Abo
  • Services:

Fritzbox-Hack: Kabel Deutschland sperrt Kunden den Fernzugriff

Kabel Deutschland prüft derzeit das Sicherheitsupdate für die Fritzboxen seiner Kunden. Bis es eingespielt ist, wird der Fernzugriff für die Nutzer gesperrt. Auch Unitymedia liefert inzwischen die Updates aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabel Deutschland prüft derzeit noch das Update für Kabelmodems.
Kabel Deutschland prüft derzeit noch das Update für Kabelmodems. (Bild: Kabel Deutschland)

Die meisten Kunden von Kabel Deutschland müssen weiterhin auf das Sicherheitsupdate für den gehackten Fernzugriff auf die Fritzbox warten. Routerhersteller AVM habe inzwischen ein Update zur Verfügung gestellt, das von Kabel Deutschland derzeit geprüft werde, teilte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de mit. Dies werde einige Tage in Anspruch nehmen. In kleinen Chargen sei aber bereits damit begonnen worden, die Software aufzuspielen. Zunächst werde der Fernzugang von Fritzboxen gesperrt, die über Kabel Deutschland bezogen worden seien.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Unternehmen geht derzeit von einer "mittleren dreistelligen Zahl betroffener Kunden" in Deutschland aus. Bei diesen seien automatisiert Telefonate ins Ausland, beispielsweise nach Gambia, Guinea oder Kuba, geführt worden. Die Anschlüsse der Kunden in diese Länder seien sofort gesperrt worden. Kunden, die ihre Fritzbox nicht von Kabel Deutschland erhalten hatten, wird empfohlen, umgehend den Remotezugang zu sperren.

Der Routerhersteller AVM hat am Wochenende erste Sicherheitsupdates für zahlreiche Fritzbox-Modelle bereitgestellt. Damit soll verhindert werden, dass Kriminelle über den Fernzugang in die Router eindringen und die Nutzerdaten ausspähen können. Laut AVM waren bis Mittwochnachmittag Updates für 20 deutsche und 13 internationale Modelle erhältlich. Durch den Hack war es Unbekannten gelungen, die Telefonfunktionen der Fritzbox zu missbrauchen. "Schnellstmöglich" soll es auch Updates für die Kabelmodems 6360, 6340 und 6320 sowie die Fritzbox 7570 geben.

AVM hatte am Montag vergangener Woche erstmals vor dem Missbrauch von Telefonverbindungen über die Fritzbox gewarnt. Betroffene hatten im Laufe der Woche von extrem hohen Telefonrechnungen berichtet. Am Freitagabend räumte AVM dann eine Sicherheitslücke in zahlreichen Modellen ein. Die Zahl der geschädigten Nutzer ist bislang unklar.

Nachtrag vom 14. Februar 2014, 23:30 Uhr

Unitymedia KabelBW startete nach eigenen Angaben am Freitag mit dem Sicherheitsupdate für die Fritzbox-Nutzer. Die Auslieferung erfolge in mehreren Schritten und werde bis spätestens Ende nächster Woche abgeschlossen sein. Aus Sicherheitsgründen werde bis zum vollständigen Update der Fernzugang bei den betroffenen Kunden über das Protokoll TR-069 abgeschaltet. Die Versionsnummer der neuen Firmware nach dem Update laute FRITZ!OS 06.03.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. ab 399€

ploedman 18. Feb 2014

Sagt meine Fritzbox was anderes: " 18.02.14 00:50:48 Der Dienstanbieter hat erfolgreich...

ffx2010 18. Feb 2014

Ich finde, es ist vorallem eine Frechheit, dass Provider durchsetzen können, einen...

Crapple 18. Feb 2014

Also vServer und OpenVPN wird da aber nicht funktionieren, außer du hast einen vServer...

ripclaw666 18. Feb 2014

Afaik geht damit VoIP (direkt an dem Modem), aber ich glaub VoIP geht dann nicht an der...

Anonymer Nutzer 15. Feb 2014

Natürlich steht das im Artikel. Der Fernzugriff wird via Fernzugriff gesperrt ;-)


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /