Abo
  • Services:

Fristsetzung: Apple fährt seine Autopläne zurück

Apples Autopläne werden immer fraglicher. Das Unternehmen soll einem Medienbericht zufolge Hunderte Stellen gestrichen haben. Das Project Titan soll nun Software für das autonome Fahren liefern - doch auch das kommt nochmal auf den Prüfstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Project Titan soll kein Auto mehr bauen.
Apple Project Titan soll kein Auto mehr bauen. (Bild: Open Automotive Alliance)

Apple hat laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg Hunderte im Project Titan angestellte Mitarbeiter gekündigt oder in andere Abteilungen versetzt. Die verbleibenden Beschäftigten sollten an Softwarelösungen für autonomes Fahren arbeiten, hieß es unter Berufung auf Insiderinformationen. Apple wolle gegen Ende 2017 prüfen, ob die Arbeiten fortgesetzt würden. Ein eigenes Auto solle aber nicht mehr entstehen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

Das Team soll noch 1.000 Mitarbeiter umfassen. Einige neue Spezialisten seien sogar noch eingestellt worden, um dem Projekt eine neue Ausrichtung hin zu einem System für autonomes Fahren zu geben. Dies könnte Apple zusammen mit Partnern umsetzen.

Apple reagiert dem Bericht zufolge damit auf den monatelangen Strategiestreit und den Führungswechsel. Außerdem soll es Probleme in der Lieferkette gegeben haben. Auch die finanzielle Bewertung könnte zu einem Umdenken geführt haben: Das hohe Margen gewöhnte Unternehmen müsste in der Automobilbranche mit einer Gewinnmarge von weniger als zehn Prozent rechnen.

Das Projekt, das nie offiziell bestätigt wurde, hat eine wechselvolle Personalgeschichte. Bis Anfang 2016 soll die Technikentwicklung von Steve Zadesky geleitet worden sein, der auch bei der Entwicklung des iPads und des iPhones dabei war. Er verließ Apple - angeblich im Streit. Seine Rolle soll Chris Porritt übernommen haben, der früher bei Tesla Entwicklungsleiter war.

Der frühere Apple-Ingenieur und Topmanager Bob Mansfield wurde zurückgeholt und soll die Gesamtleitung des Autoprojektes übernommen haben. Mansfield soll es auch gewesen sein, der die Pläne für ein vollständiges Fahrzeug beendet und den Bau einer Plattform für autonome Fahrzeuge vorangetrieben habe. Das soll Mitarbeiter, die Apple aus der Automobilbranche abgeworben hatte, dazu gebracht haben, das Projekt zu verlassen.

Viele Experten aus der Automobilindustrie waren zu einem möglichen Apple-Auto befragt worden. Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte Anfang 2015, dass Apple seiner Einschätzung nach kein eigenes Auto baue. Einem späteren Bericht zufolge wollten weder BMW noch Mercedes Apple beim Bau seines Elektroautos helfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

DY 18. Okt 2016

So etwas muss langsam durchsickern, damit es keine Auswirkungen auf den Aktienkurs hat...

DY 18. Okt 2016

Und als Apple Fan ist man einfach seiner Firma etwas schuldig. Und wenn es nur der...

DY 18. Okt 2016

Selbst bei den Smartphones tun sie sich nach Jobs schwer die Android-Riege per...

DY 18. Okt 2016

iPhone. Sonst nichts. Und das Jobsche Erbe ohne große Experimente verwalten. Google hat...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /