"Friss oder stirb": Kartellamt kritisiert Whatsapp-Ultimatum

Das Bundeskartellamt prüft neue Verfahren gegen große IT-Konzerne. Vor allem Facebook steht im Visier der Wettbewerbshüter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kartellamt kritisiert das Vorgehen von Whatsapp.
Das Kartellamt kritisiert das Vorgehen von Whatsapp. (Bild: Pixabay)

Der Chef des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, kritisiert das Vorgehen des Messengerdienstes Whatsapp bei der Durchsetzung neuer Datenschutzvorgaben. "Den Kunden wird keine Wahl gegeben. Entweder sie akzeptieren oder sie werden abgeschaltet. Friss oder stirb", sagte Mundt dem Berliner Tagesspiegel. Wenn Whatsapp-Nutzer den neuen Vorgaben bis zum 15. Mai 2021 nicht zustimmen, wird der Account zunächst eingeschränkt und später deaktiviert.

Stellenmarkt
  1. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Applikationsbetreuer*in CRM-System Vertrieb
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Ob das Kartellamt in diesem Zusammenhang gegen die Facebook-Tochter vorgehen möchte, ließ Mundt offen. Allerdings verwies er darauf, dass das reformierte Wettbewerbsrecht dem Amt erweiterte Kompetenzen gebe. "Wir prüfen jetzt ganz konkret, welche neuen Verfahren wir eröffnen", sagte er weiter. Das im Januar beschlossene Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) soll die Befugnisse der Kartellbehörden bei der Kontrolle marktbeherrschender Digitalunternehmen stärken.

"Klare Ziele" gefordert

Mundt wünscht sich jedoch weitere rechtliche Vorgaben für die IT-Konzerne. "Der Gesetzgeber ist gut beraten, hier klare Ziele zu verfolgen", sagte er mit Blick auf die Auseinandersetzungen zwischen Facebook und Australien wegen des neu in Kraft getretenen Medienkodex. Dieser sieht vor, dass Internetanbieter wie Google oder Facebook mit registrierten Nachrichtenangeboten in finanzielle Verhandlungen treten müssen, wenn sie Nachrichteninhalte auf ihren Seiten verfügbar machen oder damit "interagieren", beispielsweise durch Verlinkungen.

Weil Facebook nicht für die Verlinkung von Medieninhalten zahlen wollte, hatte das Unternehmen vorübergehend sämtliche Medien für seine australischen Nutzer blockiert.

Presse besonders schützen?

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mundt sagte nun dem Tagesspiegel, die Presse sei etwas Besonderes, "sie ist ein Pfeiler der Demokratie". Inwieweit der Kartellamtschef mit dieser Aussage eine Regelung wie in Australien befürwortet, bleibt unklar. Die geplante Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in Deutschland sieht vor, dass bestimmte digitale Plattformen Lizenzverträge mit Rechteinhabern abschließen müssen, um nicht für Uploads ihrer Nutzer zu haften, wenn diese geschützte Inhalte hochladen.

Eine sogenannte Must-Carry-Regelung, das heißt ein Weiterleitungs- oder Wiedergabezwang, ist damit jedoch nicht verbunden. Allerdings könnten die Rechteinhaber versuchen, dies bei marktbeherrschenden Plattformen wie Facebook, Youtube oder Instagram durchzusetzen. Im Streit zwischen den deutschen Verlagen und Google über die Durchsetzung des deutschen Leistungsschutzrechts hatte das Kartellamt einen solchen Kontrahierungszwang aber abgelehnt. Zugleich hatte die Behörde deutlich gemacht, dass eine Totalauslistung einzelner Verleger einen Verstoß gegen das kartellrechtliche Diskriminierungsverbot darstellen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 02. Mär 2021

Die Presse galt schon jeher als "vierte Gewalt" in einem demokratischen Rechtsstaat und...

Axel 01. Mär 2021

Über die bisher ausgesprochenen Geldstrafen schmunzelt man maximal bei Facebook. Statt...

ManuPhennic 01. Mär 2021

Bei mir gab es die anfängliche Euphorie durch die Medien, allerdings ist davon nichts...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /