Abo
  • Services:

Fritzbox: Sicherheitslücke offenbar im Fernzugang gefunden

AVM hat auf seinen Routern offenbar die Sicherheitslücke entdeckt, über die sich Unbekannte Zugang zu zahlreichen Fritzboxen verschafft haben. Es gibt inzwischen mehrere Patches. Benutzer sollten weiterhin den Fernzugriff deaktivieren und Passwörter ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

Eine Sicherheitslücke in zahlreichen Routern von AVM erlaubt den unbefugten Zugriff aus der Ferne. Mit der Veröffentlichung eines ersten Patches für Router mit der Modellnummer 7390 bestätigt der Hersteller das indirekt. Inzwischen gibt es Aktualisierungen für weitere Fritzbox-Modelle. Bislang gab AVM nur bekannt, dass sich unbekannte Täter über den Port 443 verschiedener Router Zugriff auf Zugangsdaten und Passwörter der Router verschafft haben. Port 443 für den Zugriff aus der Ferne ist standardmäßig deaktiviert.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Im Menüpunkt "Telefonie, Telefoniegeräte" sollten Nutzer sämtliche unbekannten IP-Telefone löschen. Ferner sollten sie unter "Rufbehandlung" sämtliche ihnen unbekannte Rufnummern löschen und die Option Callthrough deaktivieren. Sollten in der Liste unbekannte Rufnummern oder IP-Telefone enthalten sein, sei ein Zugang durch Unbefugte nicht ausgeschlossen. Des Weiteren rät AVM, Passwörter für die Dienste zu ändern, die Anwender in den Routern hinterlegt haben. Dazu gehören Push-Mail-Kennwörter, Passwörter zu Online-Speicherdiensten, WebDAV-Zugängen, VPN-Verbindungen, E-Mail-Konten oder für den Zugang zu Myfritz.

Telefonate gegen Provisionen

Offenbar ist es Kriminellen gelungen, die kompletten Zugangsdaten zum externen Routerzugang abzugreifen und teure Auslandsverbindungen auf Kosten der Nutzer zu wählen. Möglicherweise erhalten die Täter Provisionen auf die Telefonkosten, die sich laut Spiegel Online in Einzelfällen auf 4.200 Euro in 30 Minuten summiert haben sollen.

Ein Betroffener berichtet davon, dass ein Unbekannter nachts alle paar Minuten eine teure Verbindung auf die Falkland-Inseln gewählt habe. Offensichtlich ging es nicht darum, reale Gespräche zu führen, sondern die Telefonrechnung möglichst in die Höhe zu treiben. Die Kriminellen richteten sich dazu einen externen Zugang für zwei IP-Telefone ein, mit denen sie die teuren Nummern anriefen. AVM hatte am Montag einen Zusammenhang mit der BSI-Warnung von 16 Millionen kompromittierten Nutzerkonten ins Spiel gebracht. Ein betroffener Student sagte laut Spiegel Online jedoch, dass seine Adresse nicht in der Datenbank enthalten gewesen sei.

Derweil ist die Zahl der Betroffenen deutlich höher als zunächst angenommen. Laut einem Bericht von Radio Bremen gehe allein Kabel Deutschland "derzeit von einer mittleren dreistelligen Zahl betroffener Kunden aus", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Laut Radio Bremen seien auch Kunden von Unitymedia betroffen, die Router von AVM verwenden. Informationen von den Providern 1&1, Vodafone, Deutsche Telekom oder Congstar lägen noch nicht vor, berichtet Radio Bremen.

Nachtrag vom 8. Februar 2014, 22:00 Uhr

Inzwischen gibt es Updates für weitere Router von AVM. Anwender sollten die Updates für die Fritzbox-Modelle 7360 SL, 7330 SL, 7272, 7270 v2/v3, 7240 und 3272 von der Webseite des Unternehmens herunterladen und installieren. Teilweise sind die Geräte auch international erhältlich, darunter in der Schweiz und in Österreich. Für die Fritzbox-Modelle 6360, 6340 und 6320 Cable will AVM in Zusammenarbeit mit Providern die Patches noch nachreichen.

Nachtrag vom 9. Februar 2014, 9:00 Uhr

In der Nacht hat AVM weitere Updates bereitgestellt, darunter für die Fritzbox-Modelle 6842, 6840, 6810, 3390, 3370 und 3272. Außerdem gibt es Updates für weitere Modell aus der 7er Reihe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Endwickler 10. Feb 2014

Wieso soll sich der, bei dem es funktioniert, an den Support wenden?

0xDEADC0DE 10. Feb 2014

Vor allem hilft das überhaupt nichts, wenn es aus dem lokalen Netz heraus geschieht. Das...

ibsi 10. Feb 2014

Hahaha, jemand hatte bei mir im Netzwerk Sachen heruntergeladen, obwohl ich dies...

Dr. No 09. Feb 2014

Die Voip-Funktion in den Cabel-FritzBoxen ist nur deaktiviert, nicht komplett gelöscht...

jaykay2342 09. Feb 2014

Schön gegooglet ;) Ich fragte nach der Rechtsgrundlage. Nicht danach dass manche ISPs...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /