• IT-Karriere:
  • Services:

"Friss oder stirb": Kartellamt kritisiert Whatsapp-Ultimatum

Das Bundeskartellamt prüft neue Verfahren gegen große IT-Konzerne. Vor allem Facebook steht im Visier der Wettbewerbshüter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kartellamt kritisiert das Vorgehen von Whatsapp.
Das Kartellamt kritisiert das Vorgehen von Whatsapp. (Bild: Pixabay)

Der Chef des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, kritisiert das Vorgehen des Messengerdienstes Whatsapp bei der Durchsetzung neuer Datenschutzvorgaben. "Den Kunden wird keine Wahl gegeben. Entweder sie akzeptieren oder sie werden abgeschaltet. Friss oder stirb", sagte Mundt dem Berliner Tagesspiegel. Wenn Whatsapp-Nutzer den neuen Vorgaben bis zum 15. Mai 2021 nicht zustimmen, wird der Account zunächst eingeschränkt und später deaktiviert.

Stellenmarkt
  1. Evotec SE, Hamburg
  2. freiheit.com technologies, Hamburg

Ob das Kartellamt in diesem Zusammenhang gegen die Facebook-Tochter vorgehen möchte, ließ Mundt offen. Allerdings verwies er darauf, dass das reformierte Wettbewerbsrecht dem Amt erweiterte Kompetenzen gebe. "Wir prüfen jetzt ganz konkret, welche neuen Verfahren wir eröffnen", sagte er weiter. Das im Januar beschlossene Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) soll die Befugnisse der Kartellbehörden bei der Kontrolle marktbeherrschender Digitalunternehmen stärken.

"Klare Ziele" gefordert

Mundt wünscht sich jedoch weitere rechtliche Vorgaben für die IT-Konzerne. "Der Gesetzgeber ist gut beraten, hier klare Ziele zu verfolgen", sagte er mit Blick auf die Auseinandersetzungen zwischen Facebook und Australien wegen des neu in Kraft getretenen Medienkodex. Dieser sieht vor, dass Internetanbieter wie Google oder Facebook mit registrierten Nachrichtenangeboten in finanzielle Verhandlungen treten müssen, wenn sie Nachrichteninhalte auf ihren Seiten verfügbar machen oder damit "interagieren", beispielsweise durch Verlinkungen.

Weil Facebook nicht für die Verlinkung von Medieninhalten zahlen wollte, hatte das Unternehmen vorübergehend sämtliche Medien für seine australischen Nutzer blockiert.

Presse besonders schützen?

Mundt sagte nun dem Tagesspiegel, die Presse sei etwas Besonderes, "sie ist ein Pfeiler der Demokratie". Inwieweit der Kartellamtschef mit dieser Aussage eine Regelung wie in Australien befürwortet, bleibt unklar. Die geplante Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in Deutschland sieht vor, dass bestimmte digitale Plattformen Lizenzverträge mit Rechteinhabern abschließen müssen, um nicht für Uploads ihrer Nutzer zu haften, wenn diese geschützte Inhalte hochladen.

Eine sogenannte Must-Carry-Regelung, das heißt ein Weiterleitungs- oder Wiedergabezwang, ist damit jedoch nicht verbunden. Allerdings könnten die Rechteinhaber versuchen, dies bei marktbeherrschenden Plattformen wie Facebook, Youtube oder Instagram durchzusetzen. Im Streit zwischen den deutschen Verlagen und Google über die Durchsetzung des deutschen Leistungsschutzrechts hatte das Kartellamt einen solchen Kontrahierungszwang aber abgelehnt. Zugleich hatte die Behörde deutlich gemacht, dass eine Totalauslistung einzelner Verleger einen Verstoß gegen das kartellrechtliche Diskriminierungsverbot darstellen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Trollversteher 02. Mär 2021 / Themenstart

Die Presse galt schon jeher als "vierte Gewalt" in einem demokratischen Rechtsstaat und...

Axel 01. Mär 2021 / Themenstart

Über die bisher ausgesprochenen Geldstrafen schmunzelt man maximal bei Facebook. Statt...

ManuPhennic 01. Mär 2021 / Themenstart

Bei mir gab es die anfängliche Euphorie durch die Medien, allerdings ist davon nichts...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /