Abo
  • Services:

Fritzbox: AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

Am ersten August ist es so weit: Auch Nutzer von Glasfaser- und Kabelanschlüssen können ihre Router selbst wählen. Der Hersteller AVM hat dazu eine Checkliste mit häufig gestellten Fragen herausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM hat wenig überaschend keine Probleme mit der Routerfreiheit.
AVM hat wenig überaschend keine Probleme mit der Routerfreiheit. (Bild: Wikifreund/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Ab dem ersten August gilt die Routerfreiheit in Deutschland. AVM erklärt dazu, wie sich die neuen Regelungen auf Kunden auswirken. Zum Start soll die Fritzbox 6490 Cable frei erhältlich sein. Für normale DSL-Anschlüsse sollen die Fritzbox 7580 und die Fritzbox 7560 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

AVM schreibt, dass Nutzer durch die Routerfreiheit viele Vorteile hätten: "Dank der Routerfreiheit können Sie nun auch am Kabel- oder Glasfaseranschluss einen Router frei nach Ihren Bedürfnissen wählen und selbst kaufen. Es entstehen keine Mietkosten für Gerät oder WLAN; Updates für mehr Funktionen und Sicherheit sind direkt vom Hersteller und gratis erhältlich." Außerdem würden integrierte Router Anschaffungs- und Stromkosten für den Betrieb weiterer Geräte sparen.

Zugangsdaten müssen herausgegeben werden

Die Netzbetreiber sind ab dem ersten August verpflichtet, die Zugangsdaten herauszugeben. Bei Neuverträgen muss das "in Textform, unaufgefordert und kostenfrei" geschehen. Das umfasst alle Dienste des Anbieters, also neben dem Internetzugang meist noch Voice-over-IP.

Probleme sieht AVM durch die Routerfreiheit keine: Seit vielen Jahren hätten vier Millionen Anwender Router an normalen DSL-Anschlüssen eingerichtet, ohne dass das für die Netze problematisch geworden sei. Damit widerspricht AVM dem Anbieter Unitymedia. Dessen Chef hatte erklärt, dass nicht alle Kabelrouter im Netz des Unternehmens funktionieren würden. Wolf Osthaus, Senior Vice President des Unternehmens warnte vor Störungen im Netz.

Kabelrouter arbeiten nach gängigen internationalen Standards. Das ist einerseits Docsis 3.0, andererseits der Request for Comment (RFC) der Internet Engineering Taskforce (IETF) mit der Nummer 3261. Einige Kabelnetzbetreiber können Anpassungen an ihren Netzen vornehmen, diese müssen aber ab dem Stichtag für alle Kunden nachvollziehbar veröffentlicht werden.

AVM informiert bereits heute über die Geschäftspraxis verschiedener Internetprovider. Auf der Seite Freie Routerwahl ist zusammengefasst, ob die Unternehmen bereits Zugangsdaten herausgeben oder nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

adminblogger 01. Jul 2016

Und was ist mit Businesskunden? Bekommen Geschäftskunden auch die Zugangsdaten bei Bedarf?

ops007 01. Jul 2016

Hallo, es wird immer von Router Freiheit gesprochen nur was ist wenn mein Router kein...

zwangsregistrie... 01. Jul 2016

die AVM- Dinger haben ja ALLE nur 4 LAN Ports. Das reicht doch nie. Gibts da eigentlich...

ichbinsmalwieder 01. Jul 2016

Die Regelung gilt nur für Neuverträge, da werden sie es sicherlich machen. Als Altkunde...

gollumm 30. Jun 2016

Abwarten - auf ein paar Monate kommt es nun auch nicht mehr an. Einfach mal schauen ob...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /