Abo
  • Services:
Anzeige
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

Fritzbox Sicherheitslücke offenbar im Fernzugang gefunden

AVM hat auf seinen Routern offenbar die Sicherheitslücke entdeckt, über die sich Unbekannte Zugang zu zahlreichen Fritzboxen verschafft haben. Es gibt inzwischen mehrere Patches. Benutzer sollten weiterhin den Fernzugriff deaktivieren und Passwörter ändern.

Anzeige

Eine Sicherheitslücke in zahlreichen Routern von AVM erlaubt den unbefugten Zugriff aus der Ferne. Mit der Veröffentlichung eines ersten Patches für Router mit der Modellnummer 7390 bestätigt der Hersteller das indirekt. Inzwischen gibt es Aktualisierungen für weitere Fritzbox-Modelle. Bislang gab AVM nur bekannt, dass sich unbekannte Täter über den Port 443 verschiedener Router Zugriff auf Zugangsdaten und Passwörter der Router verschafft haben. Port 443 für den Zugriff aus der Ferne ist standardmäßig deaktiviert.

Im Menüpunkt "Telefonie, Telefoniegeräte" sollten Nutzer sämtliche unbekannten IP-Telefone löschen. Ferner sollten sie unter "Rufbehandlung" sämtliche ihnen unbekannte Rufnummern löschen und die Option Callthrough deaktivieren. Sollten in der Liste unbekannte Rufnummern oder IP-Telefone enthalten sein, sei ein Zugang durch Unbefugte nicht ausgeschlossen. Des Weiteren rät AVM, Passwörter für die Dienste zu ändern, die Anwender in den Routern hinterlegt haben. Dazu gehören Push-Mail-Kennwörter, Passwörter zu Online-Speicherdiensten, WebDAV-Zugängen, VPN-Verbindungen, E-Mail-Konten oder für den Zugang zu Myfritz.

Telefonate gegen Provisionen

Offenbar ist es Kriminellen gelungen, die kompletten Zugangsdaten zum externen Routerzugang abzugreifen und teure Auslandsverbindungen auf Kosten der Nutzer zu wählen. Möglicherweise erhalten die Täter Provisionen auf die Telefonkosten, die sich laut Spiegel Online in Einzelfällen auf 4.200 Euro in 30 Minuten summiert haben sollen.

Ein Betroffener berichtet davon, dass ein Unbekannter nachts alle paar Minuten eine teure Verbindung auf die Falkland-Inseln gewählt habe. Offensichtlich ging es nicht darum, reale Gespräche zu führen, sondern die Telefonrechnung möglichst in die Höhe zu treiben. Die Kriminellen richteten sich dazu einen externen Zugang für zwei IP-Telefone ein, mit denen sie die teuren Nummern anriefen. AVM hatte am Montag einen Zusammenhang mit der BSI-Warnung von 16 Millionen kompromittierten Nutzerkonten ins Spiel gebracht. Ein betroffener Student sagte laut Spiegel Online jedoch, dass seine Adresse nicht in der Datenbank enthalten gewesen sei.

Derweil ist die Zahl der Betroffenen deutlich höher als zunächst angenommen. Laut einem Bericht von Radio Bremen gehe allein Kabel Deutschland "derzeit von einer mittleren dreistelligen Zahl betroffener Kunden aus", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Laut Radio Bremen seien auch Kunden von Unitymedia betroffen, die Router von AVM verwenden. Informationen von den Providern 1&1, Vodafone, Deutsche Telekom oder Congstar lägen noch nicht vor, berichtet Radio Bremen.

Nachtrag vom 8. Februar 2014, 22:00 Uhr

Inzwischen gibt es Updates für weitere Router von AVM. Anwender sollten die Updates für die Fritzbox-Modelle 7360 SL, 7330 SL, 7272, 7270 v2/v3, 7240 und 3272 von der Webseite des Unternehmens herunterladen und installieren. Teilweise sind die Geräte auch international erhältlich, darunter in der Schweiz und in Österreich. Für die Fritzbox-Modelle 6360, 6340 und 6320 Cable will AVM in Zusammenarbeit mit Providern die Patches noch nachreichen.

Nachtrag vom 9. Februar 2014, 9:00 Uhr

In der Nacht hat AVM weitere Updates bereitgestellt, darunter für die Fritzbox-Modelle 6842, 6840, 6810, 3390, 3370 und 3272. Außerdem gibt es Updates für weitere Modell aus der 7er Reihe.


eye home zur Startseite
Endwickler 10. Feb 2014

Wieso soll sich der, bei dem es funktioniert, an den Support wenden?

0xDEADC0DE 10. Feb 2014

Vor allem hilft das überhaupt nichts, wenn es aus dem lokalen Netz heraus geschieht. Das...

ibsi 10. Feb 2014

Hahaha, jemand hatte bei mir im Netzwerk Sachen heruntergeladen, obwohl ich dies...

Dr. No 09. Feb 2014

Die Voip-Funktion in den Cabel-FritzBoxen ist nur deaktiviert, nicht komplett gelöscht...

jaykay2342 09. Feb 2014

Schön gegooglet ;) Ich fragte nach der Rechtsgrundlage. Nicht danach dass manche ISPs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  4. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  2. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  3. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  4. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  5. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  6. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  7. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  8. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  9. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  10. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Kann Ubiquiti nur empfehlen...

    Snowi | 15:18

  2. Re: Hab einen mit Linux bestellt.

    Lumumba | 15:17

  3. Re: Lustig

    goelem | 15:16

  4. Re: Bei "Intel Atom" habe ich aufgehört zu lesen

    Lumumba | 15:11

  5. Re: Fleischfarben?

    SirFartALot | 15:09


  1. 15:00

  2. 14:26

  3. 13:15

  4. 11:59

  5. 11:54

  6. 11:50

  7. 11:41

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel