Abo
  • Services:
Anzeige
Apple Project Titan soll kein Auto mehr bauen.
Apple Project Titan soll kein Auto mehr bauen. (Bild: Open Automotive Alliance)

Fristsetzung: Apple fährt seine Autopläne zurück

Apple Project Titan soll kein Auto mehr bauen.
Apple Project Titan soll kein Auto mehr bauen. (Bild: Open Automotive Alliance)

Apples Autopläne werden immer fraglicher. Das Unternehmen soll einem Medienbericht zufolge Hunderte Stellen gestrichen haben. Das Project Titan soll nun Software für das autonome Fahren liefern - doch auch das kommt nochmal auf den Prüfstand.

Apple hat laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg Hunderte im Project Titan angestellte Mitarbeiter gekündigt oder in andere Abteilungen versetzt. Die verbleibenden Beschäftigten sollten an Softwarelösungen für autonomes Fahren arbeiten, hieß es unter Berufung auf Insiderinformationen. Apple wolle gegen Ende 2017 prüfen, ob die Arbeiten fortgesetzt würden. Ein eigenes Auto solle aber nicht mehr entstehen.

Anzeige

Das Team soll noch 1.000 Mitarbeiter umfassen. Einige neue Spezialisten seien sogar noch eingestellt worden, um dem Projekt eine neue Ausrichtung hin zu einem System für autonomes Fahren zu geben. Dies könnte Apple zusammen mit Partnern umsetzen.

Apple reagiert dem Bericht zufolge damit auf den monatelangen Strategiestreit und den Führungswechsel. Außerdem soll es Probleme in der Lieferkette gegeben haben. Auch die finanzielle Bewertung könnte zu einem Umdenken geführt haben: Das hohe Margen gewöhnte Unternehmen müsste in der Automobilbranche mit einer Gewinnmarge von weniger als zehn Prozent rechnen.

Das Projekt, das nie offiziell bestätigt wurde, hat eine wechselvolle Personalgeschichte. Bis Anfang 2016 soll die Technikentwicklung von Steve Zadesky geleitet worden sein, der auch bei der Entwicklung des iPads und des iPhones dabei war. Er verließ Apple - angeblich im Streit. Seine Rolle soll Chris Porritt übernommen haben, der früher bei Tesla Entwicklungsleiter war.

Der frühere Apple-Ingenieur und Topmanager Bob Mansfield wurde zurückgeholt und soll die Gesamtleitung des Autoprojektes übernommen haben. Mansfield soll es auch gewesen sein, der die Pläne für ein vollständiges Fahrzeug beendet und den Bau einer Plattform für autonome Fahrzeuge vorangetrieben habe. Das soll Mitarbeiter, die Apple aus der Automobilbranche abgeworben hatte, dazu gebracht haben, das Projekt zu verlassen.

Viele Experten aus der Automobilindustrie waren zu einem möglichen Apple-Auto befragt worden. Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte Anfang 2015, dass Apple seiner Einschätzung nach kein eigenes Auto baue. Einem späteren Bericht zufolge wollten weder BMW noch Mercedes Apple beim Bau seines Elektroautos helfen.


eye home zur Startseite
DY 18. Okt 2016

So etwas muss langsam durchsickern, damit es keine Auswirkungen auf den Aktienkurs hat...

DY 18. Okt 2016

Und als Apple Fan ist man einfach seiner Firma etwas schuldig. Und wenn es nur der...

DY 18. Okt 2016

Selbst bei den Smartphones tun sie sich nach Jobs schwer die Android-Riege per...

DY 18. Okt 2016

iPhone. Sonst nichts. Und das Jobsche Erbe ohne große Experimente verwalten. Google hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  4. flexis AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 5,99€
  3. (-65%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  2. Glasfaser

    Telekom will mehr Kooperationen für FTTH

  3. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  4. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  5. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  6. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu

  7. Red+ Kids

    Vodafone führt Tarif für Kinder unter zehn Jahren ein

  8. Quantencomputer

    Alleskönner mit Grenzen

  9. Deutschland

    Handelsplattform soll echte Glasfaser stärker verbreiten

  10. App Store

    Apple kürzt Provision für Affiliate-Links



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Creators Update: Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
Creators Update
Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version
  3. Windows as a Service Die erste Windows-10-Version hat noch drei Wochen Support

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Re: Warum sind Akkus eigentlich so teuer?

    Eheran | 16:43

  2. Komplexitätsklasse nach PSPACE

    johnsonmonsen | 16:38

  3. Re: Deutsches Abitur?

    ibsi | 16:38

  4. Re: Zustimmung!

    Hotohori | 16:37

  5. Re: "Bereitschaft, die Netze freiwillig zu...

    cyzz | 16:36


  1. 16:19

  2. 16:02

  3. 15:40

  4. 14:51

  5. 14:17

  6. 13:52

  7. 12:45

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel