Fritzbox 7583: AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

Supervectoring, Bonding und G.fast: Die neue Fritzbox 7583 soll Standards unterstützen, die in Deutschland aktuell oder künftig genutzt werden. Ansonsten handelt es sich um ein typisches AVM-Multifunktionsgerät mit Ethernet-Switch, WLAN-Modul und sogar einem S0-Bus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzbox 7583 wird auf dem MWC 2018 zu sehen sein.
Die Fritzbox 7583 wird auf dem MWC 2018 zu sehen sein. (Bild: AVM)

Der deutsche Netzwerkperipheriehersteller AVM wird auf der Messe MWC 2018 in Barcelona die neue Fritzbox 7583 vorstellen. In einer vorangehenden Pressemeldung beschreibt AVM den Multifunktionsrouter. Zu den Funktionen gehören die Unterstützung für G.fast mit 212 MHz, Bonding und Supervectoring 35b.

Stellenmarkt
  1. Referent PMO mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
Detailsuche

Die neue Fritzbox scheint also für aktuelle und eventuell kommende deutsche DSL-Anschlusstechniken ausgelegt zu sein. G.fast ist dafür ein Beispiel. Die Technik ist ein Nachfolger von VDSL2 und basiert ebenfalls auf Vectoring, der Technik, die auf Kupferleitungen Übersprechen und Interferenzen des Signals vermindern soll und die als Alternative zu Glasfaserverbindungen gilt. Die Fritzbox 7583 unterstützt die Technik im Frequenzbereich von 212 MHz.

  • Fritzbox 7583 (Bild: AVM)
  • Fritzbox 7583 (Bild: AVM)
  • Mehrere Geräte auf dem MWC 2018 (Bild: AVM)
Fritzbox 7583 (Bild: AVM)

Auch Supervectoring 35b gehört zu den aktuellen VDSL-Techniken. Es arbeitet im 35-MHz-Bereich und soll ebenfalls mehr Datenraten aus Kupferleitungen herausholen. Allerdings ist die Reichweite begrenzt, da das Signal auf dem Trägermedium schnell gedämpft wird. Trotzdem wird wohl in Zukunft diese Technik oft Verwendung finden. Die Deutsche Telekom will sie bundesweit verteilen - vorausgesetzt zumindest der Verteiler vor dem Wohnhaus ist über Glasfaser angebunden.

ISDN, WLAN und Ethernet-Switch

Bonding ist eine weitere Funktion der neuen Fritzbox. Darüber können zwei DSL-Anschlüsse zu einer WAN-Verbindung zum Provider zusammengeschaltet werden. Das erinnert ein wenig an Trunking, dem Verbinden zweier physischer Leitungen zu einer logischen Verbindung. Das Problem: auch hier werden Glasfaserkabel oder ein weiteres Kupferadernpaar benötigt, die bis in die Wohnung laufen. Eine einzelne Kupferdoppelader kann die hohe Datenlast aus zwei Anschlüssen nicht bewältigen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    6.-8. Dezember 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Abseits dieser Funktionen ist die Fritzbox 7583 wie andere AVM-Router ein Multifunktionsgerät mit integriertem WLAN-Access-Point und einem Gigabit-Ethernet-Switch mit vier LAN-Ports und einem WAN-Port. Sogar ein S0-Bus für zwei ISDN-Geräte und Anschlüsse für zwei analoge Geräte sind noch vorhanden. Die Box fungiert auch als DECT-Basis für sechs Telefone.

Das WLAN-Modul des Geräts funkt nach 802.11ac im 5- und 2,4-GHz-Bereich. Multi-User-MIMO ist damit möglich. Die Fritzbox verfügt auch über zwei USB-3.0-Buchsen, an die Netzlaufwerke oder Drucker angeschlossen werden können. Verwaltet werden solche Geräte über das standardmäßig installierte FritzOS.

Weitere Modelle auf der Messe zu sehen

Neben der neuen Fritzbox 7583 wird AVM auf dem MWC 2018 auch aktualisierte Modelle vorstellen. Die Fritzbox 6591 Cable ist ein Nachfolger der von Golem.de getesteten Fritbox 6590. Sie ist für Kunden von Kabelanschlüssen ausgelegt und soll im Gegensatz zur 6590 den schnelleren Standard Docsis 3.1 und schnelleres USB 3.0 unterstützen.

Die Fritzboxen 5491 und 5490 sind AVMs Produkte für Glasfaseranschlüsse. Letzteres Produkt mit Active-Optical-Network-Technik gibt es bereits seit 2016. Ersteres Modell ist für FTTH-Anschlüsse per Gigabit Passive Optical Network (Gpon) gedacht. Damit wird Glasfaser als Shared Medium durch Zeitmultiplexing unter Nutzern aufgeteilt - ähnlich einem herkömmlichen Kabelanschluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /