Abo
  • IT-Karriere:

Frische Lebensmittel: Rewe-Chef hat Bauchschmerzen wegen Amazon Fresh

Dem Rewe-Chef wird beim Gedanken an Amazon Fresh unwohl. Er will den Onlineumsatz steigern, doch die Belieferung zu Hause sei schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Fresh-Lieferwagen in Los Angeles
Amazon-Fresh-Lieferwagen in Los Angeles (Bild: Jonathan Alcorn/Reuters)

Rewe ist einer der Marktführer im Lebensmittelhandel. Rewe-Chef Alain Caparros fürchtet den Konkurrenten Amazon. "Wir müssten uns warm anziehen gegen Amazon Fresh", sagte Caparros der Rheinischen Post. "Ich bekomme schon Bauchschmerzen bei dem Gedanken, dass Amazon von den Menschen als bester Einzelhändler wahrgenommen wird."

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. LDB Gruppe, Berlin

Caparros setzt auf den Ausbau des Onlineverkaufs: "Das digitale Geschäft muss und wird wachsen. Bis 2020 wollen wir unseren Online-Umsatz auf etwa 800 Millionen Euro steigern. Wenn wir da nicht investieren, werden wir irgendwann von Amazon abgehängt. Wir müssen die Verzahnung des stationären Handels mit dem Online-Geschäft hinbekommen."

Was Amazon dagegen noch lernen müsse, sei der Handel über alle Kanäle. "Der reine Online-Verkauf funktioniert nicht im Lebensmittelhandel. Wenn man nur auf digital macht, verliert man die Lebensmittel-Stammkundschaft."

Doch die Belieferung zu Hause sei gleichzeitig der schwierigste Teil des Geschäfts, auch wegen der Belieferung mit frischen Produkten. "Wir werden da teilweise zum reinen Logistiker, und der Fahrer, der die Waren ausliefert, ist der Botschafter unseres Unternehmens", sagte Caparros.

Kein Start von Amazon Fresh im Jahr 2016

Amazon Fresh ist nicht wie berichtet, im Herbst 2016 mit 15 Partnern in Deutschland gestartet. Wann es losgeht, ist nicht bekannt. Der Onlinehändler werde sich mit der Lieferung von frischen Lebensmitteln wie Fleisch und Gemüse vorerst auf Berlin konzentrieren, hieß es.

Der Frischedienst Amazon Fresh sei in Deutschland noch nicht geplant, hatte Bernd Schwenger, Director Amazon Logistics, der Deutschen Verkehrs-Zeitung gesagt. Entgegen anderslautenden Medienberichten entstehe in Tegel kein Amazon-Kühllager für Frischelogistik. In Deutschland konzentriere sich der Konzern auf den Ausbau der eigenen Paketzustellung und auf Amazon Prime Now.

Tiefkühlkost bereits im Programm

Im Mai hatte Amazon mit Prime Now in Deutschland begonnen, die erste Stadt war Berlin. Enthalten sind hier bereits verpackte und tiefgekühlte Lebensmittel, Getränke, verpacktes Obst und Gemüse, Artikel des täglichen Bedarfs, Elektronik, Kindle-Geräte, Bücher, Spielwaren, Drogerieartikel, DVDs und Bekleidung. Der Mindestbestellwert für Prime Now beträgt 20 Euro. Eine Testbestellung von Golem.de, unter anderem von Tiefkühlkost, kam pünktlich und in gutem Zustand an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

Lemo 30. Dez 2016

Da hast du natürlich Recht. Ich kann mir durchaus auch vorstellen, regelmäßig gebrauchte...

plutoniumsulfat 30. Dez 2016

Und wie siehts aus mit den zig Lebensmitteln, die nicht schon Millionen von Jahren...

Anonymer Nutzer 30. Dez 2016

Das sind mir auch die liebsten Trolle. Erst "Hexe" schreien und dann einfach wegrennen.

Anonymer Nutzer 30. Dez 2016

Davon hat der Vorposter doch gar nichts geschrieben. Nur manchmal schafft das "sprechende...

HerrWolken 30. Dez 2016

Ich hätte auch die Buchse voll wenn ich Rewe wäre. Die liefern nichtmal in das kleine...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    3. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /