• IT-Karriere:
  • Services:

Frequenzbelegung: Unitymedia prüft Entschädigung für Kunden

Zwei Sendersuchläufe, Privatsender verschwunden und entnervte Kunden, die den Fernsehtechniker riefen - jetzt stellt Unitymedia eine Wiedergutmachung in Aussicht. Die anderen Bundesländer werden später umgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Nach der technischen Panne durch die neue Frequenzbelegung stellt Unitymedia eine Lösung in Aussicht. "Wir prüfen aktuell, wie wir die betroffenen Kunden entschädigen können", sagte Unternehmenssprecher Helge Buchheister Golem.de. Dies gelte auch für Kunden, die einen Fernsehtechniker bestellt hätten, um die Probleme zu lösen, sagte Gudrun Scharler, Chief Operations Officer bei Unitymedia, der Rheinischen Post.

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Hays AG, Dortmund

Nach den Pannen am 29. August 2017 bei der Sender-Neuordnung in Nordrhein-Westfalen mussten alle Nutzer den Suchlauf wiederholen. Privatsender in SD-Qualität wurden als verschlüsselt angezeigt oder waren gar nicht zu empfangen. Die Störung betraf RTL, Sat1, Prosieben, Vox, RTL2, Kabel Eins, Super RTL, N-TV, Prosieben Maxx und Sixx. Betroffen waren rund 70.000 Haushalte, das sind rund zwei Prozent der insgesamt 3,5 Millionen TV-Kunden des Konzerns in Nordrhein-Westfalen. Am 1. September wurde dann der zweite Suchlauf angesetzt.

Neuer Termin für weitere Umstellung

Unitymedia hatte nach der Analogabschaltung die Senderlisten geändert. Ziel war, die Frequenzbelegung so zu verschieben, dass Platz für neue HD-Sender und Internet mit hohen Datenraten nutzbar wird. So sollen digitale TV-Programme auf niedrigere Frequenzbereiche kommen, wo zuvor analoge Fernsehprogramme waren. Die Docsis-Kanäle für die Datenübertragung wurden in einen höheren Frequenzbereich verschoben.

Die Neusortierung der TV-Sendeplätze in Hessen und Baden-Württemberg ist für beide Bundesländer für die Nacht vom 11. auf den 12. September 2017 vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 15,99€
  2. (u. a. Doom Eternal für 37,99€, Doom für 9,99€, Rage 2 für 16,99€, Skyrim Special Edition...
  3. 4,19€

mannzi 05. Sep 2017

Warum sollten denn die Eigentümer auf gut Glück alle Jahre neue Strippen ziehen, wenn es...

Tuxraxer007 05. Sep 2017

Die Senderplätzen haben sich schon geändert, aber die Favoriten werden automatisch...

DerDy 04. Sep 2017

Ich glaube die Motivation für die Verschlüsselung kommt nicht von den Kabelanbietern...

Cerb 04. Sep 2017

Bei mir waren es 8 Fernseher im Bekanntenkreis / ältere Nachbarschaft. Ich war immer froh...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

Disney+: Die Simpsons endlich im richtigen Format
Disney+
Die Simpsons endlich im richtigen Format

Disney hat einen lästigen Fehler im Katalog von Disney+ behoben - viele andere bleiben.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Disney+ funktionierte auf einigen Samsung-TVs nicht
  2. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Telekom bietet Disney+ wieder vergünstigt an
  3. Disney+ Disney entfernt Inhalte aus deutschem Streamingabo

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /