Abo
  • Services:
Anzeige
Europäisches Easy-to-read-Logo
Europäisches Easy-to-read-Logo (Bild: Inclusion Europe)

Frist verpasst: Ministerien passen Webseiten nicht an "Leichte Sprache" an

Webseiten der Behörden soll jeder verstehen. Deshalb müssen Bundesministerien ihre Onlineinformationen in "Leichter Sprache" veröffentlichen. Einige schafften das nicht und könnten nun verklagt werden, weil sie die Umstellungsfrist versäumt haben oder schlicht ignorieren.

Anzeige

Fachbegriffe, Abkürzungen und lange Schachtelsätze können dazu führen, dass Texte unverständlich werden. Damit das auf den Websites der Bundesbehörden und Ministerien nicht passiert, müssen sie ihre Inhalte auch in "Leichter Sprache" präsentieren. Eine entsprechende Verordnung existiert seit 2011 - und die Übergangsfrist ist im März 2014 abgelaufen. Trotz der langen Anlaufphase haben es nach Informationen des Spiegel drei Bundesministerien und das Bundespräsidialamt nicht geschafft, ihre Internetseiten für Menschen mit Behinderung aufzubereiten.

Bei Anwendung leichter Sprache wird auf Abkürzungen, Fremdwörter und lange Sätze verzichtet. Innen- und Justizressort erklärten dem Spiegel, dass sie noch etwas Zeit brauchten. Verkehrsminister Alexander Dobrindt will die Vorschrift auf andere Weise verwirklichen: Sein Ministerium bemühe sich generell "um eine allgemeinverständliche Sprache", ließ er wissen.

Das Bundespräsidialamt teilte mit, dass die Umsetzung "in Arbeit", ein Auftrag jedoch noch nicht erteilt worden sei.

Gegenüber dem Spiegel kritisierte Verena Bentele, die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, das schleppende Verfahren: "Was die Ministerien momentan leisten, ist noch nicht genug".

Die Behindertenverbände in Deutschland könnten nun eine Feststellungsklage gegen die deutschen Bundesbehörden einreichen. In Deutschland seien 7,5 Millionen Menschen "funktionale Analphabeten", berichtet das Nachrichtenmagazin. Sie sind keine klassischen Analphabeten, sondern können einzelne Wörter oder kurze Sätze lesen und schreiben.

Die leichte Sprache ist ein Teil der Barrierefreiheit. Es werden nicht nur komplizierte Ausdrücke vermieden, sondern es wird auch darauf geachtet, dass Sätze nur eine Aussage haben. Der Genitiv wird oft durch den Dativ ersetzt. Konjunktiv und Passivkonstruktionen werden nicht genutzt. Wie die Umsetzung erfolgen kann, zeigt die Website des Bundestags.


eye home zur Startseite
Dwalinn 08. Mai 2014

Eine Generation? Du glaubst doch nicht wirklich das die darauffolgende Generation dann...

Dwalinn 08. Mai 2014

Das soll leichte sprach sein? Klingt einfach nach Punkten statt Kommas... Ich weiß vor...

Slurpee 05. Mai 2014

Jop, dank dem Internet spreche ich auch noch fließend Englisch. Aber wahrscheinlich wäre...

qwertü 05. Mai 2014

Wer sich wundert wozu das gut sein soll und die allgemeine Volksverdummung vermutet wird...

Gizeh 05. Mai 2014

Die Paragraphen sind eben deshalb so komplex, um Eindeutigkeit zu gewährleisten und jede...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg
  4. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: Noch ein Argument

    ChMu | 21:16

  2. Re: Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    Apfelbrot | 21:16

  3. hatte erst an den Weltraum gedacht.

    John2k | 21:12

  4. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    ChMu | 21:10

  5. Re: Gut, dann bitte das Repo ...

    Apfelbrot | 21:10


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel