Fridays for Future: Klimastreiks online und offline

Am morgigen Freitag finden nicht nur weltweit Protestaktionen für ernsthaften Klimaschutz statt, auch zahlreiche Webseiten wollen für den Klimastreiktag abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Klimaproteste von Fridays for Future: Am Freitag sollen nicht nur Schüler streiken, sondern auch alle anderen.
Klimaproteste von Fridays for Future: Am Freitag sollen nicht nur Schüler streiken, sondern auch alle anderen. (Bild: Fridays for Future Deutschland/Collage: Martin Wolf/CC-BY 2.0)

Für den 20. September 2019 ruft die Bewegung Fridays for Future zu weltweiten Klimastreiks und Protestaktionen auf. In Deutschland sind in über 500 Städten Aktionen angekündigt. Auch ein digitaler Klimastreik ist geplant, an dem sich unter anderem Kickstarter, Tumblr und das Tor-Projekt beteiligen wollen.

Der morgige Streiktag ist der vorläufige Höhepunkt der Klimaproteste von Fridays for Future und anderen Gruppen. Er richtet sich aber diesmal explizit nicht nur an Schüler. Unter dem Motto "Alle für's Klima" sind auch Arbeiter und Angestellte aufgerufen, sich an den Streiks zu beteiligen. Viele Firmen haben ihren Mitarbeitern freigegeben, damit sie an den Streiks teilnehmen können.

Webseiten können sich am digitalen Klimastreik beteiligen

Die Organisation 350.org stellt für Webseiten, die sich am digitalen Klimastreik beteiligen möchten, entsprechende Vorlagen bereit, die Webmaster als Javascript in ihre Webseiten einbinden können. Dabei wird ein Banner eingeblendet, am Streiktag selbst wird dies über die ganze Webseite gelegt.

In verschiedenen großen IT-Konzernen haben sich inzwischen Mitarbeiter zusammengeschlossen, die von ihren Arbeitgebern mehr Bemühungen beim Klimaschutz fordern. Besonders aktiv ist dabei eine Gruppe von Amazon-Mitarbeitern, die sich im April in einem offenen Brief an die Amazon-Führung gewandt und Amazons Kooperationen mit der Öl- und Gasindustrie kritisiert hatte. Die Amazon Employees for Climate Justice (Amazon-Mitarbeiter für Klimagerechtigkeit) rufen ebenfalls dazu auf, sich an den morgigen Protesten zu beteiligen.

Auch bei Facebook, Google und Microsoft haben sich Gruppen von Mitarbeitern zusammengeschlossen, die mehr Engagement für den Klimaschutz einfordern. Zumindest Microsoft zeigt sich von den Klimaprotesten bislang wenig beeindruckt: Nur wenige Tage vor den großen Klimaprotesten hat der Konzern eine große Partnerschaft mit den Ölkonzernen Chevron und Schlumberger beschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonarewitz 22. Sep 2019

Unsere Lebensgrundlage ist kein Luxusproblem sondern das Grundbedürfnis Nummer 1.

Kleba 22. Sep 2019

Es ist schon erstaunlich: da deutet alles darauf hin, dass wir in wenigen Jahren unserer...

Arensnuphis 21. Sep 2019

@Bonarewitz Also erstmal Hut ab, vielen vielen lieben Dank für deine augenscheinliche...

cabel 20. Sep 2019

Man merkt schon am Namen, dass es eine typische SJW Bewegung ohne tieferen Sinn ist. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nammo
TikTok-Strombedarf bremst Expansion von Munitionshersteller

Der norwegische Rüstungskonzern Nammo kann nicht expandieren, weil ein Tiktok-Rechenzentrum die restliche Stromkapazität der Umgebung benötigt.

Nammo: TikTok-Strombedarf bremst Expansion von Munitionshersteller
Artikel
  1. GPT-4: Funken von allgemeiner künstlicher Intelligenz
    GPT-4
    "Funken von allgemeiner künstlicher Intelligenz"

    Microsoft Research enthüllt eine umfangreiche Sammlung von Fallbeispielen, die mit dem ChatGPT-Nachfolger GPT-4 erzeugt wurden. Die Ergebnisse sind beeindruckend.
    Eine Analyse von Helmut Linde

  2. X-59: Nachfolger von Concorde ermöglicht leisen Überschallknall
    X-59
    Nachfolger von Concorde ermöglicht leisen Überschallknall

    Das raketenbetriebene X-59-Flugzeug soll noch in 2023 starten. Trotz Überschallgeschwindigkeit soll der Concorde-Nachfolger der Nasa leise fliegen.

  3. Jugendschutz: Behörden gehen verstärkt gegen Twitter-Pornografie vor
    Jugendschutz
    Behörden gehen verstärkt gegen Twitter-Pornografie vor

    Mit einem KI-Tool suchen Medienanstalten nach jugendgefährdenden Inhalten. Derzeit erhalten Betreiber ungeschützter Accounts Briefe von der Polizei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Große Amazon Rabatt-Aktion • Monitore bis -50% • Windows Week • Logitech bis -49% • Radeon 7900 XTX 24 GB günstig wie nie • Alexa-Sale bei Amazon • Kingston Fury 16GB DDR4-3600 43,90€ • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 309€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • MM-Osterangebote [Werbung]
    •  /