Abo
  • Services:

Fazit

Die Fritzbox 6590 ist seit Mai im Handel erhältlich. AVM nennt als unverbindliche Preisempfehlung 269 Euro, was zumindest im Moment auch dem tatsächlichen Straßenpreis entspricht. Der Hersteller liefert die Fritzbox 6590 als soliden Kabelrouter auf der Höhe der Zeit. WLAN-Funktionalität, FritzOS und die Kabeleigenschaften des Gerätes machen es zu einem zuverlässigen Partner in Sachen Internetverbindung per Kabel. Aber: Die 6590 ist keine Revolution, sondern eine behutsame Evolution der 6490. Der größte Unterschied ist die Form des Gehäuses, die tatsächlich dazu beiträgt, dass die 6590 deutlich weniger heiß läuft als der Vorgänger. Unverständlich ist, dass AVM die 6590 im Gegensatz zum DSL-Vorzeigemodell 7590 nur mit zwei USB-2.0-Ports ausstattet: Hier erwarten Nutzer im Jahre 2017 völlig zu Recht mehr Performance. Dass AVM das weiß, macht das bereits angekündigte Zusatzmodell, die 6591: Die wird zwei USB-3.0-Ports an Bord haben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Gute Performance auf der Höhe der Zeit liefert AVM beim Thema WLAN: Eine ganz normale Etagenwohnung lässt sich mit der 6590 problemlos ausleuchten, und wer mehr Performance braucht, greift auf die ebenfalls vorhandenen RJ45-Anschlüsse zurück.

Wer bereits eine 6490 hat und mit dieser zufrieden ist, zieht kaum Nutzen aus dem Umstieg auf eine 6590. Wer sich ein privates Kabelmodem anschaffen möchte, sollte sorgfältig prüfen, ob die 6490 seinen Anforderungen genügt. Denn die bietet zwar weniger starkes WLAN und erreicht in Sachen Down- und Upstream nicht die Werte ihrer Nachfolgerin. Gerade letzterer Punkt ist in den meisten Fällen aber ohnehin theoretischer Natur, denn wer vom Provider nur 400, 200 oder gar 100 Mbit/s geliefert bekommt, braucht keine Box, die theoretisch 1.700 Mbit/s schafft. Und auch die Fritzbox 6490 bringt es immerhin auf 1.320 Mbit/s im Downstream. Dafür ist sie schon für 185 Euro zu bekommen, während die 6590 mindestens 260 Euro kostet.

Hinzu kommt die bereits beschriebene EuroDOCSIS-Thematik: Wenn DOCSIS 3.1 flächendeckend seitens der Anbieter ausgerollt wird, werden sich die dortigen höheren Übertragungsraten nach DOCSIS 3.1 weder mit der 6490 noch mit der 6590 nutzen lassen. Und weil in der 6590 ein Puma-6-Chipsatz steckt, wird AVM das auch per Firmware-Update nicht beheben können. Zumal die Fritzbox 6591 seitens AVM bereits angekündigt ist: Die wird neben DOCSIS 3.1 eben auch USB 3.0 bieten. Die 6490 könnte also die günstige Brücke sein, bis die 6591 verfügbar ist. Die 6590 hätte dann das Nachsehen - nicht zuletzt deshalb, weil zwischen erster Ankündigung und dem tatsächlichen Verkauf zwei Jahre ins Land zogen.

Über den Autor Martin Gerhard Loschwitz ist Telekom Public Cloud Architect bei T-Systems und beschäftigt sich vorrangig mit OpenStack, Ceph und Kubernetes. In seiner Freizeit findet man ihn am ehesten auf einer Bowlingbahn.

 FritzOS ist das Fundament des Routers
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  3. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...

Melibokus 10. Aug 2018

Super ... VIELEN DANK... !! :-) sind es tatsächlich doch nur Klips? Bei...

LinuxMcBook 03. Dez 2017

Was spricht dagegen den Mobiltelefonen eine feste interne IP zuzuweisen und durch die...

My1 11. Aug 2017

sehe ich ähnlich, ich finde das normale design auch schöner (auch wenn ich die farben bei...

My1 11. Aug 2017

es gibt für gardena auch nen HDMI adapter, müsste ich aber suchen.


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /