Fritz-Labor-Version: AVM ermöglicht mehr Geräte für kommendes Mesh-Netzwerk

Mit einer neuen Testversion hat der Berliner Netzwerkhersteller AVM weitere Geräte für den experimentellen Mesh-Betrieb freigegeben. Neben vier Fritzboxen gibt es Unterstützung für sieben weitere Erweiterungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Beta-Version macht fünf AVM-Produkte zu Mesh-WLAN-Access-Points.
Eine Beta-Version macht fünf AVM-Produkte zu Mesh-WLAN-Access-Points. (Bild: AVM)

Mit neuen Labor-Builds der Version 6.88 weitet AVM den Test seines im Juni 2017 vorgestellten Mesh-Netzwerks aus. Neu hinzugekommen ist unter anderem die Fritzbox 7560, die als Mesh-Basiseinheit verwendet werden kann. Zusätzlich wurde das Verhalten der WPS-Taste angepasst, die mit der neuen Version auch die Mesh-Kopplung ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Consultant (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. Leiter Entwicklung (m/w/d) / Entwicklungsleitung für Hard- und Software
    Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Aus dem Changelog geht zudem hervor, dass die Anzahl der Repeater und Powerline-Adapter, die verwendet werden können, deutlich erhöht wurde. Neu hinzugekommen sind über die jüngsten Builds etwa die Repeater 1160, 450E und 310 sowie die Powerline-Adapter 546E und 540E. Mit der ersten Version wurden nur die Erweiterungen 1750E respektive 1240E unterstützt. Die Unterstützung wird also recht umfassend über das Angebot von AVM. Zukünftig soll auch der neue Powerline-Adapter 1260 Teil eines Mesh-Verbundes werden.

Unterstützt werden zudem die für das WLAN-Roaming relevanten Protokolle 802.11k und 802.11v. Die Angabe dieser Protokolle ist eine Besonderheit. Zwar werden diese oft unterstützt, Hersteller verschweigen das allerdings in der Regel, wenn es sich nicht um professionelle Geräte handelt. Und ob ein Smartphone, Tablet oder Notebook diese unterstützt, ist oft ebenfalls schwer herauszufinden. Apple gibt dies beispielsweise für iOS im Detail an, allerdings auch nur über einen Support-Eintrag.

Noch ist nicht bekannt, wann die Firmware als fertige Version freigegeben wird, und ob noch weitere Geräte hinzukommen. Wer experimentierfreudig ist und die entsprechende Hardware hat, kann die Labor-Version herunterladen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

AVM warnt, dass die Labor-Version in der Regel nicht auf 7490-Boxen eingespielt werden kann, die von Internetanbietern direkt ausgeliefert werden. Eine Ausnahme sind nur die 1&1-Homeserver. Da es sich bei der Labor-Version um eine Testversion handelt, ist bei der Installation Vorsicht angebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rulf 17. Aug 2017

dann kann man also davon ausgehen, daß diese geräte regelmäßig von außen abgefragt werden...

robinx999 14. Aug 2017

Wobei so etwas durchaus interessant wäre zu erfahren ob das in der Praxis auch gut...

Christian72D 14. Aug 2017

und ich bin happy. Läuft wirklich gut, ich stelle keine Probleme fest. Wäre nur cool wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /