Abo
  • Services:

Friday the 13th: Serienkiller Jason gegen sieben Opfer

Auf Basis der Unreal Engine 4 arbeitet ein Entwicklerstudio an der offiziellen Umsetzung zur Horrorfilmreihe Friday the 13th. Über Kickstarter sollen mindestens 700.000 US-Dollar zusammenkommen - was so gut wie sicher gelingen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Friday the 13th - The Game
Artwork von Friday the 13th - The Game (Bild: Gun Media)

Der legendäre Film-Serienkiller Jason Voorhees tritt gegen eine Gruppe aus bis zu sieben nicht ganz wehrlosen Opfer im Multiplayermodus an: So lautet die Grundidee hinter Friday the 13th - The Game, für das Entwickler Gun Media auf Kickstarter nun Geld sammelt. Insgesamt sollen mindestens 700.000 US-Dollar gesammelt werden. Bei einem aktuellen Stand von fast 250.000 US-Dollar durch über 4.000 Unterstützer nach weniger als einem Tag erscheint das Erreichen des Mindestziels als ziemlich sicher.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Neben dem asynchronen Multiplayermodus, der dezent an Titel wie Evolve erinnert, planen die Entwickler auch einen Einzelspielermodus. In dem treten Spieler ebenfalls wahlweise als Jason oder als einer der sieben Teenager in sogenannten "Scenarios" an, die auf Szenen aus den Filmen basieren sollen. Ob sich unter den Stretch Goals auch eine Kampagne befindet, ist unklar - die Liste ist absichtlich unscharf gehalten, und die Maximalsumme von vier Millionen US-Dollar ist einigermaßen sicher zu erkennen.

Friday the 13th - The Game verwendet eine offizielle Filmlizenz, entsprechend sollen viele Details der Originale auch im Spiel auftauchen. So sollen die Kämpfe an Orten aus den Filmen stattfinden, und nach den Matches sollen computergenerierte Trailer im 80er-Jahre-Stil die nach Einschätzung des Programms besten Momente der gerade beendeten Partie noch einmal zeigen.

Technische Grundlage ist die Unreal Engine 4, als Erscheinungstermin gibt Gun Media Oktober 2016 an. Friday the 13th soll für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Kleba 16. Okt 2015

Nicht nur bei den Amis. Ich war diese Woche in Stockholm und die Schweden bezahlen...

ark 14. Okt 2015

Öhm ... waren dass nicht die, die die letzten paar Monate daran gescheitert sind des FPS...

AngryFrog 14. Okt 2015

Der L4D-Abklatsch für den man einen eigenen Excel Spreadsheet brauchte um den Überblick...

MrTuscani 14. Okt 2015

gleich unterstützt ;)...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /