Fremont: Hunderte von Covid-19-Fällen in Tesla-Fabrik

Der Wiedereröffnung der Tesla-Fabrik in Fremont folgten zahlreiche Covid-19-Infektionen im Jahr 2020, wie aus Unterlagen der Behörden hervorgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Fabrikgebäude in Fremont
Tesla-Fabrikgebäude in Fremont (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla verzeichnete im vergangenen Jahr Hunderte von Corona-Fällen in der Belegschaft, wie ein Dokument zeigt, das die Webseite Plainsite nach einem Gerichtsurteil in diesem Jahr von der zuständigen Gesundheitsbehörde erhalten hat. Das berichtet die Washington Post.

Stellenmarkt
  1. IT-Prozessmanagerin bzw. IT-Prozessmanager(w/m/d)
    Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Teslas Firmenchef Elon Musk hatte sich 2020 in der Coronakrise mehrfach über die Einschränkungen in Kalifornien beschwert und diese sogar als "faschistisch" bezeichnet. Die Fabrik musste auf Anordnung der Behörden schließen, was Musk dazu brachte, mit einer Verlegung der Produktion zu drohen.

Musk öffnete die Fabrik Mitte Mai 2020 entgegen der Anordnung in Kalifornien wieder, um den Hochlauf der Produktion vorzubereiten. Daraufhin entstand ein Streit mit den Behörden des zuständigen County Alameda, was letztlich dazu führte, dass Tesla Auflagen gemacht wurden, die Produktion nur starten zu dürfen, wenn erhöhte Sicherheitsvorkehrungen für die Arbeiter eingehalten und positive Fälle an die Behörden gemeldet würden.

Das nun aufgetauchte Dokument der Gesundheitsbehörden zeigt, dass es im Mai 2020 etwa 10 Fälle von Covid-19-Infektionen bei Tesla gab, danach folgte eine stetige Zunahme, die sich bis zu 125 Fällen im Dezember 2020 steigerte. Zwischen Mai und Dezember 2020 gab es insgesamt rund 450 Fälle. Ob es dabei auch schwere Verläufe gab, ist nicht bekannt. In der Tesla-Fabrik arbeiten rund 10.000 Beschäftigte, heißt es bei der Washington Post.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 16. Mär 2021

Das ist Unsinn.

thinksimple 15. Mär 2021

Oder wenns VW, BMW oder Daimler gewesen wäre.....

Brian Kernighan 15. Mär 2021

Wir haben auch ne Produktion und stellen deutlich mehr her als Tesla. Zu Hochzeiten...

chefin 15. Mär 2021

stimmt und man kaann auch dumm labern. Beides bringt uns aber nicht weiter.

theonlyme 14. Mär 2021

Ich bin ein Laie. Meine zugegeben naive Rechnung habe ich hier ad hoc geführt und nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /