FritzOS 7.20: Die 160-MHz-Überraschung

Mit einem Fokus auf 160-MHz-Kanäle haben wir uns FritzOS 7.20 installiert. Entgegen unseren Erwartungen bringen die wirklich etwas.

Artikel von veröffentlicht am
Die Fritzbox 7590 kann jetzt 160-MHz-Kanäle nutzen.
Die Fritzbox 7590 kann jetzt 160-MHz-Kanäle nutzen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Zum Start von FritzOS 7.20 hat AVM für aktuelle Fritzbox-Geräte eine enorm gesteigerte Leistung versprochen. Die Unterstützung von 160-MHz-Kanälen soll es möglich machen. Bei drahtlosen Netzwerken liegen Theorie und Praxis aber erfahrungsgemäß weit auseinander. Golem.de hat es deshalb ausprobiert und geschaut, ob das neue OS-Update wirklich eine so große Verbesserung ist.

Inhalt:
  1. FritzOS 7.20: Die 160-MHz-Überraschung
  2. Download aus dem Internet

Ehrlich gesagt hatten wir uns davon nicht allzu viel erhofft, allerdings sind wir schlussendlich doch überzeugt: Das Update auf FritzOS 7.20 auf unserer Fritzbox 7590 bringt messbare Vorteile mit sich, auch wenn der Router eigentlich nicht für den Standard Wi-Fi 6 ausgelegt ist.

Die Aktualisierung ist relativ einfach. Dazu wählen wir uns mit dem Admin-Konto unseres Routers ein. Standardmäßig ist das Gerät im lokalen Netzwerk über die URL fritz.box oder die IP-Adresse .1 im jeweiligen Heimnetz erreichbar - also etwa 192.168.178.1. Zu finden ist das Update unter dem Reiter System und dem Untermenü Update. Auf unserem Testmuster konnte es innerhalb von etwa fünf Minuten installiert werden. Allerdings wird während dieses Prozesses die Internetverbindung getrennt. Das sollten wir beachten.

Nach dem Update kamen bei uns erst einmal Fragen auf: Sind die 160-MHz-Kanäle nun aktiviert oder nicht? Eine entsprechende Einstellung, wie sie in der Onlinedokumentation der Fritzbox beschrieben ist, gibt es nicht. Allerdings sehen wir in der Übersicht, dass unser Router insgesamt acht Kanäle im 5-GHz-Band belegt. Die Kanäle 36 bis 64 bilden den 160-MHz-Kanal 50. Er ist einer von zwei 160-MHz-Kanälen in Deutschland, wobei der zweite die 20-MHz-Kanäle 100 bis 128 umfasst und mit der Zahl 114 gekennzeichnet ist.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in, Informationstechniker*in, Elektrotechniker*in mit Masterabschluss o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
Detailsuche

Für unseren Test haben wir uns ein Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 geschnappt. Das Notebook verwendet ein Intel-AX201-WLAN-Modul, das Wi-Fi 6 und 160-MHz-Kanäle unterstützt. Übrigens ist die Fritzbox 7590 weiterhin als Wi-Fi-5-Gerät zu betrachten, obwohl AVM einige Funktionen wie WPA 3 und eben 160-MHz-Kanäle implementiert hat.

Wir haben das Notebook in einer Wohnung in jeweils zwei Distanzen aufgestellt. Zum einen testen wir aus etwa zwei Meter Entfernung zur Fritzbox und ohne Hindernisse dazwischen. zum anderen stellen wir das Asus-Notebook in einen komplett anderen Raum, der etwa sieben Meter entfernt und durch zwei Wände vom WLAN-Access-Point getrennt ist.

  • Die Fritzbox reserviert sich acht WLAN-Kanäle für 160 MHz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Testaufbau ist simpel. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf unseren genutzten Kanälen sind keine Störsignale vorhanden. Die etwas ältere Software Inssider kennt aber 160-MHz-Kanäle und WPA 3 nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der Testaufbau ist simpel. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Das Szenario haben wir in drei Tests unterteilt: Das Kopieren des mehr als 100 GByte großen Installationverzeichnisses von Call of Duty Modern Warfare über das lokale Netzwerk, das Herunterladen von Destiny 2 über den Steam-Client und das Senden regelmäßiger Pings an Googles DNS-Server 8.8.8.8, um Latenzen und Konsistenz des Netzwerkes zu prüfen. Diesen Vorgang haben wir vor und nach dem Update wiederholt.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Lokaler Datentransfer

Unser Hostsystem für den lokalen Dateitransfer ist per Netzwerkkabel direkt an die Fritzbox angeschlossen. Der Ordner wird von einer NVMe-SSD auf eine NVMe-SSD kopiert. Zuvor haben wir geschaut, ob in der Nachbarschaft weitere WLAN-Signale im 5-GHz-Bereich gesendet werden. In der Software Inssider konnten wir bestätigen, dass wir uns das Frequenzband nur mit einer weiteren Quelle teilen, die zudem auf anderen Kanälen funkt. Die Dämpfung ist mit etwa -54 dbA auch zufriedenstellend.

  • Die Fritzbox reserviert sich acht WLAN-Kanäle für 160 MHz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Testaufbau ist simpel. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf unseren genutzten Kanälen sind keine Störsignale vorhanden. Die etwas ältere Software Inssider kennt aber 160-MHz-Kanäle und WPA 3 nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Auf unseren genutzten Kanälen sind keine Störsignale vorhanden. Die etwas ältere Software Inssider kennt aber 160-MHz-Kanäle und WPA 3 nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Vor dem Update auf das neue FritzOS konnten wir den Ordner mit durchschnittlich 70 MByte/s über das WLAN kopieren. In der zweiten Messung sinkt dieser Wert auf 20 MByte pro Sekunde. Die Wände zwischen dem Router und dem Client sind gerade bei 5-GHz-Netzen ein ziemlicher Störfaktor.

Nach dem UpdateVor dem UpdateUnterschied (Prozent)
2 Meter77 MByte/s70 MByte/s10 Prozent schneller
7 Meter plus Wand55 MByte/s20 MByte/s175 Prozent schneller
Szenario 1 - Kopieren über LAN

Nach dem Update auf Version 7.20 können wir allerdings merkliche Verbesserungen wahrnehmen. Auf zwei Meter Entfernung steigt die durchschnittliche Schreibrate auf etwa 77 MByte/s an - ein Plus von 10 Prozent. Durch die Wand und aus sieben Meter Entfernung ist das WLAN mit 55 statt 20 MByte/s fast drei mal so schnell. Das hat uns ziemlich überrascht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Download aus dem Internet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


joergz 19. Feb 2021

Es gibt seit heute die Laborversion 7.24 für die 7560.

jo-1 07. Jan 2021

Wer ist mit "Wen" gemeint? Und wieso sind es 'hz' statt richtiger Weise 'Hz' Ich wohne...

spyro2000 04. Jan 2021

Das Fritz Mesh ist leider einfach schrott. Und ich habe es mit 3 verschiedenen Fritzboxen...

spyro2000 04. Jan 2021

Momentan fällt bei mir mehrmals täglich die Internetverbindung per WLAN aus (Fritzbox...

Crogge 15. Sep 2020

Wenn nur 3-4 andere 5 GHz WLAN Netzwerke in Reichweite sind funktioniert 160 MHz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /