Abo
  • Services:

Frequenzauktion: Österreich startet Aufbau von 5G-Netz

Die Frequenzversteigerung in Österreich erbrachte einen Bruchteil der LTE-Auktion im Jahr 2013. T-Mobile Austria will in wenigen Wochen die ersten Kunden versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Andreas Bierwirth, Chef von T-Mobile Austria
Andreas Bierwirth, Chef von T-Mobile Austria (Bild: T-Mobile Austria)

Nach drei Wochen ist das erste Bieterverfahren für 5G-Frequenzen in Österreich abgeschlossen. Das gab die Kommunikationsbehörde Austria am 7. März 2019 bekannt. Rund 188 Millionen Euro wurden insgesamt geboten. Für die LTE-Frequenzen im Jahr 2013 wurden mehr als 2 Milliarden Euro ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin

Neben den drei etablierten Mobilfunkbetreibern haben vier weitere Unternehmen Lizenzen in einzelnen Regionen ersteigert. A1 (Telekom Austria) zahlte 64 Millionen Euro, T-Mobile 57 und Drei (Hutchison) 52 Millionen Euro. Weitere Bieter waren Mass Response (1,8 Millionen Euro), Liwest (5,3 Millionen Euro), Salzburg AG (4,4 Millionen Euro) und Holding Graz (3 Millionen Euro).

Bei der jetzt abgeschlossenen Vergabe des Bandes 3,4 bis 3,8 GHz konnten die drei österreichischen Mobilfunker A1, T-Mobile und Drei 100 bis 140 MHz an durchgehenden Frequenznutzungsrechten in allen zwölf ausgeschriebenen Regionen gewinnen, erklärte Telekomregulator Johannes Gungl. Gerade das Band 3,4 bis 3,8 GHz sei für die regionale Versorgung sehr gut geeignet.

Der zweite Schritt, der für die Versorgung entscheidend sei, beginne mit der Multibandvergabe 2020. "Die Multibandvergabe im Frühjahr 2020 bringt 5G dann in die Fläche", sagte Gungl.

T-Mobile Austria will unmittelbar nach der Ende März erwarteten Zustellung des Frequenzbescheides die ersten 25 5G-Mobilfunkstationen in Österreich, vorwiegend in ländlichen Regionen, in Betrieb nehmen. "Wir werden schon in wenigen Wochen den ersten Kunden mobiles Breitband in Glasfasergeschwindigkeit über 5G anbieten können", sagte Andreas Bierwirth, Chef von T-Mobile Austria.

Für die ersten friendly customers wird T-Mobile Austria 5G-Router zur Verfügung stellen. Die ersten 5G-Smartphones würden im Laufe von 2019 erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Giga Fixxoo Lithium-Ionen Akku Austausch-Set 15,96€)
  2. 63,95€
  3. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  4. (pay what you want ab 0,88€)

Tremolino 11. Mär 2019 / Themenstart

Danke!

neocron 08. Mär 2019 / Themenstart

Wir sind im Wilden Kaiser Skigebiet unterwegs ... es gibt niemanden in der 30 köpfigen...

wiseboar 07. Mär 2019 / Themenstart

dafür wird FTTH nicht ausgebaut, weil mobil wird ja reichen (meinen zumindest genug...

wittiko 07. Mär 2019 / Themenstart

Wir haben dafür das Krankenhaus Wien Nord auch nicht besser ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /