Abo
  • Services:

Fritzbox: Neue AVM-Router und FritzOS 6.20 kommen bis September

AVM wird seine Router Fritzbox 3490 und Fritz Powerline 1000E in den Handel bringen. FritzOS 6.20 verspricht mehr Sicherheit, was das Unternehmen auch nötig hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox 3490
Fritzbox 3490 (Bild: AVM)

Der Hersteller AVM hat mitgeteilt, dass einige schon länger angekündigte Router bis zur Ifa 2014 verfügbar sein werden. Die Messe findet vom 5. bis 10. September 2014 in Berlin statt. Wie ein Unternehmenssprecher Golem.de sagte, ist auch der Start von FritzOS 6.20 zur Ifa geplant.

Stellenmarkt
  1. univativ GmbH, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Nach einer schweren Sicherheitslücke Anfang des Jahres in zahlreichen Routermodellen, durch die über Fernzugang die Kontrolle über den Router erlangt werden konnte, verspricht AVM nun in der neuen Software FritzOS "Sicherheit und Transparenz". Zudem gebe es neue Funktionen bei WLAN, Netzwerkspeicher und Smart Home.

Die Fritzbox 3490 ist ein Mittelklassegerät, das ac-WLAN bis 1.300 MBit/s beherrscht und 2,4- und 5-GHz-Netze simultan bedient. Es wurde bereits im März 2014 zur Cebit vorgeführt, ist aber noch nicht im Handel. Der Router Fritz Powerline 1000E mit 1 GBit/s Datenübertragungsrate basiert auf dem Homeplug-AV2-Standard und setzt dabei auf die von WLAN bekannte Mimo-Technologie. Angaben zu Preisen wurden noch nicht gemacht.

Seinen WLAN-Repeater, der das Kabelnetzprogramm in das Heimnetzwerk streamen kann, zeigte AVM schon vor einem Jahr auf der Ifa. Der Fritz WLAN Repeater DVB-C verteilt die Inhalte des Kabelfernsehens über das WLAN. So haben Smartphone, Tablet, Notebook und andere Geräte TV-Empfang. Das DVB-C-Fernsehsignal wird vom Kabel-TV-Anschluss über WLAN im Netzwerk verteilt.

Mit dem Update auf FritzOS 6.0 erweiterte AVM Ende 2013 den Funktionsumfang der Router Fritzbox 7390 und 7490. So wurde es mit der neuen Version möglich, einen privaten WLAN-Hotspot zu betreiben sowie IPTV-Signale auf Smartphones und Tablets zu streamen.

Ein Sprecher nannte Golem.de folgende Preise: Der WLAN-Repeater 1.750 kostet 99 Euro, das Powerline-1000-Set 99 Euro und der DVBC-Repeater 119 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 12,49€
  3. 46,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Anonymer Nutzer 12. Jul 2014

Immerhin hat man die Chance, bei ner Bombe jedoch hat man gar nix mehr...

motzerator 11. Jul 2014

Machst Du hier online Comedy oder ist dein Post ernst gemeint? Hättest Du mal...

Nerd_vom_Dienst 11. Jul 2014

Schon lustig wie sich manche denken für Zuhause derart große und komplexe Netzwerke mit...

Lala Satalin... 10. Jul 2014

Bald ist der Router zwang eh Geschichte. Dann kaufe Ich das aktuelle Modell und zwar das...

Anonymer Nutzer 10. Jul 2014

Gut, so genau habe ich nicht geschaut und in der News stand das ja nicht drin. So ist...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /