Friedrich Joussen: Vodafone Deutschland bekommt einen neuen Chef

Friedrich Joussen verlässt die deutsche Landestochter und geht nach unbestätigten Informationen in die Konzernzentrale von Vodafone nach London.

Artikel veröffentlicht am ,
Friedrich Joussen posiert für ein Werbefoto des Unternehmens.
Friedrich Joussen posiert für ein Werbefoto des Unternehmens. (Bild: Vodafone)

Der Chef von Vodafone Deutschland, Friedrich Joussen, gibt seine Position im Herbst 2012 auf und wechselt möglicherweise in die Konzernzentrale nach London. Dies erfuhr Golem.de aus informierten Kreisen. Nachfolger wird Jens Schulte-Bockum, derzeit Chef von Vodafone Niederlande.

Schulte-Bockum wird bereits zum 1. April 2012 als Chief Operating Officer (COO) das Tagesgeschäft bei Vodafone Deutschland führen.

Die Personalie werde schon seit einigen Monaten vorbereitet. Nach mehr als 20 Jahren bei Mannesmann und Vodafone, und neun Jahre davon an der Spitze in Deutschland als COO und Vorstandschef, sei für Joussen der richtige Zeitpunkt gekommen, sich neuen Herausforderungen zu stellen, hieß es. Welche Position er künftig in der britischen Konzernführung übernimmt, sei noch nicht bekannt.

Wurde Joussen nach Streit mit Konzernführung weggelobt?

Vorher hatte das Magazin Focus berichtet, dass die Konzernführung Vodafone Deutschland zwinge, die geplanten Investitionen in den Mobilfunknetzwerkausbau zu reduzieren. Darüber sei Joussen verärgert und bereite sein baldiges Ausscheiden aus dem Unternehmen vor. Vodafone Deutschland verzeichnet anders als das übrige krisengeschüttelte europäische Geschäft hohe Gewinne und Umsätze, doch die Konzernführung investiere seit einigen Jahren verstärkt in anderen Ländern, berichtete Focus. Vodafone Deutschland hat dies offiziell dementiert: Die Investitionen in den Mobilfunknetzausbau seien erhöht worden. 9,5 Millionen Haushalte seien von Vodafone mit LTE abgedeckt und 100.000 Kunden gewonnen. Obwohl erst sechs Monate in der Vermarktung, habe Vodafone TV bereits 100.000 Kunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /