Frequenzauktion 2023: Telekom fürchtet hohe Kosten durch 1&1

Die Telekom will bei der nächsten Frequenzauktion am liebsten nichts bezahlen. In den USA hat man dagegen Milliarden ausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
So sind die Frequenzen vergeben.
So sind die Frequenzen vergeben. (Bild: Bundesnetzagentur)

In der nächsten Frequenzauktion der Bundesnetzagentur wird es mit dem Neueinsteiger 1&1 einen zusätzlichen Bieter geben. "Frequenzen sind ein sehr knappes Gut, es könnte also sehr teuer werden", erklärte Jan-Hendrik Jochum, Leiter des Telekom Bereichs Frequenzpolitik, in einem Blogbeitrag des Konzerns.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
  2. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Die nächste anstehende Frequenzauktion soll im Jahr 2023 oder 2024 abgehalten werden. Ende 2025 laufen die Nutzungsrechte für einige wichtige Frequenzbereiche aus. Versteigert werden soll das Spektrum bei 800 Megahertz, 1.800 Megahertz und 2,6 Gigahertz. Diese Frequenzen sind heute bereits für LTE im Einsatz. In Deutschland liegt bei 800 MHz der LTE-Coverage-Layer. 1,8 GHz dient als GSM/LTE Capacity Layer und 2,6 GHz ist ebenfalls ein Capacity Layer.

"Dieses sogenannte Flächenspektrum wird heute bereits von den drei etablierten Netzbetreibern bundesweit genutzt", sagte Jochum. "Die zur Vergabe kommenden Frequenzen werden nicht ausreichen, die bestehende Mobilfunkversorgung mindestens zu erhalten und gleichzeitig den Aufbau eines neuen Mobilfunknetzes zu ermöglichen."

Die Telekom will erreichen, dass die Vergaberegeln geändert werden. In den USA zahlte die Telekom dagegen ohne zu klagen einen hohen Betrag bei einer Frequenzauktion: Ihre Tochter T-Mobile hatte das dritthöchste Gebot von 9 Milliarden US-Dollar für 142 Lizenzen im C-Band abgegeben.

Telekom: Verlängerung der auslaufenden Nutzungsrechte um fünf Jahre

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hierzulande will die Telekom die häufige Abfolge von Auktionen kleinerer Spektrumsbereiche durchbrechen und stattdessen mehr Spektrum auf einmal ersteigern, um das Angebot zu vergrößern. Dies könne "durch eine Verlängerung der auslaufenden Nutzungsrechte um fünf Jahre und die Einbeziehung neuer und später auslaufender Frequenzen erreicht" werden, erklärte der Konzern. Das liefe darauf hinaus, dass die Telekom in den kommenden Jahren keine weiteren Investitionen für Frequenzbereiche tätigen müsste.

Im Mai hatten viele Journalisten gemeldet, das Versteigerungsverfahren stehe möglicherweise vor dem Aus. Davon könne nicht die Rede sein, betonte der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Im neuen Telekommunikationsgesetz sei zwar der Vorrang des Versteigerungsverfahrens aufgegeben worden. Aber es bleibe Aufgabe der Bundesnetzagentur, das geeignete Verfahren zur Bereitstellung der Frequenzen auszuwählen. "Unsere Überlegungen schließen Versteigerungen, Ausschreibungen und Verlängerungen ein", erklärte Homann. Es gebe keine Vorfestlegung der Bundesnetzagentur in eine bestimmte Richtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Luswo 07. Jul 2021

Yoigo gigas ilimitados

wurstfett 05. Jul 2021

Die sollten die Frequenzen kostenlosbekommen. Wenn sie dann die Netzabdeckung zeitnah...

bofhl 05. Jul 2021

Telecom USA gehört aber nur teilweise der Dt. Telekom. Hauptsächlich kassiert die Dt...

bofhl 05. Jul 2021

.. und die sind Nr. 2 und 3 - mehr als 3 Provider hat Österreich aktuell nicht! Alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /