Download aus dem Internet

Auch beim Download aus dem Internet gibt es merkliche Unterschiede.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
Detailsuche

Im zweiten Test haben wir einen Steam-Download aus den gleichen Positionen wie bisher durchgeführt. Hier ist zu beachten, dass auch der 100-MBit/s-Glasfaseranschluss der Telekom ein limitierender Faktor ist. In unserem Testszenario werden auf einem Desktoprechner mit kabelgebundenem Ethernet 12 bis 13 MByte/s an Downloadrate erreicht.

Vor dem Update konnten wir auf kurze Entfernung auch per WLAN knapp 12 MByte/s an Downloadrate erreichen. Auf der zweiten Position durch die Wand sinkt dieser Wert allerdings merklich auf 10 MByte/s ab. Auch hier sind Hindernisse ein enormer Störfaktor.

Nach dem UpdateVor dem UpdateUnterschied (Prozent)
2 Meter12 MByte/s12 MByte/s0 Prozent schneller
7 Meter plus Wand12 MByte/s10 MByte/s20 Prozent schneller
Szenario 2 - Steam-Download aus dem Internet

Nach dem Update stellen wir eine Verbesserung fest. Im ersten Szenario erreichen wir 12 MByte/s an Downloadrate. Auch durch die Wand und weiter weg sind die vollen 12 bis maximal 13 MByte/s nutzbar.

Ping-Test

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wobei 160-MHz-Kanäle weniger helfen, ist die generelle Latenz von Drahtlosnetzwerken. Vor dem Update senden wir stetige Ping-Requests an den Google-DNS-Server 8.8.8.8. Aus zwei Metern Entfernung messen wir konstante 16 ms. Allerdings gibt es wenige Ausbrecher im 50-ms-Bereich.

Mit Hindernissen dazwischen steigt der durchschnittliche Ping von 16 auf 17 ms und die Spitzen werden höher und treten häufiger auf. Hier messen wir bis zu 85 ms - zumeist aber ebenfalls 50-ms-Werte. Nach dem Update erreichen wir ein identisches Ergebnis.

Nach dem UpdateVor dem UpdateUnterschied (Prozent
2 Meter16 ms (Spitzen bis 50 ms)16 ms (Spitzen bis 50 ms)0 Prozent stabiler
7 Meter plus Wand17 ms (Spitzen bis 85 ms)17 ms (Spitzen bis 85 ms)0 Prozent stabiler
Szenario 3 - Ping 8.8.8.8
AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Achtung bei anderen 5-GHz-Netzwerken

In unserem Testszenario haben wir Glück gehabt: Wir konnten ohne andere störende 5-GHz-Netze den 160-MHz-Kanal ausprobieren. Die Fritzbox benötigt aber doppelt so viele 20-MHz-Kanäle, was andere Teilnehmer im 5-GHz-Band beeinträchtigen kann, die ebenfalls auf diesen Kanälen funken.

Daher sollten wir das separate 5-GHz-Netzwerk nur aufspannen, wenn keine anderen Signale stören. Alternativ können wir in der Fritzbox Band Steering aktivieren, so dass über eine SSID sowohl 2,4 als auch 5 GHz unterstützt wird. Der Router entscheidet dann selbstständig, welche Kanäle für Clients genutzt werden - je nach Empfangsqualität. 2,4 GHz hat auch den Vorteil, dass diese Frequenz nicht so stark von Hindernissen beeinflusst wird, da sie eine höhere Wellenlänge aufweist. Allerdings muss dazu auf die breiteren Kanäle verzichtet werden.

Fazit

FritzOS 7.20 lohnt sich allein schon wegen des Sicherheitsstandards WPA 3. Unsere kurzen Messungen zeigen aber auch, dass 160-MHz-Kanäle merkliche Vorteile haben. Gerade aus größeren Entfernungen und bei mehr Hindernissen spielen sie ihre Stärken aus.

Das Update auf das neue Betriebssystem ist daher ohne Frage sehr sinnvoll, solange nicht zu viele andere 5-GHz-Teilnehmer in der Nachbarschaft funken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 FritzOS 7.20: Die 160-MHz-Überraschung
  1.  
  2. 1
  3. 2


joergz 19. Feb 2021

Es gibt seit heute die Laborversion 7.24 für die 7560.

jo-1 07. Jan 2021

Wer ist mit "Wen" gemeint? Und wieso sind es 'hz' statt richtiger Weise 'Hz' Ich wohne...

spyro2000 04. Jan 2021

Das Fritz Mesh ist leider einfach schrott. Und ich habe es mit 3 verschiedenen Fritzboxen...

spyro2000 04. Jan 2021

Momentan fällt bei mir mehrmals täglich die Internetverbindung per WLAN aus (Fritzbox...

Crogge 15. Sep 2020

Wenn nur 3-4 andere 5 GHz WLAN Netzwerke in Reichweite sind funktioniert 160 MHz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /