Abo
  • IT-Karriere:

Fazit

Die Fritzbox 6590 ist seit Mai im Handel erhältlich. AVM nennt als unverbindliche Preisempfehlung 269 Euro, was zumindest im Moment auch dem tatsächlichen Straßenpreis entspricht. Der Hersteller liefert die Fritzbox 6590 als soliden Kabelrouter auf der Höhe der Zeit. WLAN-Funktionalität, FritzOS und die Kabeleigenschaften des Gerätes machen es zu einem zuverlässigen Partner in Sachen Internetverbindung per Kabel. Aber: Die 6590 ist keine Revolution, sondern eine behutsame Evolution der 6490. Der größte Unterschied ist die Form des Gehäuses, die tatsächlich dazu beiträgt, dass die 6590 deutlich weniger heiß läuft als der Vorgänger. Unverständlich ist, dass AVM die 6590 im Gegensatz zum DSL-Vorzeigemodell 7590 nur mit zwei USB-2.0-Ports ausstattet: Hier erwarten Nutzer im Jahre 2017 völlig zu Recht mehr Performance. Dass AVM das weiß, macht das bereits angekündigte Zusatzmodell, die 6591: Die wird zwei USB-3.0-Ports an Bord haben.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Gute Performance auf der Höhe der Zeit liefert AVM beim Thema WLAN: Eine ganz normale Etagenwohnung lässt sich mit der 6590 problemlos ausleuchten, und wer mehr Performance braucht, greift auf die ebenfalls vorhandenen RJ45-Anschlüsse zurück.

Wer bereits eine 6490 hat und mit dieser zufrieden ist, zieht kaum Nutzen aus dem Umstieg auf eine 6590. Wer sich ein privates Kabelmodem anschaffen möchte, sollte sorgfältig prüfen, ob die 6490 seinen Anforderungen genügt. Denn die bietet zwar weniger starkes WLAN und erreicht in Sachen Down- und Upstream nicht die Werte ihrer Nachfolgerin. Gerade letzterer Punkt ist in den meisten Fällen aber ohnehin theoretischer Natur, denn wer vom Provider nur 400, 200 oder gar 100 Mbit/s geliefert bekommt, braucht keine Box, die theoretisch 1.700 Mbit/s schafft. Und auch die Fritzbox 6490 bringt es immerhin auf 1.320 Mbit/s im Downstream. Dafür ist sie schon für 185 Euro zu bekommen, während die 6590 mindestens 260 Euro kostet.

Hinzu kommt die bereits beschriebene EuroDOCSIS-Thematik: Wenn DOCSIS 3.1 flächendeckend seitens der Anbieter ausgerollt wird, werden sich die dortigen höheren Übertragungsraten nach DOCSIS 3.1 weder mit der 6490 noch mit der 6590 nutzen lassen. Und weil in der 6590 ein Puma-6-Chipsatz steckt, wird AVM das auch per Firmware-Update nicht beheben können. Zumal die Fritzbox 6591 seitens AVM bereits angekündigt ist: Die wird neben DOCSIS 3.1 eben auch USB 3.0 bieten. Die 6490 könnte also die günstige Brücke sein, bis die 6591 verfügbar ist. Die 6590 hätte dann das Nachsehen - nicht zuletzt deshalb, weil zwischen erster Ankündigung und dem tatsächlichen Verkauf zwei Jahre ins Land zogen.

Über den Autor Martin Gerhard Loschwitz ist Telekom Public Cloud Architect bei T-Systems und beschäftigt sich vorrangig mit OpenStack, Ceph und Kubernetes. In seiner Freizeit findet man ihn am ehesten auf einer Bowlingbahn.

 FritzOS ist das Fundament des Routers
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

Lutz Burkert 28. Okt 2018

Ich habe einen sehr kleinen Kabelanbieter und kann mich deshalb nicht auf der Fritzbox...

Melibokus 10. Aug 2018

Super ... VIELEN DANK... !! :-) sind es tatsächlich doch nur Klips? Bei...

LinuxMcBook 03. Dez 2017

Was spricht dagegen den Mobiltelefonen eine feste interne IP zuzuweisen und durch die...

My1 11. Aug 2017

sehe ich ähnlich, ich finde das normale design auch schöner (auch wenn ich die farben bei...

My1 11. Aug 2017

es gibt für gardena auch nen HDMI adapter, müsste ich aber suchen.


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /