Freizeitparks und Zoos: Großes Datenleck bei Zahlungsdienstleister Ticketcounter

Bei dem niederländischen Dienstleister Ticketcounter stand eine Datenbank ungeschützt im Netz. Betroffen sind Einrichtungen wie der Berliner Zoo.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Berliner Zoo ist auch von dem Datenleck betroffen.
Der Berliner Zoo ist auch von dem Datenleck betroffen. (Bild: Gemeinfrei)

Beim niederländischen Zahlungsdienstleister Ticketcounter hat es ein Leck mit 1,9 Millionen Kundendaten gegeben. Die Datenbank soll am 21. Februar 2021 in einem Hackerforum zum Kauf angeboten worden sein, berichtete das Portal Bleepingcomputer.com. Zu den Kunden von Ticketcounter zählen nach eigenen Angaben 155 Freizeiteinrichtungen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt SD-WAN und LAN
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. IT-System Architect ERP (m/w/d)
    Völkl Sports GmbH, Straubing
Detailsuche

Laut Bleepingcomputer.com enthält die Datenbank neben den E-Mail-Adressen noch vollständige Namen, Telefonnummern, IP-Adressen und gehashte Passwörter. Laut Ticketcounter-Chef Sjoerd Bakker kam es zu dem Vorfall, weil eine Datenbank für den Test eines Anonymisierungsprozesses auf einen Azure-Server kopiert wurde. Nach dem Kopieren sei die Datenbank aber nicht ausreichend gesichert worden.

Sieben Bitcoins gefordert

Auf der niederländischen FAQ-Seite zu dem Datenleck heißt es, dass keine Passwörter in der Datenbank gestanden hätten. Die IBAN der Kunden könne geleakt worden sein, wenn damit die Eintrittskarten über den niederländischen Dienstleister Ideal bezahlt worden seien. Es müssten keine Accounts zurückgesetzt werden.

  • Die in einem Forum verlinkte Datenbank von Ticketcounter-Kunden enthielt zahlreiche personenbezogene Daten. (raidforums.com/Screenshot: Golem.de)
Die in einem Forum verlinkte Datenbank von Ticketcounter-Kunden enthielt zahlreiche personenbezogene Daten. (raidforums.com/Screenshot: Golem.de)

Die Kriminellen versuchten demnach, von Ticketcounter sieben Bitcoins (rund 337.000 US-Dollar) zu erpressen. Bei Nichtzahlung drohten sie damit, die Kunden des Dienstleisters zu informieren. Weil Ticketcounter nicht auf die Forderung einging und stattdessen selbst seine Kunden informierte, hätten die Kriminellen die Datenbank veröffentlicht.

Berliner Zoo und Tierpark betroffen

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Berliner Zoo und der Tierpark räumten inzwischen ein, von dem Datendiebstahl betroffen zu sein. "Grundsätzlich sind Daten von Personen betroffen, die vor dem 5. August 2020 Buchungen in den Online-Shops getätigt haben. Es kann sich dabei um Name, E-Mail-Adresse und/oder Daten zu den gebuchten Produkten handeln. Nicht betroffen sind Zahlungs- oder Bankdaten", hieß es in der Mitteilung (PDF).

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Möglicherweise betroffene Gäste würden in den kommenden Tagen ausführlich per E-Mail über den genauen Umfang und das weitere Vorgehen informiert. "Für keinen Kunden besteht unmittelbare Gefahr. Es wird nur geraten, auf sogenannte Spam-Nachrichten im E-Mail-Postfach zu achten und möglichst ungeöffnet zu löschen. Links oder Anhänge von nicht vertrauenswürdigen Absendern sollten keinesfalls geöffnet werden", schreibt der Zoo.

Wer überprüfen möchte, ob seine eigene E-Mail-Adresse von dem Datenleck betroffen ist, kann dies auf der Seite Haveibeenpwned.com des Australiers Troy Hunt tun. Ticketcounter will demnächst ebenfalls Ressourcen bereitstellen, um die betroffenen Nutzer zu informieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /