Abo
  • Services:

Frequenzen: Südafrika will 4G- und 5G-Ausbau stark beschleunigen

Südafrika stellt Frequenzen, um das LTE-Netz schneller auszubauen. Die Vorbereitung für 5G laufen auch hier bereits. Besonders Gebiete, in denen sich der Ausbau für die Konzerne nicht lohnt, sollen versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa auf dem ITU-Event
Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa auf dem ITU-Event (Bild: ITU / Browne)

Um die Mobilfunkversorgung in Südafrika weiter zu verbessern, hat die Regierung beschlossen, die Lizenzierung von Frequenzen in den 2,6-GHz-, 700-MHz- und 800-MHz-Bändern zu beschleunigen. Das sagte Präsident Cyril Ramaphosa an 10. September 2018 auf der ITU Telecom World in Durban. "Wir haben tiefgreifende Verhandlungen mit den Telekommunikationsbetreibern abgeschlossen. Wir wollen Eintrittsbarrieren abbauen, den Wettbewerb fördern und die Kosten für die Verbraucher senken."

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Siyabonga Cwele, Minister für Telekommunikation und Post, sagte im Gespräch mit Golem.de, die Frequenzbereiche seien für den Ausbau des LTE-Netzes. "Wir erweitern das Netzwerk und reduzieren die Kosten. Wir haben auch Testläufe für 5G und für die Planung und Lizenzierung von 5G, damit es zu keiner Verspätung beim IoT (Internet of Things) kommt. Wir legen den Grundstein für 5G, für Rechenzentren und E-Commerce-Plattformen in Südafrika." Es ginge um die Stimulation von Investitionen, Kostenreduzierung und schnellere Freigabe der Infrastruktur für die Telekommunikation.

"Es ist das erste Mal, dass dieses globale Event in Afrika, und zudem noch in Südafrika, stattfindet. Es geht um Möglichkeiten für afrikanische Firmen, ihre Technologien zu zeigen, dass wir auch wachsen können", erklärte der Minister.

Ramaphosa erklärte in seiner Eröffnungsrede: "Es ist entscheidend, dass sowohl die Regierung als auch die Branche effektive, kooperative Beziehungen zu den Communitys aufbauen, denen sie beide dienen sollen".

Dies beinhalte die Einführung von Konnektivität für ländliche Gebiete und Wohngebiete mit geringem Einkommen, wo der Aufbau nicht als wirtschaftlich rentabel angesehen werde, "und doch ist die Konnektivität für diese Gebiete entscheidend, um voranzukommen."

"Der schnelle Ausbau des Breitbandnetzes ist eine Priorität für unser Land und andere Länder auf dem afrikanischen Kontinent", sagte Ramaphosa.

Ramaphosa wies darauf hin, dass derzeit 20 Millionen Südafrikaner keinen Internetzugang hätten. "Dies ist eine Herausforderung, die es zu lösen gilt."

"Gleichzeitig haben 87 Prozent der Haushalte Zugang zu Mobiltelefonen", fügte er hinzu. Die 5G-Vorbereitungen in Südafrika liefen, die Frequenzvergabe sei festgelegt. Besonders Frauen und Geschäftsfrauen sollten damit gefördert werden und Möglichkeiten für die Jugend als Keyplayer geschaffen werden. Kleine und mittelständische Firmen müssten dafür gewonnen werden, "die großen Konzerne sehen nur ihre eigenen Interessen", sagte Ramaphosa. Es ginge um den Zugang zu IT-Ressourcen für alle Länder.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an der ITU Telecom World in Durban/Südafrika teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Auric 11. Sep 2018 / Themenstart

Südafrika wurde jahrzehntelang vom guten Westen mit einem Boykott belegt, und hat sich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /