• IT-Karriere:
  • Services:

Frische Lebensmittel: Amazon Fresh startet in Teilen von Berlin und Potsdam

Amazon Fresh ist eingeschränkt in der Hauptstadt verfügbar. Doch nur ausgewählte Postleitzahlen werden bedient, die Prime-Mitgliedschaft ist Voraussetzung und es kostet 10 Euro im Monat. Andere Anbieter sind da attraktiver.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Fresh-Lieferung
Amazon-Fresh-Lieferung (Bild: Amazon/ Screenshot: Golem.de)

Amazon beginnt mit einer begrenzten Auslieferung von frischen Lebensmitteln in Berlin. Das gab das Unternehmen am 4. Mai 2017 bekannt. Noch gestern erklärte Amazon Golem.de: "Nein, wir haben zu Amazon Fresh in Deutschland keine Ankündigung gemacht und haben daher keine Informationen."

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Die Auslieferung ist jedoch auf Teile von Berlin und Potsdam beschränkt, die nicht näher bezeichnet werden. Nach den Angaben soll aus 85.000 Produkten ausgewählt werden können, darunter auch Berliner Feinkostgeschäfte und ortsansässige Lebensmittelhändler. Kunden in Berlin müssen mindestens für 40 Euro einkaufen. Die Lieferungen sind dann versandkostenfrei.

Im Vergleich liegt Amazon noch hinten

Der Lieferdienst ist auf Amazon-Prime-Nutzer beschränkt und kostet zusätzlich 9,99 Euro monatlich. Amazon Fresh ist über Amazon.de und die Amazon-App verfügbar. Konkurrenten wie Kaufland und Rewe bieten auch einen Lieferservice, jedoch ohne monatliche Fixkosten. Der Lieferservice von Kaufland verlangt einen Mindestbestellwert von 40 Euro. Die ersten drei Lieferungen sind gratis, dann werden Gebühren zwischen 2,75 und 4,75 Euro berechnet. Ab der dritten Getränkekiste wird ein Zuschlag von 1,50 Euro pro Kiste fällig, mehr als sieben Kisten können nicht bestellt werden. Ab 100 Euro Warenwert entfallen die Lieferkosten jedoch komplett. Im Gegensatz zum Lieferservice von Rewe gelten bei Kaufland die gleichen Preise wie im Laden.

Ajay Kavan, Vice President von Amazon Fresh, sagte, dass "in einem begrenzten Gebiet" gestartet werde. "Wir überlegen uns methodisch und sehr spezifisch, wie wir dieses Angebot um andere Postleitzahlgebiete erweitern werden."

Geboten werden frisches Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch, Milch- und Kühlprodukte, Backwaren, Bioprodukte, vegane Artikel, ein Sortiment an Baby- und Gesundheitsartikeln sowie Tierbedarf. Unter den über 85.000 Artikeln sind Produkte bekannter Marken wie Coca Cola, Herta, Vitalis oder Magnum und Eigenmarkenprodukte von Tegut. Unter den Berliner Anbietern sind Lindner Esskultur, Rausch Schokoladenhaus Berlin oder Sagers Kaffeerösterei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

das_mav 08. Dez 2017

Deo/Duschbad/Haushalts- Reinigungsartikel, anderen "Krimskrams" gehst du also Stundenlang...

Dwalinn 04. Mai 2017

Wenns nicht frisch ankommt gibt es sicherlich Geld zurück und Amazon typisch ne...

Dwalinn 04. Mai 2017

Wer kauft seine Lebensmittel noch im kleinen Einzelhandel? Abgesehen von diversen...

Psy2063 04. Mai 2017

es ist eben ein komfortservice. man kann (oder will) es sich leisten, nicht in der...

McWiesel 04. Mai 2017

Könnte mir durchaus vorstellen den "Standardkram" online liefern zu lassen und für die...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /