Abo
  • Services:
Anzeige
Die Telekom hat einen "präventiven Sicherheitspatch" für einige Speedport-Modelle veröffentlicht.
Die Telekom hat einen "präventiven Sicherheitspatch" für einige Speedport-Modelle veröffentlicht. (Bild: telekom.de)

Fritzbox-Hack: AVM räumt umfassendes Angriffsszenario ein

Für rund 50 Fritzbox-Modelle ist inzwischen ein Update verfügbar. Viele ältere Modelle sind laut AVM aber nicht von der Sicherheitslücke betroffen. Auch die Telekom aktualisierte vier Speedport-Modelle.

Anzeige

Der Routerhersteller AVM hat inzwischen für fast alle betroffenen Fritzbox-Modelle ein Sicherheitsupdate gegen den Missbrauch der Geräte veröffentlicht. Demnach sind für 30 deutsche und 19 internationale Router Updates erhältlich. 36 meist ältere Modelle gelten laut AVM als sicher, so dass keine Aktualisierung der Firmware erforderlich ist. Der Liste zufolge sind für die Fritzboxen 5113, 5124, 5188 und Alice 3331 noch Updates in Vorbereitung.

Das Update laufe inzwischen auf mehr als 50 Prozent aller in Deutschland eingesetzten Geräte, teilte AVM am Mittwochabend mit. Bei den von den Angriffen betroffenen Modellen mit freigeschaltetem Fernzugang seien schon über 95 Prozent aktualisiert. "Wir bedauern sehr, dass Fritzbox-Nutzer Opfer krimineller Angriffe wurden", sagt AVM-Geschäftsführer Johannes Nill.

Auf Anfrage von Golem.de sagte AVM, dass mit den Updates sowohl ein Schutz gegen die bekanntgewordene Sicherheitslücke über den Fernzugriff als auch gegen die von Heise Security berichtete Angriffsmöglichkeit über eine manipulierte Webseite bestehe. Es sei aber noch kein Fall bekannt, der das von Heise beschriebene Angriffsszenario ausgenutzt habe. In der Mitteilung räumte AVM aber ein, dass dieses Angriffsszenario möglich ist. "Detaillierte Analysen des Angriffs haben ergeben, dass auch Fritzbox-Modelle angegriffen werden könnten, bei denen der Fernzugriff nicht freigeschaltet ist. Hierzu ist allerdings eine völlig andere Art des Angriffs notwendig. Denn um den Angriff durchzuführen, müssten Anwender beispielsweise auf speziell präparierte Internetseiten mit Schadcode gelockt werden oder einen entsprechend präparierten Mailanhang öffnen." Solche Angriffe sind beispielsweise per Cross-Site-Request-Forgery (CSRF) oder Cross-Site-Scripting (XSS) möglich.

"Präventiver Sicherheitspatch" für Speedports

Auch die Deutsche Telekom veröffentlichte inzwischen Firmware-Updates für einige Speedport-Router, die auf AVM-Modellen beruhen. So ist in den Firmware-Änderungen für den Speedport W 722V Typ A ein "präventiver Sicherheitspatch" vermerkt. Das Gleiche gilt auch für den Speedport W 920V, Speedport W 721V und Speedport W 503V Typ A. Das Unternehmen geht also offenbar nicht davon aus, dass die Lücke bereits ausgenutzt wurde. Bei den Fritzboxen war das aber durchaus der Fall. "Im Zusammenhang mit der kürzlich aufgetretenen Sicherheitsschwachstelle der AVM Fritzbox ist bei internen Untersuchungen von AVM eine ähnliche, aber nicht so schwerwiegende, Sicherheitsschwachstelle auch bei einigen der von AVM für die Telekom bereitgestellten Speedport Modelle entdeckt worden", teilte die Telekom am Mittwochabend mit. Die Telekom empfiehlt allen Nutzern der betroffenen Speedport Modelle, das Softwareupdate umgehend einzuspielen. Das Softwareupdate werde automatisch für alle Kunden eingespielt, die am EasySupport teilnähmen.

Auch Update für WLAN-Repeater

Für WLAN-Repeater und Powerline-Produkte mit WLAN-Funktion stellte AVM ebenfalls ein Update bereit. "Eine reale Bedrohung besteht zurzeit nicht, das Risiko wird von AVM als gering eingeschätzt", hieß es.

AVM hatte erst am Montag ein weiteres Mal "allen Anwendern, unabhängig vom aktivierten Fernzugriff" empfohlen, die Updates durchzuführen. Das Unternehmen hatte am 3. Februar 2014 erstmals vor dem Missbrauch von Telefonverbindungen über die Fritzbox gewarnt. Betroffene hatten anschließend von extrem hohen Telefonrechnungen berichtet. Am 7. Februar räumte AVM dann eine Sicherheitslücke in zahlreichen Modellen ein. In den folgenden Tagen veröffentlichte AVM Sicherheitsupdates für mehr als 30 Modelle. Inzwischen haben auch Kabelnetzbetreiber wie Kabel Deutschland und Unitymedia die Zwangsrouter ihrer Kunden aktualisiert. Der Fernzugriff war zwischenzeitlich gesperrt worden.

Nachtrag vom 14. Februar 2014, 20:30 Uhr

Wir haben den Artikel um Auszüge aus den Mitteilungen von AVM und Telekom ergänzt.


eye home zur Startseite
RcRaCk2k 03. Mär 2014

Hi! Mich hat heute fast der Schlag getroffen! 160 EUR Forderung von meinem Provider. Ich...

der_heinz 22. Feb 2014

Danke für deine Antwort. Es ist immer interessant zu sehen, was andere als Lösung...

0xDEADC0DE 21. Feb 2014

Mal wieder eine Redewendung die genauso abgedroschen wie stummpfsinnig ist...

0xDEADC0DE 21. Feb 2014

Du bist mir ein Witzbold, du schreibst selbst bei welchen Providern KEIN Zwangsrouter...

wombat_2 20. Feb 2014

Also ich hab' 'ne 100/30 Leitung und der Upload ist mir auch zu langsam. Ich meine wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin
  3. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG 65" Super-UHD für 1.799,99€ statt 1.988,90€ im Preisvergleich)
  2. 499€ (Vergleichspreis 619€)
  3. (u. a. 20% Rabatt auf ausgewählte FSP-Netzteile)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn verhaftet

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Re: Materialwahl

    QDOS | 16:39

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    Dwalinn | 16:38

  3. Re: DSLRs?

    Dadie | 16:37

  4. Wie wäre es mit einer eigenen Mediathek?

    knoxxi | 16:35

  5. Re: Dazu ein paar Fragen

    JTR | 16:34


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel