• IT-Karriere:
  • Services:

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Die Fritzbox 6591 Cable ermöglicht Gigabit-Geschwindigkeiten im Kabelnetz.
Die Fritzbox 6591 Cable ermöglicht Gigabit-Geschwindigkeiten im Kabelnetz. (Bild: AVM)

Wie wird es sich künftig in einer Gigabit-Gesellschaft leben? Union und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag "einen flächendeckenden Ausbau mit Gigabit-Netzen bis 2025" versprochen. Schon jetzt bieten Netzbetreiber wie Vodafone einen Kabelanschluss mit Download-Raten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde. Wir haben bei einem Anschluss mit Docsis 3.1 in Berlin getestet, was diese Übertragungsgeschwindigkeit bringt und ob Vodafone seine Versprechen halten kann.

Inhalt:
  1. Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
  2. Hohe Downloadrate nachts um halb eins
  3. Fehlerquelle schwer zu identifizieren

Für den Test haben wir einen Fritzbox-Kabelrouter verwendet, der seit Mai 2019 im Handel frei erhältlich ist. Die Fritzbox 6591 Cable soll nach Angaben des Herstellers AVM im Download "mehrfache Gigabit-Geschwindigkeiten" erreichen. Von der Ausstattung her unterscheidet sie sich wenig von der Fritzbox 6590, die Golem.de ausführlich getestet hat. Beide Router verfügen über vier Gigabit-LAN-Anschlüsse, Multi-User-MIMO, WLAN-Mesh und unterstützen WLAN ac bis 1.733 MBit/s, 5 GHz und WLAN n bis 800 MBit/s, 2,4 GHz. Allerdings hat die Fritzbox 6591 Cable zwei schnelle USB-3.0-Anschlüsse.

Unkomplizierter Umstieg

Nach Angaben von Vodafone ist Docsis 3.1 seit April 2019 in ganz Berlin verfügbar. Vermarktet wird der Tarif Red Internet & Phone 1000 Cable mit "bis zu" 1.000 MBit/s maximal im Download und "bis zu" 50 MBit/s maximal im Upload. In den entsprechenden AGB (PDF) garantiert Vodafone einen minimalen Downstream von 600 MBit/s und einen "normalen" Downstream von 800 MBit/s. Beim Upstream liegt die Mindestrate bei 15 Mbit/s und die "normale" Rate bei 35 Mbit/s.

Verhältnismäßig unkompliziert gestaltet sich der Software-Umstieg von der Fritzbox 6490 Cable zu dem neuen Topmodell. Zahlreiche Einstellungen lassen sich exportieren und in den neuen Router importieren. Dazu zählen die Einstellungen für die Heimnetzgeräte, Fritzbox-Nutzer, Telefonie und WLAN. Bei einem Wechsel von Geräten des gleichen Modells würden normalerweise alle Einstellungen übernommen, sagt AVM, allerdings nicht bei Kabelroutern. In diesem Fall müssen unter anderem noch die Internetzugangsdaten eingetragen werden. Die Anmeldung des neuen Routers bei Vodafone stellt ebenfalls kein Problem dar.

Fritzbox passt nicht mehr in Multimediaschrank

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. gkv informatik, Wuppertal

Nicht übernommen werden bei unserem Wechsel VPN-Einstellungen oder die Zugangsdaten von MyFritz. Was jedoch etwas ärgerlich ist: Die neue Fritzbox ist mit 85 mm deutlich höher als die 6490 mit 59 mm. Daher passt sie nicht mehr in den bisher genutzten Multimediaschrank mit dem darin befindlichen Patchfeld. Eine bessere WLAN-Durchdringung der Wohnung, vor allem im 5-Gigahertz-Bereich, ist trotz der Auslagerung aus dem Schrank nicht zu registrieren. Zwar findet sich ein Platz für die Box im Regal, doch die Patchkabel müssen nun aus dem Schrank durch die Wand gezogen werden.

  • Die Fritzbox 6591 Cable bietet die Standardanschlüsse für LAN, Telefon und USB, sogar 3.0. (Foto: AVM)
  • Die Box ist deutlich größer als die 6490 Cable. (Foto: AVM)
  • Das sieht enttäuschend aus für einen Gigabit-Anschluss: Speedtest bei Computerbild. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Speedtest bei Deutsche Glasfaser ist nicht viel besser. (Screenshot: Golem.de)
  • Das sieht schon gut aus: Fast.com wird von Netflix angeboten. (Screenshot: Golem.de)
  • Docis 3.1 nutzt nur einen Kanal, und das nur in Empfangsrichtung. (Screenshot: Golem.de)
  • Docsis 3.1 kann aber bei Bedarf auf die Kanäle von Docsis 3.0 zurückgreifen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Tagesverlauf war die Downstream-Rate ziemlich konstant, auch zur Primetime am Abend. (Screenshot: Golem.de)
  • Die 83,5 GByte von GTA V brauchen trotz Gigabitanschluss fast eine Stunde. (Screenshot: Golem.de)
Die Fritzbox 6591 Cable bietet die Standardanschlüsse für LAN, Telefon und USB, sogar 3.0. (Foto: AVM)

Die 6591 beherrscht selbstredend den Vorgängerstandard Docsis 3.0. Dieser ist ohnehin noch für den Upstream erforderlich, denn der Anschluss unterstützt in Senderichtung kein Docsis 3.1. Full Duplex als Ergänzung zu Docsis 3.1, auch als Docsis 4.0 bezeichnet, kommt erst in einigen Jahren. Die Fritzbox ist dafür ebenfalls noch nicht ausgelegt. Die Frequenzspektren beider Standards sind unabhängig voneinander, so dass eine starke Auslastung von Docsis 3.0 sich nicht auf Docsis 3.1 auswirkt. Andererseits kann Doscis 3.1 die Frequenzen von Docsis 3.0 nutzen, wenn die Bandbreite einmal nicht ausreichen sollte.

Die entscheidende Frage beim Internetzugang lautet, wie viel von der versprochenen Übertragungsrate tatsächlich beim Nutzer ankommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Hohe Downloadrate nachts um halb eins 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. WD My Passport 4 TB für 99,00€, WD My Cloud EX2 Ultra 12 TB für 359,00€, Sandisk Ultra...
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...

treysis 11:16 / Themenstart

Im Labor, u.U. mit Kabel, aber schon. Gut, Edge-Case. Aber auch sonst wären 50 MBit ja...

rv112 08:34 / Themenstart

Wer sein Limit bei 100 Euro setzt, braucht auch solch eine Leistung nicht. Man muss halt...

anybody 00:30 / Themenstart

Genau deshalb ist es völlig egal ob die Fritz!Box USB 2.0 oder 3.0 hat. Eine Festplatte...

Dieder87 11. Nov 2019 / Themenstart

Mit welcher Firmware wurde eigentlich der Test durch geführt?

treysis 08. Nov 2019 / Themenstart

Jo, machen sie ja auch. Aber es ging ja um die ursprüngliche Frage/Behauptung, dass sie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /