• IT-Karriere:
  • Services:

Fehlerquelle schwer zu identifizieren

Vodafone kommentiert die Daten mit den Worten: "Wir sind mit den wenigen Messergebnissen, die unterhalb von 600 Mbit/s lagen, nicht zufrieden. Auch wenn hier unklar ist, wo genau die Fehlerquelle für die nicht zufriedenstellende Übertragungsleistung liegt." Auch sei nicht plausibel erklärbar, warum selbst zu Nachtzeiten, in denen das Netz nur schwach genutzt werde, Geschwindigkeiten von weniger als 600 MBit/s gemessen worden seien. "Weitere mögliche Fehlerquellen außerhalb unserer eigenen Netzinfrastruktur müssen daher ebenfalls als potenziell leistungsreduzierend herangezogen werden - beispielsweise die für Geschwindigkeit- und Latenz-Messungen genutzten Server", teilte Vodafone-Sprecher Thorsten Höpken mit.

Stellenmarkt
  1. open*i GmbH, Stuttgart
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

Die eigenen Performance-Messungen hätten allerdings gezeigt, dass das Datenaufkommen in dem betroffenen Netzsegment in den vergangenen Monaten kontinuierlich gestiegen sei. "Damit das Kabelnetz erst gar nicht an seine Kapazitätsengpässe stößt, werden wir hier in den kommenden Wochen entsprechende Segmentierungsmaßnahmen zur Erhöhung durchführen", sagte Höpken.

40 Prozent der Neukunden wählen Gigabit-Tarif

Doch selbst bei einer durchschnittlichen Übertragungsrate von 761 MBit/s stellt sich die Frage, ob sich der höhere Preis dafür lohnt. Zwar kostet der Gigabit-Tarif für Neukunden nur 19,99 Euro im Monat, doch im zweiten Jahr werden 69,99 Euro monatlich fällig. Dieser Preis gilt auch für Bestandskunden. Da es auch möglich ist, nach dem ersten Jahr wieder in einen günstigeren Tarif zu wechseln, wählen nach Angaben von Vodafone 40 Prozent der Neukunden den Gigabit-Tarif.

Gigabit-Raten im Downstream lohnen sich vor allem, wenn gleichzeitig mehrere datenintensive Anwendungen laufen. Das kann abends beim parallelen 4K-Streamen in der Familie oder in einem Büro mit mehreren Mitarbeitern der Fall sein. Bei einem Download mit 1 GBit/s lässt sich rechnerisch innerhalb einer Stunde einen Datenvolumen von 450 GByte herunterladen. Damit dürften die meisten Festplatten schnell gefüllt werden. Vorteilhaft ist in jedem Fall der höhere Upload mit bis zu 50 MBit/s.

Umstieg auf Docsis 3.1 auch bei 50 MBit möglich

Zudem können nur die wenigsten Server solche Downloadraten bereitstellen. So dauert das Herunterladen der 83,5 GByte von Grand Theft Auto V über Steam bei uns trotz Gigabit-Verbindung fast eine Stunde. Laut Steam liegt dabei die maximale Downloadrate bei 58,3 MByte pro Sekunde (466 MBit/s). Bei vielen anderen Anwendungen lässt sich hingegen kaum ein Unterschied feststellen, ob die Leitung 100 oder 1.000 MBit übertragen kann. Wird innerhalb der Wohnung WLAN genutzt, sinken die Raten ohnehin beträchtlich.

  • Die Fritzbox 6591 Cable bietet die Standardanschlüsse für LAN, Telefon und USB, sogar 3.0. (Foto: AVM)
  • Die Box ist deutlich größer als die 6490 Cable. (Foto: AVM)
  • Das sieht enttäuschend aus für einen Gigabit-Anschluss: Speedtest bei Computerbild. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Speedtest bei Deutsche Glasfaser ist nicht viel besser. (Screenshot: Golem.de)
  • Das sieht schon gut aus: Fast.com wird von Netflix angeboten. (Screenshot: Golem.de)
  • Docis 3.1 nutzt nur einen Kanal, und das nur in Empfangsrichtung. (Screenshot: Golem.de)
  • Docsis 3.1 kann aber bei Bedarf auf die Kanäle von Docsis 3.0 zurückgreifen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Tagesverlauf war die Downstream-Rate ziemlich konstant, auch zur Primetime am Abend. (Screenshot: Golem.de)
  • Die 83,5 GByte von GTA V brauchen trotz Gigabitanschluss fast eine Stunde. (Screenshot: Golem.de)
Die 83,5 GByte von GTA V brauchen trotz Gigabitanschluss fast eine Stunde. (Screenshot: Golem.de)

Der Umstieg auf einen Docsis-3.1-Router kann sich aber auch dann lohnen, wenn man keinen Gigabit-Anschluss möchte. So bietet Vodafone die Fritzbox 6591 Cable ab dem 100-MBit-Tarif für eine Miete von 6,99 Euro im Monat an. Wer den Einstiegstarif mit 50 MBit/s nutzt, kann mit einem Eigengerät dennoch von den Vorteilen von Docsis 3.1 profitieren. Ein gutes Beispiel dafür, dass die Routerfreiheit sinnvoll für die Endkunden ist. Ohnehin hat sich der Kauf bei einem aktuellen Preis von 240 Euro nach 35 Monaten amortisiert. Gigabit braucht derzeit längst nicht jeder. Aber von der erforderlichen Hardware kann man schon profitieren, bevor Deutschland im Jahr 2025 in einer Gigabit-Gesellschaft lebt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hohe Downloadrate nachts um halb eins
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Stellaris Galaxy Edition für 11,99€, Stellaris: Apocalypse für 9,50€)
  2. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  3. 5,99€

treysis 12. Nov 2019

Im Labor, u.U. mit Kabel, aber schon. Gut, Edge-Case. Aber auch sonst wären 50 MBit ja...

rv112 12. Nov 2019

Wer sein Limit bei 100 Euro setzt, braucht auch solch eine Leistung nicht. Man muss halt...

anybody 12. Nov 2019

Genau deshalb ist es völlig egal ob die Fritz!Box USB 2.0 oder 3.0 hat. Eine Festplatte...

Dieder87 11. Nov 2019

Mit welcher Firmware wurde eigentlich der Test durch geführt?

treysis 08. Nov 2019

Jo, machen sie ja auch. Aber es ging ja um die ursprüngliche Frage/Behauptung, dass sie...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /