Fritz Repeater 600 & 1200: AVM stellt neue Repeater für das Mesh-Netzwerk vor

Der Berliner Routerspezialist AVM hat zwei neue Repeater für Heimnetzwerke vorgestellt. Das 1.200er-Modell nutzt bekannte und moderne Techniken. Sehr preisgünstig ist der 600er-Repeater, der auf ein altes, aber schnelles System zurückgreift.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM hat zwei neue Repeater im Angebot.
AVM hat zwei neue Repeater im Angebot. (Bild: AVM)

AVM hat neue WLAN-Repeater vorgestellt. Insgesamt sind es zwei Geräte. Der Fritz Repeater 600 ist für den Einstieg gedacht. Das Gerät ist nur wenig größer als eine typische Schuko-Wandsteckdose und wird direkt in eine solche eingesteckt. Dabei wählt AVM eine Single-Band-Lösung auf dem langsamen, aber tendenziell reichweitenstärkeren 2,4-GHz-Band. Ungewöhnlich ist die Wahl der Antennenkonfiguration. Per 4x4-Aufbau lassen sich immerhin 600 MBit/s per 802.11n übertragen. Das Gerät ist damit schneller als die Vorgänger mit 3x3- oder 4x4-Konfigurationen. Der Repeater lässt sich zudem in AVMs Mesh-System einbinden und unterstützt die fürs Roaming wichtigen Standards 802.11v/k. Mit einer elektrischen Leistungsaufnahme von 1,5 Watt ist das Gerät zudem genügsam.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
  2. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
Detailsuche

Das 1.200er-Modell braucht doppelt so viel elektrische Leistung, ist dafür aber auch doppelt so schnell. Mit einer 2x2-Konfiguration und dank des Standards 802.11ac schafft das Gerät im 5-GHz-Band maximal 1.266 MBit/s brutto. Der Fritz Repeater 1200 kann zudem auch ältere Clients auf dem 2,4-GHz-Band versorgen. An der Steckdose braucht dieser Repeater aber deutlich mehr Platz und ist voluminöser als das 600er-Modell. Dafür passt allerdings auch ein RJ45-Stecker für eine GbE-Netzwerkwerkanbindung ins Gerät. Wie auch das kleine Modell lässt sich der Fritz Repeater 1200 in AVMs Mesh-Netzwerk inklusive 802.11v/k-Unterstützung einbinden.

Beide Repeater haben einen Eurostecker alias Typ C für den Stromanschluss. Weil das etwas wackelig in einer Schukodose sein kann (Typ F), legt AVM einen Adapter bei, der den Repeater zusätzlich stabilisiert.

Laut AVM wird der Fritz Repeater 1200 bereits ausgeliefert. Das 600er-Modell wird in Kürze folgen. Preislich liegen die Geräte bei rund 70 beziehungsweise 50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spyro2000 19. Jul 2019

Wie du meinst, habe das Zeug ja nur studiert :D Ansonsten ca. 10 mal komplett neu...

ashahaghdsa 16. Jul 2019

OpenWRT unterstützt 802.11s und damit "echtes" mesh. Wie gut das läuft, kann ich jetzt...

ashahaghdsa 16. Jul 2019

866+400=1266. Es rechnet praktisch jeder Hersteller die Werte von 2,4 und 5GHz für...

ashahaghdsa 16. Jul 2019

2,4 funkt zumindest in meinen Tests weiter als 5GHz. Jetzt ist aber in vielen Gegenden...

verständnislos 16. Jul 2019

Genau so etwas! Danke!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /