Frequenzen: Umkämpftes 450-MHz-Spektrum erreicht nur 1 bis 5 MBit/s

Im Streit zwischen Energiewirtschaft und Blaulichtorganisationen geht es nur um sehr niedrige Datenraten. Doch die reichen den Versorgern offenbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Meter von Discovergy
Smart Meter von Discovergy (Bild: Discovergy)

Für die in diesem Jahr frei werdenden Frequenzen im 450-MHz-Spektrum hat neben der Energiewirtschaft auch der Betreiber des Digitalfunks für Einsatz- und Rettungskräfte Bedarf angemeldet. Doch in den bisherigen Netzen, die diese Bereiche nutzen, werden nur Datenraten von 1 bis 5 MBit/s erreicht, hat Golem.de aus informierten Kreisen erfahren. Es handelt sich um regionale CDMA-Netze.

Stellenmarkt
  1. IT Systemingenieur (m/w/d) M365 Providermanagement
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Workday HCM Consultant (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
Detailsuche

Bei der aktuellen Diskussion um die 450-MHz-Frequenzvergabe geht es um zweimal 4,74 MHz (451,00-455,74 MHz/461,00-465,74 MHz), die zu vergeben sind.

Ein Sprecher des Verbands kommunaler Unternehmen sagte Golem.de auf Nachfrage: "Bei den anvisierten Anwendungen für die Energiewende und den Schutz der kritischen Infrastrukturen sind für die Energiewirtschaft nicht die Datenrate, sondern die physikalischen Eigenschaften der 450-MHz-Funkfrequenz entscheidend." Ein Beispiel seien die kurzen Latenzzeiten der 450 MHz-Frequenz: Sie ermöglichten es, Millionen von Geräten aus den Bereichen Netztechnik, Smart Meter Gateways oder Ladeinfrastruktur durch Machine-to-Machine-Kommunikation mit kleinen Datenvolumen in Echtzeit anzusteuern.

Zudem sei im Gegensatz zu anderen Frequenzen eine gute Gebäudedurchdringung sogar bei dicken Mauern möglich, so dass Smart Meter für die Energiewende genutzt werden könnten. "Eine gezielte Steuerung ist notwendig, um das Stromnetz stabil zu halten und so eine sichere, zunehmend dezentrale Energieversorgung aus erneuerbaren Energien zu ermöglichen", erklärte der Sprecher.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem sei die 450-MHz-Funkfrequenz krisensicher, besonders, da sie auch bei einem Stromausfall funktionstüchtig bleibe (schwarzfallfest). Daher sei entscheidend, dass kommunale Unternehmen eine krisen- beziehungsweise ausfallsichere Kommunikationsinfrastruktur wie die 450-MHz-Frequenzen zur Steuerung nutzen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ashahaghdsa 12. Mär 2020

Hab ich doch geschrieben, die Telekom (o.Ä.) bekommt extra Spektrum, das im Krisenfall...

Pitstain 11. Mär 2020

Den Drecks DAB+ Schrott mir seinen 64-80Kbit/s kannste gerne behalten, UKW Lossless...

Pitstain 11. Mär 2020

Ich habe was bis 500mW gefunden, das ist schon heftig bei Dauerbetrieb. Im...

Pitstain 11. Mär 2020

Wie hier schon vor Wochen in einen anderen Beitrag diskutiert, bringen Smartmeter bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Transporter: Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite
    Transporter
    Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite

    Der elektrische Sprinter von Mercedes-Benz kommt im Februar 2023 mit überarbeiteter Technik. Im Test schafft das Fahrzeug 475 km Reichweite.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /