälen sind keine Störsignale vorhanden. Die etwas ältere Software Inssider kennt aber 160-MHz-Kanäle und WPA 3 nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Vor dem Update auf das neue FritzOS konnten wir den Ordner mit durchschnittlich 70 MByte/s über das WLAN kopieren. In der zweiten Messung sinkt dieser Wert auf 20 MByte pro Sekunde. Die Wände zwischen dem Router und dem Client sind gerade bei 5-GHz-Netzen ein ziemlicher Störfaktor.

Nach dem UpdateVor dem UpdateUnterschied (Prozent)
2 Meter77 MByte/s70 MByte/s10 Prozent schneller
7 Meter plus Wand55 MByte/s20 MByte/s175 Prozent schneller
Szenario 1 - Kopieren über LAN

Nach dem Update auf Version 7.20 können wir allerdings merkliche Verbesserungen wahrnehmen. Auf zwei Meter Entfernung steigt die durchschnittliche Schreibrate auf etwa 77 MByte/s an - ein Plus von 10 Prozent. Durch die Wand und aus sieben Meter Entfernung ist das WLAN mit 55 statt 20 MByte/s fast drei mal so schnell. Das hat uns ziemlich überrascht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Download aus dem Internet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote

Mario67 14:08 / Themenstart

Die Fritzbox 7560 bekommt laut AVM,ebenfalls ein Update mit 7.20. Wann das Update kommt...

BitBlaster 30. Jul 2020 / Themenstart

160 MHz durch Kanalbündelung ist ja schön. Wie im Beitrag angedeutet, bringt das aber nur...

nirgendwer 29. Jul 2020 / Themenstart

Keines, alles gut. Aber letztendlich sollte man darauf hin arbeiten dass IPv4 völlig...

Pirke 27. Jul 2020 / Themenstart

Meine 7530 hat nun auch 7.20 drauf und der Upstream ist von ~36 auf ~34 gesunken...schade...

forml 23. Jul 2020 / Themenstart

Also ich habe die 7590 als Master und eine 7530 als slave. Habe beide Frequenzbänder am...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /