• IT-Karriere:
  • Services:

Frequenzen: Umkämpftes 450-MHz-Spektrum erreicht nur 1 bis 5 MBit/s

Im Streit zwischen Energiewirtschaft und Blaulichtorganisationen geht es nur um sehr niedrige Datenraten. Doch die reichen den Versorgern offenbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Meter von Discovergy
Smart Meter von Discovergy (Bild: Discovergy)

Für die in diesem Jahr frei werdenden Frequenzen im 450-MHz-Spektrum hat neben der Energiewirtschaft auch der Betreiber des Digitalfunks für Einsatz- und Rettungskräfte Bedarf angemeldet. Doch in den bisherigen Netzen, die diese Bereiche nutzen, werden nur Datenraten von 1 bis 5 MBit/s erreicht, hat Golem.de aus informierten Kreisen erfahren. Es handelt sich um regionale CDMA-Netze.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG, Bitterfeld-Wolfen

Bei der aktuellen Diskussion um die 450-MHz-Frequenzvergabe geht es um zweimal 4,74 MHz (451,00-455,74 MHz/461,00-465,74 MHz), die zu vergeben sind.

Ein Sprecher des Verbands kommunaler Unternehmen sagte Golem.de auf Nachfrage: "Bei den anvisierten Anwendungen für die Energiewende und den Schutz der kritischen Infrastrukturen sind für die Energiewirtschaft nicht die Datenrate, sondern die physikalischen Eigenschaften der 450-MHz-Funkfrequenz entscheidend." Ein Beispiel seien die kurzen Latenzzeiten der 450 MHz-Frequenz: Sie ermöglichten es, Millionen von Geräten aus den Bereichen Netztechnik, Smart Meter Gateways oder Ladeinfrastruktur durch Machine-to-Machine-Kommunikation mit kleinen Datenvolumen in Echtzeit anzusteuern.

Zudem sei im Gegensatz zu anderen Frequenzen eine gute Gebäudedurchdringung sogar bei dicken Mauern möglich, so dass Smart Meter für die Energiewende genutzt werden könnten. "Eine gezielte Steuerung ist notwendig, um das Stromnetz stabil zu halten und so eine sichere, zunehmend dezentrale Energieversorgung aus erneuerbaren Energien zu ermöglichen", erklärte der Sprecher.

Zudem sei die 450-MHz-Funkfrequenz krisensicher, besonders, da sie auch bei einem Stromausfall funktionstüchtig bleibe (schwarzfallfest). Daher sei entscheidend, dass kommunale Unternehmen eine krisen- beziehungsweise ausfallsichere Kommunikationsinfrastruktur wie die 450-MHz-Frequenzen zur Steuerung nutzen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-65%) 13,99€
  3. (-30%) 41,99€

ashahaghdsa 12. Mär 2020

Hab ich doch geschrieben, die Telekom (o.Ä.) bekommt extra Spektrum, das im Krisenfall...

Pitstain 11. Mär 2020

Den Drecks DAB+ Schrott mir seinen 64-80Kbit/s kannste gerne behalten, UKW Lossless...

Pitstain 11. Mär 2020

Ich habe was bis 500mW gefunden, das ist schon heftig bei Dauerbetrieb. Im...

Pitstain 11. Mär 2020

Wie hier schon vor Wochen in einen anderen Beitrag diskutiert, bringen Smartmeter bei...

Pitstain 11. Mär 2020

Ganz genau!!! Was mich interessiert, die das schon haben und mit extraFunk Modulen oder...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Mobilfunkausrüstung Huawei hat für zwei Jahre Prozessoren aus den USA gelagert
  2. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  3. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /