Fritz Repeater 600 & 1200: AVM stellt neue Repeater für das Mesh-Netzwerk vor

Der Berliner Routerspezialist AVM hat zwei neue Repeater für Heimnetzwerke vorgestellt. Das 1.200er-Modell nutzt bekannte und moderne Techniken. Sehr preisgünstig ist der 600er-Repeater, der auf ein altes, aber schnelles System zurückgreift.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM hat zwei neue Repeater im Angebot.
AVM hat zwei neue Repeater im Angebot. (Bild: AVM)

AVM hat neue WLAN-Repeater vorgestellt. Insgesamt sind es zwei Geräte. Der Fritz Repeater 600 ist für den Einstieg gedacht. Das Gerät ist nur wenig größer als eine typische Schuko-Wandsteckdose und wird direkt in eine solche eingesteckt. Dabei wählt AVM eine Single-Band-Lösung auf dem langsamen, aber tendenziell reichweitenstärkeren 2,4-GHz-Band. Ungewöhnlich ist die Wahl der Antennenkonfiguration. Per 4x4-Aufbau lassen sich immerhin 600 MBit/s per 802.11n übertragen. Das Gerät ist damit schneller als die Vorgänger mit 3x3- oder 4x4-Konfigurationen. Der Repeater lässt sich zudem in AVMs Mesh-System einbinden und unterstützt die fürs Roaming wichtigen Standards 802.11v/k. Mit einer elektrischen Leistungsaufnahme von 1,5 Watt ist das Gerät zudem genügsam.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
Detailsuche

Das 1.200er-Modell braucht doppelt so viel elektrische Leistung, ist dafür aber auch doppelt so schnell. Mit einer 2x2-Konfiguration und dank des Standards 802.11ac schafft das Gerät im 5-GHz-Band maximal 1.266 MBit/s brutto. Der Fritz Repeater 1200 kann zudem auch ältere Clients auf dem 2,4-GHz-Band versorgen. An der Steckdose braucht dieser Repeater aber deutlich mehr Platz und ist voluminöser als das 600er-Modell. Dafür passt allerdings auch ein RJ45-Stecker für eine GbE-Netzwerkwerkanbindung ins Gerät. Wie auch das kleine Modell lässt sich der Fritz Repeater 1200 in AVMs Mesh-Netzwerk inklusive 802.11v/k-Unterstützung einbinden.

Beide Repeater haben einen Eurostecker alias Typ C für den Stromanschluss. Weil das etwas wackelig in einer Schukodose sein kann (Typ F), legt AVM einen Adapter bei, der den Repeater zusätzlich stabilisiert.

Laut AVM wird der Fritz Repeater 1200 bereits ausgeliefert. Das 600er-Modell wird in Kürze folgen. Preislich liegen die Geräte bei rund 70 beziehungsweise 50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spyro2000 19. Jul 2019

Wie du meinst, habe das Zeug ja nur studiert :D Ansonsten ca. 10 mal komplett neu...

ashahaghdsa 16. Jul 2019

OpenWRT unterstützt 802.11s und damit "echtes" mesh. Wie gut das läuft, kann ich jetzt...

ashahaghdsa 16. Jul 2019

866+400=1266. Es rechnet praktisch jeder Hersteller die Werte von 2,4 und 5GHz für...

ashahaghdsa 16. Jul 2019

2,4 funkt zumindest in meinen Tests weiter als 5GHz. Jetzt ist aber in vielen Gegenden...

verständnislos 16. Jul 2019

Genau so etwas! Danke!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

  2. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  3. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • PS5 + Death Stranding bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /