Fritzbox: AVM bestätigt Angriffe auf Router und gibt Entwarnung

Derzeit werden Fritzboxen wieder verstärkt attackiert. Das ist laut AVM aber normal. Generell sind Router in Werkseinstellung sicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzboxen werden zurzeit vermehrt angegriffen.
Fritzboxen werden zurzeit vermehrt angegriffen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die Community von Heise.de und andere Menschen berichten vermehrt von merkwürdigen Anmeldeversuchen an ihre Fritzboxen. Auch AVM bestätigt das auf offizieller Seite und gibt direkt eine Entwarnung.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministratorin (m/w/d)
    Theater Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. Entwickler Firmware (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass Fritzboxen in Werkseinstellungen sicher sind. Auch aktiviert der Router nach einigen Fehlversuchen eine Zeitsperre. Es ist entsprechend sehr unwahrscheinlich, dass ein solcher Angriff Erfolg hat.

Laut Hersteller sind das Credential-Stuffing-Attacken, die in dieser Form bei vielen Routern normal sind, sobald sie im Internet sichtbar werden. "Es handelt sich dabei um erfolglose Anmeldeversuche, also Rateversuche", schreibt AVM in einem News-Update.

Bei Credential Stuffing werden im Prinzip im Netz verbreitete Listen mit bereits unsicheren und geknackten Account-Passwort-Kombinationen genommen und für die Anmeldung bei Online-Diensten durchprobiert. Das ist im Grunde eine Brute-Force-Attacke, bei der die Erfolgswahrscheinlichkeit höher ist.

Sicherheit der eigenen E-Mail-Adresse checken

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kunden können testen, ob ihre Accounts mit dem dazugehörigen Passwort sicher sind. Webseiten wie Haveibeenpwned.com bieten eine Suchanfrage an, die eingegebene E-Mail-Adressen mit öffentlich bekannten Listen vergleichen und alle problematischen Sicherheitsrisiken auflisten, sofern vorhanden.

Die Golem.de-Community hat auch Login-Versuche festgestellt, in der andere häufig genutzten Accountnamen neben E-Mail-Adressen ausprobiert wurden - darunter admin und andere Begriffe wie wdp, wirsnet und judslesens.

In diesem konkreten Fall wird die nach außen hin offene Anmeldeschnittstelle der Fritzbox angegriffen. Die Aufrufe stammen von der IP-Adresse 185.232.52.55, die laut Heise wohl bereits häufiger durch solches Vorgehen aufgefallen ist.

Fritzbox ist ab Werk nicht davon angreifbar

Ob die eigene Fritzbox von diesem Standort aus ebenfalls fokussiert wurde, können Anwender in der Benutzeroberfläche des Routers nachverfolgen - im lokalen Netzwerk typischerweise erreichbar über die URL fritz.box. Das Gerät notiert Login-Versuche im Menüpunkt Ereignisse, der unter dem Reiter System zu finden ist. In der obigen Drop-Down-Liste muss dann entweder nach allen Einträgen oder Systemeinträgen gefiltert werden.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Sicher sind Fritzboxen, die sowieso nicht mittels HTTPS oder FTP im Internet sichtbar sind. Das ist standardmäßig deaktiviert, was allen, die das nicht aktiv eingestellt haben, Entwarnung gibt. Zu finden ist die Funktion unter dem Reiter Internet im Menüpunkt Freigaben. Anschließend wird der Tab Fritzbox-Dienste angewählt.

Es ist sinnvoll, zunächst das Passwort auf ein anderes sicheres Kennwort zu wechseln, sobald das auffällige Verhalten festgestellt wurde. Dann funktioniert der Credential-Stuffing-Ansatz nicht mehr und die Fritzbox sollte sicher sein. Wem das nicht reicht: Die Freigabe über HTTPS und FTP kann jederzeit deaktiviert werden.

Nachtrag vom 2. März 2021, 8:19 Uhr

Wir haben den Artikel noch einmal mit weiteren Informationen angepasst und klargestellt, dass die Angriffe kaum erfolgsversprechend sind. Auch haben wir die Information ergänzt, dass für die Angriffe neben E-Mail-Adressen auch andere Kontonamen durchprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


topas08 03. Mär 2021

Natürlich ist es keine Sicherheitsstufe - "SECURITY through obscurity" ist nie eine gute...

hobbes444 02. Mär 2021

Automatisiertes letsencrypt Zertikate erneuerung zwingt einem myfritz.net Domain zu...

Peter V. 02. Mär 2021

Fakten sind natürlich schon ziemlich böse Panikmache. Es steht sogar in der Überschrift...

tom.stein 02. Mär 2021

Tatsächlich ist die Anzahl der Fehlversuche je Zeiteinheit bereits limitiert. Wobei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. CO2-Emissionen: Maximalwert nur knapp verfehlt
    CO2-Emissionen
    Maximalwert nur knapp verfehlt

    Weltweit wurden in diesem Jahr 40,6 Milliarden Tonnen Kohlendioxid emittiert. Nur in China und der EU sank der Ausstoß.

  2. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Darknet: Hohe Haftstrafen im Boystown-Prozess
    Darknet
    Hohe Haftstrafen im Boystown-Prozess

    Die Betreiber einer Darknet-Plattform mit mit Fotos und Videos von schwerer sexueller Gewalt an Kindern sind in Frankfurt verurteilt worden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /