Abo
  • Services:

Friseur: Dreiarmiger Roboter rasiert Kopf

Ein dreiarmiger Roboter, der fürs Militär entwickelt wurde, erweist sich als vielseitig: Er kann nicht nur Rucksäcke durchsuchen oder Bomben entschärfen, sondern auch Haare schneiden. Wenn auch nur bedingt kunstvoll.

Artikel veröffentlicht am ,
Militärisch kurz: Roboterfriseur bei der Arbeit
Militärisch kurz: Roboterfriseur bei der Arbeit (Bild: IAI/Screenshot: Golem.de)

Waschen, schneiden, legen ist nicht ganz sein Metier. Auch eine Dauerwelle geht über seine Fähigkeiten. Der Roboter kennt nur eine Frisur: kurz. Ganz kurz. Kein Wunder: Das US-Unternehmen Intelligent Automation (IAI) hat das Multi-Arm Unmanned Ground Vehicle (MA-UGV) für das Militär entwickelt.

Zwei Ketten, drei Arme

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

MA-UGV ist eine Plattform auf zwei Raupenketten, auf die drei Roboterarme montiert sind. Jeder der Arme ist mit einer Kamera ausgestattet, die es ermöglichen, den Roboter fernzusteuern. Insgesamt verfügt er über 29 Freiheitsgrade.

Gedacht ist das MA-UGV für den militärischen Einsatz. Der Roboter kann beispielsweise Rucksäcke oder Taschen durchsuchen, Bomben entschärfen, Türen aufbrechen, mit einer Schaufel graben oder Knoten knüpfen. Der Roboter verfügt über eine gewissen Autonomie, was dem Bedienpersonal die Arbeit erleichtert.

Haare für Spenden

Außerdem kann er eben Köpfe rasieren: Für einen guten Zweck hat IAI-Mitarbeiter Tim das ausprobiert. Das Roboterrasieren war Teil der Spendensammelaktion, die die St. Baldrick's Foundation jedes Jahr veranstaltet: Die US-Stiftung, die sich um krebskranke Kinder kümmert, sucht dann Freiwillige, die sich die Haare scheren lassen. Mit den Spenden wird die Krebsforschung finanziert.

Ob das Ergebnis indes vor den gestrengen Augen eines Offiziers standhält, ist fraglich. Bei der Friseur-Innung dürfte er aber ziemlich sicher durchfallen. Den Anwesenden hingegen scheint die Aktion - dem Lachen im Hintergrund nach zu urteilen - großen Spaß bereitet zu haben. Trost für Tim: Das wächst wieder.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

chriz.koch 26. Mär 2012

(Ironie) gibt eh zu viele Friseure und ob die Bombe nu hochgeht oder entschärft wird...

Turd 26. Mär 2012

Für einen Nerd sieht er jetzt wie ein Modell aus.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /