Abo
  • Services:

Fritzbox 6810 LTE lieferbar: AVM setzt auf LTE und intelligente Steckdosen

Die Fritzbox 6810 LTE ist nun erhältlich. AVMs Ifa-Ankündigungen drehen sich auch um Powerline, WLAN-Repeater und Dect-gesteuerte Steckdosen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox 6810 LTE
Fritzbox 6810 LTE (Bild: AVM)

In dieser Woche startet die Internationale Funkausstellung (Ifa) in Berlin - und die Auslieferung von AVMs zweitem LTE-WLAN-Router, der Fritzbox 6810 LTE. Im Vergleich zur teureren Fritzbox 6840 LTE unterstützt die 6810 LTE weniger Frequenzbänder (800 MHz und 2,6 GHz), bietet neben WLAN N nur einen Fast-Ethernet-Anschluss und verzichtet auf Medienserver und USB-Schnittstelle.

  • Fritzbox 6810 LTE (Quelle: AVM)
  • Fritzbox 6810 LTE (Quelle: AVM)
  • Fritz DECT 200 (Quelle: AVM)
  • Fritz DECT 200 (Quelle: AVM)
  • Fritz Powerline 510E (Quelle: AVM)
  • Fritz Powerline 530E (Quelle: AVM)
  • Fritz Powerline 530E und 510E  (Quelle: AVM)
  • FritzWLAN Repeater 310 (Quelle: AVM)
  • FritzWLAN Repeater 310 (Quelle: AVM)
Fritzbox 6810 LTE (Quelle: AVM)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg oder Wilhelmshaven
  2. eco - Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

In beiden Routern sind eine Dect-Basisstation für bis zu sechs Endgeräte sowie ein Anrufbeantworter zu finden. Ein Anschluss an herkömmliche Telefonanschlüsse entfällt, da Internettelefonie sowie Voice over LTE unterstützt werden. Die Fritzbox 6810 LTE ist laut AVM ab der Ifa für 229 Euro erhältlich.

Zur Ifa 2012 startet AVM auch sein LTE-direkt-Programm und wird damit in Kooperation mit lokalen Händlern zum Vertriebspartner für LTE-Zugänge. Interessenten erhalten darüber eine LTE-Fritzbox zusammen mit einem Vodafone LTE-Breitbandanschluss. Durch die sofortige Aktivierung der SIM-Karte sollen keine Wartezeiten für die Freischaltung anfallen.

AVM und das Smart Home

Für Fritzboxen mit Dect-Basisstation bietet AVM bald seine erste intelligente, über den PC oder das Telefon fernsteuerbare Steckdose für das Smart Home. Die Fritz Dect 200 wird in eine herkömmliche Steckdose gesteckt, lässt sich ein- und ausschalten sowie zur Messung des Energieverbrauchs angeschlossener Geräte nutzen. Eine automatische Steuerung ist auch über einen wöchentlichen Kalender, eine Astrofunktion (Sonnenaufgang und -untergang) oder über einen Google-Kalender möglich.

AVMs intelligente Steckdose wird über Dect ULE (Ultra-low Energy) in das Heimnetz eingebunden. Dect ULE nutzt das 1880-MHz-Frequenzband, ist verschlüsselt und soll eine Reichweite zwischen 50 und 300 Metern haben. Die Fritz Dect 200 soll nach der Ifa über das Fritzlabor angeboten werden. Ähnliche Funktionen bieten bereits der auf der Cebit im März 2012 vorgestellte DECT-Repeater 230 und die Fritz Dect 230, ihre integrierten Steckdosen können angeschlossene Geräte mit bis zu 16 Ampere schalten und ihre Leistungsaufnahme aufzeichnen.

WLAN-Vergrößerung und Powerline

Eine weitere Ifa-Neuheit ist AVMs neuer Fritz-WLAN-Repeater 310 für WLAN N und bis zu 300 MBit/s. Für einen hohen Datendurchsatz wird Transmit Beam Forming (TxBF) genutzt. Fünf LEDs für die Anzeige der Feldstärke sollen eine optimale Positionierung in der Wohnung erleichtern. Die durchschnittliche Leistungsaufnahme gibt AVM mit rund 2 Watt an. Die Nachtschaltung einer gekoppelten Fritzbox wird automatisch übernommen. Der Vertrieb des Fritz-WLAN-Repeater soll nach der Ifa für 49 Euro starten.

AVM hat auch noch zwei neue, sparsamere 500-MBit/s-Powerline-Produkte mit Gigabit-Ethernet-Schnittstelle angekündig. Der Fritz Powerline 510E ist mit 5,7 x 7,8 x 2,7 cm vor allem auf Kompaktheit getrimmt, während der Fritz Powerline 530E auch eine integrierte Steckdose besitzt. Beide Produkte sollen im Oktober 2012 in den Handel kommen.

AVM ist auf der Ifa in Halle 17 am Stand 115 zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  3. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  4. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)

caso 30. Aug 2012

Bei einem anderen Gehäuse könnte AVM mit den Fußwärmer Eigenschaften werben... Obwohl...

genab.de 29. Aug 2012

lach, Golem hat ja schin zuzr Cebit einen Artikel veröffentlicht.... https://www.golem.de...

Morkulebus 29. Aug 2012

Ich mochte den klicki-bunti Mist noch nie. Zu ISDN-Zeiten Top, obwohl meine Eicon Diva...

Zwergnase 29. Aug 2012

Ab 5.5GHz darf man mit 1W braten.


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /