Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Fret-Zealot-Set kann für 200 US-Dollar - ohne Steuern und Versand - direkt auf der Webseite des Herstellers erworben werden und ist damit nicht ganz billig. Die LED-Leiste kostet einzeln 100 US-Dollar.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart

Die Idee von Fret Zealot überzeugt uns grundsätzlich. LEDs, Bluetooth und eine Smartphone-App können tatsächlich beim Üben helfen. Die App steht zwar im Mittelpunkt, aber wir schauen nicht ständig darauf oder müssen unsere Augen hektisch zwischen Display und Griffbrett schweifen lassen. Der App fehlt zwar ein übergeordnetes Lernkonzept, die Übernahme und Synchronisation der Justinguitars.com-Videos und damit verbundene Interaktivität gleichen das aber aus. Wir hoffen, dass Tech Edge Labs so schnell wie möglich alle Videos auf die App bringt.

Unser größter Kritikpunkt ist die etwas windige elektronische Verbindung und mechanische Befestigung der Elektronik an der Gitarre. Das verlangt Umsicht beim Üben und der Aufbewahrung der Gitarre. Auf Auftritte im unaufgeräumten Übungsraum oder auf wilden Partys sollten Nutzer auf jeden Fall verzichten. Hier hätten wir beim Preis von 200 US-Dollar mehr erwartet.

 Ohne App blinkt nichts
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

wupme 30. Aug 2018

Quatsch mit Soße, und schon im Mittelalter haben die Leute meist von anderen gelernt...

wupme 30. Aug 2018

Doch genau das lernt man, am Anfang starrt jeder erst mal auf das Griffbrett. Hier wird...

wupme 30. Aug 2018

https://fretlight.com/ Sehr interessantes Konzept, für Anfänger oder Fortgeschritten fürs...

Targi 30. Aug 2018

Hier wird leider vieles durcheinander geworfen. Komponieren, Improvisieren...

Targi 30. Aug 2018

EIne Gitarre ist, wie jedes andere Instrument, auch für Anfänger geeignet. Nur, wer den...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /