Abo
  • IT-Karriere:

Fritzbox-Hack: Sicherheitslücke betrifft offenbar nicht nur Fernzugang

Die Sicherheitslücke bei den Fritzboxen ist offenbar gefährlicher als bislang bekannt. Ein Angriff soll auch über manipulierte Webseiten möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sicherheitslücke bei den Fritzboxen betrifft offenbar nicht nur den Fernzugang.
Die Sicherheitslücke bei den Fritzboxen betrifft offenbar nicht nur den Fernzugang. (Bild: Avm.de)

Die bekanntgewordene Sicherheitslücke der Fritzbox-Router lässt sich offenbar nicht nur mit Attacken über den Fernzugriff ausnutzen. Wie Heise Security am Montag berichtete, lässt sich auch über eine manipulierte Internetseite, die von einem Rechner aus dem Netz der Fritzbox aufgerufen wird, die Kontrolle über den Router erlangen und die Zugangsdaten herauslesen. Routerhersteller AVM dementierte den Bericht in einer Stellungnahme nur indirekt. "Aufgrund der laufenden Ermittlungen und um Nachahmungen zu vermeiden, kann AVM diese Berichte nicht kommentieren", hieß es. Die Angriffe auf die Fritzbox seien aber ausschließlich von außen über Port 443 erfolgt.

Stellenmarkt
  1. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Heise Security will in Zusammenarbeit mit dem Reverse-Engineering-Spezialisten Hanno Heinrichs die genaue Position der Schwachstelle in den verwundbaren Firmware-Versionen entdeckt haben. Diese habe nichts mit der Fernsteuerung zu tun, sondern lasse sich darüber nur ausnutzen. Ein Angreifer erhalte durch diese Lücke Root-Rechte und somit die vollständige Kontrolle über den Router. Dies sei auch schon dann möglich, wenn das Opfer lediglich eine Webseite mit dem Schadcode aufrufe.

Die Fritzbox führe dann einige Befehle aus, über die die Konfigurationsdatei des Routers auf einen externen Server kopiert werde. Diese Datei enthalte neben dem Administrationspasswort der Fritzbox auch viele andere persönliche Daten im Klartext, etwa die DSL- und DynDNS-Zugangsdaten.

AVM empfahl am Montag ein weiteres Mal "allen Anwendern, unabhängig vom aktivierten Fernzugriff", die Updates durchzuführen. Das Unternehmen hatte am 3. Februar 2014 erstmals vor dem Missbrauch von Telefonverbindungen über die Fritzbox gewarnt. Betroffene hatten anschließend von extrem hohen Telefonrechnungen berichtet. Am 7. Februar räumte AVM dann eine Sicherheitslücke in zahlreichen Modellen ein. In den folgenden Tagen veröffentlichte AVM Sicherheitsupdates für mehr als 30 Modelle. Inzwischen haben auch Kabelnetzbetreiber wie Kabel Deutschland und Unitymedia die Zwangsrouter ihrer Kunden aktualisiert. Der Fernzugriff war zwischenzeitlich gesperrt worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 344,00€
  3. 199,90€

Frank 19. Feb 2014

AVM hat jetzt eine Liste veröffentlicht, derzufolge viele ältere Modelle nicht von der...

Anonymer Nutzer 19. Feb 2014

Genau so ist es jetzt gelaufen. Nach viel Telefoniererei gibt es nun einen neuen Router...

robinx999 19. Feb 2014

Hab ich mitlerweile auch gelesen, aber wirklich trauen tue ich dem braten noch nicht, da...

kendon 19. Feb 2014

nein. du hast gesagt die sicherheitslücken auf dem pc wären nicht relevant, weil er nicht...

Astarioth 18. Feb 2014

Warum sollten sie das tun? Eher Unternehmensdaten mitschneiden oder sowas. P2P ist völlig...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

      •  /