Frische Lebensmittel: Amazon Fresh startet in Teilen von Berlin und Potsdam

Amazon Fresh ist eingeschränkt in der Hauptstadt verfügbar. Doch nur ausgewählte Postleitzahlen werden bedient, die Prime-Mitgliedschaft ist Voraussetzung und es kostet 10 Euro im Monat. Andere Anbieter sind da attraktiver.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Fresh-Lieferung
Amazon-Fresh-Lieferung (Bild: Amazon/ Screenshot: Golem.de)

Amazon beginnt mit einer begrenzten Auslieferung von frischen Lebensmitteln in Berlin. Das gab das Unternehmen am 4. Mai 2017 bekannt. Noch gestern erklärte Amazon Golem.de: "Nein, wir haben zu Amazon Fresh in Deutschland keine Ankündigung gemacht und haben daher keine Informationen."

Stellenmarkt
  1. Operations Manager - IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Softwareentwickler*in im iOS Bereich (m/w/d)
    oculavis GmbH, Aachen
Detailsuche

Die Auslieferung ist jedoch auf Teile von Berlin und Potsdam beschränkt, die nicht näher bezeichnet werden. Nach den Angaben soll aus 85.000 Produkten ausgewählt werden können, darunter auch Berliner Feinkostgeschäfte und ortsansässige Lebensmittelhändler. Kunden in Berlin müssen mindestens für 40 Euro einkaufen. Die Lieferungen sind dann versandkostenfrei.

Im Vergleich liegt Amazon noch hinten

Der Lieferdienst ist auf Amazon-Prime-Nutzer beschränkt und kostet zusätzlich 9,99 Euro monatlich. Amazon Fresh ist über Amazon.de und die Amazon-App verfügbar. Konkurrenten wie Kaufland und Rewe bieten auch einen Lieferservice, jedoch ohne monatliche Fixkosten. Der Lieferservice von Kaufland verlangt einen Mindestbestellwert von 40 Euro. Die ersten drei Lieferungen sind gratis, dann werden Gebühren zwischen 2,75 und 4,75 Euro berechnet. Ab der dritten Getränkekiste wird ein Zuschlag von 1,50 Euro pro Kiste fällig, mehr als sieben Kisten können nicht bestellt werden. Ab 100 Euro Warenwert entfallen die Lieferkosten jedoch komplett. Im Gegensatz zum Lieferservice von Rewe gelten bei Kaufland die gleichen Preise wie im Laden.

Ajay Kavan, Vice President von Amazon Fresh, sagte, dass "in einem begrenzten Gebiet" gestartet werde. "Wir überlegen uns methodisch und sehr spezifisch, wie wir dieses Angebot um andere Postleitzahlgebiete erweitern werden."

Geboten werden frisches Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch, Milch- und Kühlprodukte, Backwaren, Bioprodukte, vegane Artikel, ein Sortiment an Baby- und Gesundheitsartikeln sowie Tierbedarf. Unter den über 85.000 Artikeln sind Produkte bekannter Marken wie Coca Cola, Herta, Vitalis oder Magnum und Eigenmarkenprodukte von Tegut. Unter den Berliner Anbietern sind Lindner Esskultur, Rausch Schokoladenhaus Berlin oder Sagers Kaffeerösterei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Wahlprogramm
Digitalministerium für Gesichtserkennung und Hackbacks

Die CDU will nach 16 Jahren an der Regierung wenig ändern. Das gilt leider auch für umstrittene Themen wie Staatstrojaner und Vorratsdatenspeicherung.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

CDU-Wahlprogramm: Digitalministerium für Gesichtserkennung und Hackbacks
Artikel
  1. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  2. Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
    Frommer Legal
    Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

    Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

  3. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

das_mav 08. Dez 2017

Deo/Duschbad/Haushalts- Reinigungsartikel, anderen "Krimskrams" gehst du also Stundenlang...

Dwalinn 04. Mai 2017

Wenns nicht frisch ankommt gibt es sicherlich Geld zurück und Amazon typisch ne...

Dwalinn 04. Mai 2017

Wer kauft seine Lebensmittel noch im kleinen Einzelhandel? Abgesehen von diversen...

Psy2063 04. Mai 2017

es ist eben ein komfortservice. man kann (oder will) es sich leisten, nicht in der...

McWiesel 04. Mai 2017

Könnte mir durchaus vorstellen den "Standardkram" online liefern zu lassen und für die...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • Chieftec RGB-Gehäuselüfter 3er-Pack 19,99€ • Nur noch bis 9 Uhr: Gönn dir Dienstag bei MediaMarkt (u. a. Nintendo Switch Pro Controller + Monster Hunter Rise 89,99€, HP Reverb 2 VR Headset mit Controller 599,99€) [Werbung]
    •  /