Abo
  • IT-Karriere:

Fremdenfeindliche Ausdrucke: "Hackerangriff" auf Universitätsdrucker

Hackerangriff oder doch nur eine falsche Druckerkonfiguration: In verschiedenen Universitäten in Deutschland sind in den Druckern Dokumente mit fremdenfeindlichem Hintergrund gefunden worden.

Artikel von veröffentlicht am
Auf netzwerkfähigen Druckern und Kopierern in Universitäten wurden Ausdrucke mit fremdenfeindlichem Inhalt entdeckt.
Auf netzwerkfähigen Druckern und Kopierern in Universitäten wurden Ausdrucke mit fremdenfeindlichem Inhalt entdeckt. (Bild: www.druckerchannel.de)

Mitarbeiter und Studierende verschiedener Universitäten haben in Netzwerkdruckern der Institute gestern fremdenfeindliche Dokumente gefunden. Darüber hatte zuerst das Hamburger Abendblatt berichtet - und von Hackerangriffen gesprochen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Siltronic AG, Freiberg

Wir haben bei den Universitäten nachgefragt, was genau passiert ist. Susanne Langer, Pressesprecherin der betroffenen Universität Erlangen-Nürnberg, sagte, dass die Druckaufträge von "außerhalb der Universität, von einer ausländischen IP-Adresse" ausgelöst worden seien. Ursache seien "fehlerhaft konfigurierte Drucker gewesen", die mit einer öffentlichen IP-Adresse vom Internet aus erreichbar gewesen seien. Die IT-Abteilung sei informiert worden.

Die ebenfalls betroffene Universität Hamburg teilte mit: "Insgesamt waren 10 Systeme betroffen, es wurde jeweils eine Seite ausgedruckt. Die betroffenen Systeme sind mit entsprechenden Sicherheitseinstellungen versehen worden. Die Universität Hamburg hat Strafanzeige gestellt."

Ausländerfeindliche Motive

Die Ausdrucke enthielten verschiedene Hetzschriften mit ausländerfeindlichen Inhalten sowie Hakenkreuze. Außerdem wurden Links zu Neonazi-Seiten abgedruckt. Kopien der Dokumente geben die Universitäten, offenbar auf anwaltlichen Rat, nicht heraus, um sich nicht der Verbreitung ausländerfeindlicher Inhalte strafbar zu machen.

Bereits im März waren an Universitäten in den USA ähnliche Schreiben aufgetaucht, wie die Washington Post berichtete. Auch dort sollen die Ausdrucke von außerhalb der Universität ausgelöst worden sein.

Offenbar haben die Angreifer die im Netz verfügbaren Drucker über einen Netzwerkscan ermittelt. Immer wieder gibt es Berichte über fehlerhafte konfigurierte Drucker, auf denen unter anderem auch Malware gehostet wurde. Neben den Universitäten in Hamburg und Erlangen-Nürnberg sollen auch in Tübingen und an weiteren namentlich nicht bekannten Universitäten entsprechende Dokumente aufgetaucht sein.

Das Datum der Attacken ist vermutlich kein Zufall. In Neonazi-Kreisen wird am 20. April der Geburtstag von Adolf Hitler gefeiert.

Neben den Universitäten in Hamburg und Erlangen-Nürnberg sollen auch in Tübingen, Bonn und Münster und an weiteren, namentlich nicht bekannten Universitäten entsprechende Dokumente aufgetaucht sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

hackie 26. Apr 2016

Geräte stellt man nicht ins Internet, auch wenn alle vom Internet of Things reden. Hier...

Salzbretzel 22. Apr 2016

Aus Artikel: Also wenn der Drucker direkt am Netz hängt kann ich keinen unbefugten...

der_wahre_hannes 22. Apr 2016

Blödsinn. Hakenkreuze und dergleichen dürfen in der Kunst durchaus verwendung finden...

mainframe 22. Apr 2016

War bei uns damals auch so... Manche Drucker oder auch Rechner waren von außen direkt...

Eheran 22. Apr 2016

Weil es öffentliche Einrichtungen sind und damit durch das Informationsfreiheitsgesetz...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /